Gerhart-Hauptmann-Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhart-Hauptmann-Platz, Blick von der Mönckebergstraße zum Alstertor.

Als Gerhart-Hauptmann-Platz wird seit 1946 der ehemalige Pferdemarkt in der Hamburger Innenstadt bezeichnet. Der Name des Platzes, dessen Nordseite vom Thalia Theater begrenzt wird, erinnert an den Dramatiker Gerhart Hauptmann.

Das von Ludwig Kunstmann 1921/22 geschaffene Pferd am Thaliahof erinnert heute an den ehemaligen Pferdemarkt

Der im Nordosten der Altstadt zwischen der Ecke Alstertor / Rosenstraße (Hamburg) und dem Speersort gelegene Pferdemarkt zählte seit dem Mittelalter zu den größten und wichtigsten Marktplätzen der Stadt. Nach dem Bau der Hamburger Wallanlagen im 17. Jahrhundert wurde der Pferdehandel zum Neuen Pferdemarkt unweit des Heiligengeistfeldes verlegt. Später waren hier am Alstertor das Werk- und Zuchthaus sowie das Spinnhaus angesiedelt. Der Maler David Kindt bewohnte im 17. Jahrhundert ein Haus am Pferdemarkt. Der Maler Gerdt Hardorff wohnte von 1816 bis 1825 am Pferdemarkt 155.

Der durch den Verlauf der Mönckebergstraße abgetrennte vormalige südliche Teil des Platzes trägt seit dem 9. Juli 2000 den Namen Ida-Ehre-Platz zur Erinnerung an die Schauspielerin und vormalige Leiterin der Hamburger Kammerspiele Ida Ehre.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerhart-Hauptmann-Platz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 33′ 5,5″ N, 9° 59′ 56,6″ O

Bild: Hamburger Pferdemarkt um 1800