Gerhard Wilcke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Komponisten Gerhard Wilcke, für den Automobilmanager siehe Gerhard Wilcke (Manager)

Gerhard Wilcke (* 1903 in Neuruppin; † 1977 in Berlin) war ein deutscher Apotheker, später Musikwissenschaftler und Komponist.

Nach einem Zweitstudium der Musikwissenschaften an der Universität Rostock wurde er 1932 mit seiner Dissertation „Tonalität und Modulation im Streichquartett Mendelssohns und Schumanns“ (Erstveröffentlichung: Verlag Thiele, Lippstadt/Westfalen 1932; danach als Buch: Verlag C. Merseburger, Leipzig 1933) zum Dr. phil. promoviert.

Er war bekannt mit Theodor Haubach und Gottfried Benn.

Kompositionen[Bearbeiten]

  • Zweite Sinfonie, 1946.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Heintel: Gottfried Benn und Gerhard Wilcke. Begegnungen um den Bayerischen Platz herum. Keicher Verlag, Warmbronn 1998

Weblinks[Bearbeiten]