Gerhard Wessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Wessel (* 24. Dezember 1913 in Neumünster; † 28. Juli 2002 in Pullach) war ein deutscher Berufssoldat und vom 1. Mai 1968 bis zum 31. Dezember 1978 Präsident des Bundesnachrichtendienstes und Generalleutnant a. D.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Pfarrers trat nach dem Abitur am 15. Oktober 1932 im Rang eines Fahnenjunkers in das Artillerie-Regiment 5 der Reichswehr in Ulm ein. Von 1933 bis 1934 war er an der Infanterieschule in Dresden und in der Artillerieschule Jüterbog. Ab Oktober 1935 diente er für zwei Jahre im Artillerieregiment 41, um dann weitere zwei Jahre im Rang eines Oberleutnants die Stellung eines Adjutanten des Regiments in den Regimentern 41 und 697 zu übernehmen.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Feldzug gegen Polen war Wessel Regimentsadjutant, im Frankreichfeldzug Ordonnanzoffizier einer Infanteriedivision.

1941 absolvierte er die Ausbildung zum Generalstabsoffizier an der Kriegsakademie in Berlin. Anschließend wurde er als Dritter Generalstabsoffizier (Ic) beim I. Armeekorps für die Feindlage zuständig und zum Major befördert. Ab Januar 1942 war Wessel in der von Reinhard Gehlen geleiteten Abteilung Fremde Heere Ost im Oberkommando des Heeres (OKH) tätig.[2] Vom 1. Januar 1944 war er dort Leiter der Gruppe I (Feindlage Sowjetunion) im Dienstgrad eines Oberstleutnants. Nach der Ablösung von Gehlen im März 1945 war Gerhard Wessel vom 9. April bis Mai 1945 mit der Wahrnehmung von dessen Funktion mit der Führung der Abteilung „Fremde Heere Ost“ beauftragt[3].

Gehlen hatte Wessel nie zu seinem Stellvertreter ernannt, da Oberstleutnant Heinz Herre der Darstellung des CIA-Verbindungsmanns James H. Critchfield zufolge nicht nur im Dienstgrad über Wessel stand, sondern auch mehr Erfahrung mit den Angelegenheiten der Roten Armee besaß. Am 4. April 1945 traf Wessel sich mit Gehlen, Hermann Baun, Leiter der Spionage gegen die Sowjetunion in der Abwehr, sowie dessen Adjutant Graber in Bauns Quartier, einem Kurhotel in Bad Elster. Im sogenannten „Pakt von Bad Elster“ vereinbarten sie, ihr Wissen über die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg den Vereinigten Staaten anzubieten.[4]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Wessel von Gehlen für den Aufbau eines von amerikanischen Besatzungsbehörden mit deutschem Personal in der Amerikanischen Besatzungszone betriebenen Nachrichtendienstes (der später so genannten Organisation Gehlen) angeworben. In dieser Organisation war Wessel als Leiter der Auswertung tätig und wechselte dann am 1. Oktober 1952 in das Amt Blank, einer Vorläuferbehörde des späteren Bundesministeriums der Verteidigung.

Am 1. November 1955 erfolgte seine Übernahme in die Bundeswehr im Dienstgrad Oberst. Vom Januar 1956 bis September 1957 war er der erste Leiter des neu gegründeten Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Danach übernahm Wessel die Unterabteilung Militärische Sicherheit im Führungsstab der Bundeswehr (FüB I) und wurde ein Jahr später zum Brigadegeneral befördert. Ab 1959 war die umbenannte Unterabteilung FüB II auch für die Dienst- und Fachaufsicht über den MAD zuständig.[5] Wessel war bis Dezember 1962 Unterabteilungsleiter.

Bis Dezember 1963 übernahm er das Kommando über die Panzerbrigade 2 in Braunschweig, wobei er im August 1963 zum Generalmajor befördert wurde. Nach diesem Truppenkommando wechselte er in den Ständigen Militärausschuss der NATO als deutscher Vertreter.

Bundesnachrichtendienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nachfolger von Gehlen führte er ab 1. Mai 1968 als Präsident den Bundesnachrichtendienst (BND). Im Gegensatz zu Gehlen, der den BND der Öffentlichkeit gegenüber abgeschottet hatte, wollte Wessel den Dienst in ein besseres Licht rücken. Zu diesem Zweck ließ er ein Programm aufstellen, so dass sich der BND auf seine eigentlichen Aufgaben der Nachrichtenbeschaffung konzentrieren konnte. Aus den Vorwürfen über die Affäre des Spions Günter Guillaume konnte sich Wessel heraushalten, da er dessen Stellung im Bundeskanzleramt nicht befürwortet hatte. Im Zuge der Untersuchungen wurde er allerdings damit konfrontiert, dass sich herausstellte, dass geheim angelegte Personalpapiere von Gehlen über Politiker trotz einer Anweisung nicht vollständig vernichtet worden waren. Im November 1978 wurde Klaus Kinkel als Nachfolger von Wessel ernannt, und am 31. Dezember des gleichen Jahres ging Wessel in den Ruhestand.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wessels Tochter Christa war die erste Ehefrau des Publizisten und SPD-Politikers Michael Naumann.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Range, Clemens (1990): Die Generale und Admirale der Bundeswehr. Herford.
  2. „Stets am Feind!“ – Der Militärische Abschirmdienst (MAD) 1956–1990. 1. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019, ISBN 978-3-525-36392-8, S. 205.
  3. Stellungnahme Wessel zur Entwicklung der dt. Organisation (PDF; 264 kB). CIA-Unterlagen, freigegeben ab 2002 (Zeitraum Mai 1942 bis Ende 1945)
  4. Magnus Pahl: Hermann Baun (1897–1951) – Gescheiterter Spionagechef. In: Helmut Müller-Enbergs, Armin Wagner (Hrsg.): Spione und Nachrichtenhändler – Geheimdienst-Karrieren in Deutschland 1939–1989. 1. Auflage. Ch. Links Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-86153-872-1, S. 52.
  5. Helmut R. Hammerich: „Stets am Feind!“ – Der Militärische Abschirmdienst (MAD) 1956–1990. 1. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019, ISBN 978-3-525-36392-8, S. 129.