Gerhard Stubbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Stubbe (* 31. Dezember 1922 in Berlin; † Juli 2004 in Ansbach) war ein deutscher Radrennfahrer.

Mit 16 Jahren fuhr Gerhard Stubbe für den RSV Ansbach. 1947 wurde er gemeinsam mit Eugen Hasenforther deutscher Meister im Zweier-Mannschaftsfahren, im Jahr darauf in der Einerverfolgung auf der Bahn. 1947 siegte er beim Straßenrennen Rund um Berlin bei den Amateuren. 1948 wurde er Profi, fuhr beim Grünen Band der IRA, einer Vorgängerin der Deutschlandtour, und entschied die dritte Etappe für sich. 1949 gewann er die zweite Etappe und bei der Deutschland-Rundfahrt 1952 die siebte Etappe. 1953 beendete er seine aktive Radsport-Karriere.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Traum von Olympia blieb unerfüllt“, Fränkische Landeszeitung v. 13. Juli 1983

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]