Gerhard Thiele (NSDAP)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Joachim Richard Thiele, zuletzt Gerhard Lindemann (* 29. April 1909 in Stettin[1]; † 30. Juni 1994) war ein deutscher Lehrer und NSDAP-Kreisleiter in Gardelegen und als solcher einer der Hauptverantwortlichen für den Massenmord in der Isenschnibber Feldscheune am 13. April 1945, bei der 1016 KZ-Häftlinge aus dem KZ-Außenlager Rottleberode grausam umgebracht wurden.

In der SS hatte er den Rang eines SS-Obersturmbannführers und in der Wehrmacht den Dienstgrad eines Oberleutnants erreicht.

Im Januar 1946 tauchte er unter und lebte zuletzt als Pensionär mit falscher Identität in Düsseldorf. Ab 1991 liefen Untersuchung gegen Thiele beim Landgericht Magdeburg und der Staatsanwaltschaft Stendal, die nach seinem Tod ergebnislos abgeschlossen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Blatman: Die Todesmärsche 1944/45.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vollständiger Name und präzises Geburtsdatum sowie -ort nach: Rainer Fröbe: Konzentrationslager in Hannover: KZ-Arbeit und Rüstungsindustrie in der Spätphase des Zweiten Weltkriegs, Band 2, A. Lax, 1985 , S. 541 (Anmerkung 85)