Gerichtsbezirk Lambach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger Gerichtsbezirk Lambach
Karte des Gerichtsbezirks Lambach
 Gerichtsbezirk Lambach
 Landesgericht Wels
Basisdaten
Bundesland Oberösterreich
Bezirk Wels-Land
Sitz des Gerichts Lambach
Kennziffer 4181
zuständiges Landesgericht  Wels
Fläche 183.33 km2 (2011)
Einwohner 21,983 (2012)
Aufgelöst 1. Jänner 2013
Zugeteilt zu Wels

Der Gerichtsbezirk Lambach war ein dem Bezirksgericht Lambach unterstehender Gerichtsbezirk im politischen Bezirk Wels-Land (Bundesland Oberösterreich). Der Gerichtsbezirk war neben dem Gerichtsbezirk Wels einer von zwei Gerichtsbezirken im politischen Bezirk Wels-Land und wurde per 1. Jänner 2013 dem Gerichtsbezirk Wels zugeschlagen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gerichtsbezirk wurde am 4. Juli 1850 mit einem Erlass des Oberlandesgerichtes Linz aus den 34 Steuergemeinden Aichkirchen, Almegg, Au, Bachloh, Bachmanning, Bergham, Breitenau, Edt, Felling, Großkrottendorf, Hammersedt, Humpelberg, Kemathen, Köstlwang, Kreisbichl, Krerham, Lambach, Mayrlambach, Meggenhofen, Neydharting, Neukirchen, Oberaustall, Offenhausen, Pfarrhofsberg, Schnelling, Stadl-Hausruck, Stadl-Traun, Staffel, Steinerkirchen (Traunkreis), Steinerkirchen (Hausruckkreis), Straß, Wilhelmberg, Wimsbach und Würting gebildet.[1]

Der Gerichtsbezirk bildete im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung[2] ab 1868 gemeinsam mit den Gerichtsbezirken Wels, Eferding, Waizenkirchen und Grieskirchen den Bezirk Wels.[3]

1907 bzw. 1911 wurden jedoch die Gerichtsbezirke Eferding, Grieskirchen und Waizenkirchen vom Bezirk Wels abgespalten.

Der Gerichtsbezirk Lambach selbst veränderte sich ebenfalls durch die Verlegung von Gemeinden in andere Gerichtsbezirke. So wurde per 19. März 1870 die Gemeinde Meggenhofen und per 12. Dezember 1907 die Gemeinde Steinerkirchen am Innbach an den Gerichtsbezirk Grieskirchen abgegeben, Lambach erhielt wiederum per 1. Jänner 1915 die Gemeinde Eberstallzell vom Gerichtsbezirk Kremsmünster. Durch diese Gebietsveränderungen und wiederholte Gemeindezusammenlegungen reduzierte sich die Zahl der Gemeinde im Laufe der Zeit von 34 auf 11.

Am 1. Jänner 2013 wurde der Gerichtsbezirk aufgelöst und die Gemeinden dem Gerichtsbezirk Wels zugewiesen.[4]

Gerichtssprengel[Bearbeiten]

Der Gerichtssprengel umfasste mit den elf Gemeinden Aichkirchen, Bachmanning, Bad Wimsbach-Neydharting, Eberstalzell, Edt bei Lambach, Lambach, Neukirchen bei Lambach, Offenhausen, Pennewang, Stadl-Paura und Steinerkirchen an der Traun den südwestlichen Teil des Bezirkes Wels-Land.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Österreich ob der Enns 1850, XXV. Stück, Nr. 288: Erlaß des k. k. Oberlandesgerichtes für die Kronländer Oesterreich ob der Enns und Salzburg vom 4. Juli 1850 auf ALEX – Historische Rechts- und Gesetzestexte Online
  2. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XVII. Stück, Nr. 44. „Gesetz vom 19. Mai 1886 über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden in den Königreichen ...“
  3. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XLI. Stück, Nr. 101: Verordnung vom 10. Juli 1868
  4. http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2012_II_205/BGBLA_2012_II_205.html Bezirksgerichte-Verordnung Oberösterreich 2012

Literatur[Bearbeiten]