Gerhard Stuby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Stuby (* 13. Juni 1934 in Saarbrücken) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und war bis 2000 Professor an der Universität Bremen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuby studierte von 1955 bis 1960 Philosophie und Rechtswissenschaften an den Universitäten Trier, München, Grenoble und Freiburg. Er promovierte 1963 und war 1963 bis 1969 Wissenschaftlicher Assistent in Freiburg und Mannheim. 1970 folgte eine Lehrstuhlvertretung an der Philipps-Universität Marburg und 1971 die Berufung als Professor für Rechtswissenschaft an die Universität Bremen. Dort war Stuby dann 1974–1976 Konrektor der Universität. 2000 trat er in den Ruhestand.

Stuby war Gründungsmitglied der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ). Seit 1970 ist er Mitherausgeber der Blätter für deutsche und internationale Politik. Wissenschaftlich befasste und befasst er sich mit dem Verfassungs- und dem Völkerrecht, aber auch ansonsten mit Themen aus den Bereichen Geschichte, Politik und Recht. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt dabei auf der Geschichte des Völkerrechtes und vor allem auf der Völkerrechtslehre zur Zeit des Nationalsozialismus. Stuby engagierte sich auf Missionen nach Chile, El Salvador und Palästina für Menschenrechte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]