Gerhard Wollner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Wollner (* 28. Juli 1917 in Berlin; † 27. Juli 1997 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Kabarettist. In den 1950er Jahren war der West-Berliner ein bekannter Entertainer im DDR-Fernsehen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss des Realgymnasiums und einer Schauspielausbildung bei Marie Borchardt in Berlin debütierte Wollner 1946 am Kabarett der Komiker. Es folgten Engagements an verschiedenen Kabaretts, wie an dem von Hans Joachim Heinrichs gegründeten Berliner Kammerbrettl sowie am Ostberliner Kabarett Frischer Wind. Er war Darsteller in Revuen am Friedrichstadtpalast und beim Deutschen Theater Berlin.

Seit 1953 gehörte Wollner zum Ensemble des DFF. So führte er 1953 als West-Berliner durch die erste Silvesterrevue und bildete mit Herbert Köfer ein Komikerpaar, welches später abwechselnd mit Heinz Quermann und Gustav Müller das Trio „Mikrofonisten“ bildete. Jene Formation trat erstmals im Herbst 1956 in der ersten großen Unterhaltungssendung des DDR-Fernsehens, in Da lacht der Bär auf, einem Vorläufer von Ein Kessel Buntes.

Als Film- und Fernsehschauspieler trat er ebenfalls seit den frühen 1950er Jahren in Erscheinung, anfangs noch in Produktionen der DEFA und des DFF und seit dem Berliner Mauerbau als freiberuflicher Künstler. Einem breiten Publikum wurde Gerhard Wollner als Sketchpartner Dieter Hallervordens (z. B. im Sketch Palim-Palim aus Nonstop Nonsens) bekannt.

Gerhard Wollner verstarb einen Tag vor seinem 80. Geburtstag am 27. Juli 1997.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Hösch: Kabarett gestern und heute. Henschelverlag, Berlin 1972, S. 221

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]