Gerhard Wietek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Wietek (* 23. Juni 1923 in Tscherbeney, Landkreis Glatz, Provinz Niederschlesien; † 28. Mai 2012 in Hamburg[1]) war ein deutscher Kunsthistoriker und Landesmuseumsdirektor von Schleswig-Holstein. Sein wissenschaftliches Wirken galt überwiegend der Malerei Norddeutschlands und dem deutschen Expressionismus. Zahlreiche seiner Publikationen beschäftigen sich mit dem Werk des Malers Karl Schmidt-Rottluff.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kriegsdienst und Vertreibung studierte Gerhard Wietek an den Universitäten Erlangen, München und Kiel Kunstgeschichte, Neuere Literatur, Geschichte und Philosophie. 1951 promovierte er bei Richard Sedlmaier mit der Dissertation „Goethes Verhältnis zur Architektur“ zum Dr. phil. Nach einem Volontariat am Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf war er ab 1954 am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg tätig. Ein Jahr später erfolgte die Berufung an das Niedersächsische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg. Als dessen Kustos veröffentlichte er 1956 eine Monografie über das Oldenburger Land.

1957 kuratierte Gerhard Wietek für den Oldenburger Kunstverein die bahnbrechende Ausstellung „Maler der Brücke in Dangast von 1907 bis 1912“, in der u. a. Werke von Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Max Pechstein und Emma Ritter gezeigt wurden. Die Ausstellung, mit der auch die kunstgeschichtliche Bedeutung des Nordseebades Dangast gezeigt werden konnte, trug wesentlich zur nachfolgenden Forschung über die Künstlerlergruppe Die Brücke bei.

1959 wurde Gerhard Wietek Direktor des Altonaer Museums in Hamburg, an dem er umfangreiche Aufbauarbeit leistete, die auch die deutsch-dänische Vergangenheit Altonas sowie die Beziehungen der Expressionisten nach Hamburg und Schleswig-Holstein berücksichtigte. Am Altonaer Museum befindet sich auch die von ihm zusammengetragene Sammlung gemalter Künstlerpostkarten der Klassischen Moderne.

1977 wurde Wietek „in Anerkennung seiner für Schleswig-Holstein besonders bedeutsamen Verdienste um die wissenschaftliche Erforschung der norddeutschen Kunstgeschichte und Volkskunde sowie um die lebende Darstellung des Kulturlebens im norddeutschen Raum“ mit der Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.[2]

1978 wurde er zum Landesmuseumsdirektor des Landes Schleswig-Holstein berufen. Gleichzeitig übernahm er die Leitung des Landesmuseums auf Schloss Gottorf. Im selben Jahr wurde ihm der Georg-Dehio-Kulturpreis verliehen.[3] 1996 erhielt er für seine Verdienste die Ehrengabe der Oldenburgischen Landschaft, die 2003 den Briefwechsel zwischen der Malerin Emma Ritter und Gerhard Wietek veröffentlichte. 1998 gab der Freundeskreis von Schloss Gottorf eine Bibliografie mit seinen Veröffentlichungen und Ausstellungskatalogen heraus.

Besondere Verdienste erwarb er sich um den Maler Georg Tappert, über den er 1980 eine umfassende Monografie mit dem Werkverzeichnis der Gemälde und 1996 ein Werkverzeichnis seiner Druckgrafik vorlegte. 2002 gelang es ihm, die Georg-Tappert-Stiftung mit über 250 Gemälden und rund 5000 Zeichnungen zu begründen und an das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte anzugliedern.[4] 1990 gab er den Briefwechsel zwischen Franz Radziwill und dem Hamburger Kunsthistoriker Wilhelm Niemeyer heraus. Leben und Werk der Hamburger Kunsthistorikerin und -sammlerin Rosa Schapire wurden von ihm wiederentdeckt und publiziert.

Seit 1972 war Gerhard Wietek Mitglied der Sektion Literatur der Hamburger Freien Akademie der Künste.[5]

Gerhard Wietek starb am 28. Mai 2012 in Hamburg. Aus seinem Nachlass erhielt das Niedersächsische Landesmuseum in Oldenburg 2013 eine Schenkung von mehr als 750 Autographen und anderen Schriftstücken. Die Schenkung umfasst u. a. Künstlerkorrespondenzen aus den Jahren 1908 bis 1965, unter ihnen etwa 450 Briefe und Postkarten von Karl Schmidt-Rottluff sowie Briefe der in Vechta geborenen Malerin Emma Ritter, die aus einer in Oldenburg und Eutin ansässigen Familie stammte.[6]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oldenburger Land. Aufnahmen von Lothar Klimek. Deutscher Kunstverlag, München 1974, ISBN 3-422-00092-5.
  • Georg Tappert, 1880–1957. Ein Wegbereiter der Deutschen Moderne. München 1980.
  • C. F. Hansen und seine Bauten in Schleswig-Holstein. Neumünster 1982.
  • Begegnungen mit Kunst und Künstlern. Neumünster 1983.
  • Karl Schmidt-Rottluff. Meisterwerke der Graphik aus Hamburger Sammlungen. Hamburg 1984.
  • Karl Schmidt-Rottluff in Hamburg und Schleswig-Holstein. Neumünster 1984.
  • 200 Jahre Malerei im Oldenburger Land. Oldenburg 1986.
  • Georg Tappert – Expressionistische Graphik. Ausstellungskatalog Hamburg 1987.
  • Franz Radziwill – Wilhelm Niemeyer, Dokumente einer Freundschaft. Oldenburg 1990.
  • Schmidt-Rottluff. Oldenburger Jahre 1907–1912. Mainz 1995.
  • Georg Tappert. Werkverzeichnis der Druckgraphik. Köln 1996.
  • Karl Schmidt-Rottluff. Plastik und Kunsthandwerk sowie Werkverzeichnis. München 2001.
  • Karl Schmidt-Rottluff. Zeichnungen auf Postkarten. Wienand, Köln 2010, ISBN 978-3-86832-010-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Michael Henneberg: Gerhard Wietek zum Achtzigsten. In: Das Land Oldenburg. Band II, 2003, S. 13.
  • Jörg Deuter: Gerhard Wietek. Oldenburger Jahre 1955–1959. In: Jahrbuch des Landesmuseums Oldenburg. 1, 2001, S. 14–33.
  • Jörg Deuter: Gerhard Wietek. Oldenburger Sachen seit 1960. In: Jahrbuch des Landesmuseums Oldenburg. 2, 2002, S. 14–31.
  • Jörg Deuter: Zwei Wegbereiter der Moderne am Landesmuseum Oldenburg. Zur Korrespondenz von Walter Müller-Wulckow (1886–1964) und Gerhard Wietek (1923–2012). In: Oldenburger Jahrbuch. 113, 2013, S. 177–194.
  • Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender. 1987.
  • Jörg Deuter: Nachruf auf Gerhard Wietek. In: Zeitschrift des deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 66, 2012, S. 270–272.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauer um Gerhard Wietek (Zugriff=2017-05-11)
  2. Ehrenprofessoren auf der Website des Landes Schleswig-Holstein (Memento vom 22. März 2015 im Internet Archive)
  3. Dehio-Kulturpreis
  4. Bericht des Stiftungsrates über die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf für das Jahr 2003. Abgerufen am 28. Oktober 2015 (PDF; 255 KB).
  5. Akademiemitgliedschaft
  6. Dirk Dasenbrock. In: Oldenburgische Volkszeitung, 8. März 2013, S. 15