Gerichtslaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gerichtslaube ist eine überdachte, aber von außen einsehbare mittelalterliche Gerichtsstätte.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerichtslaube am Alten Rathaus in Hannover

Nach dem im Sachsenspiegel festgehaltenen sächsischen Recht war unter freiem Himmel Gericht zu halten, damit es unter den Augen der Öffentlichkeit geschah. Gerichtslauben wurden diesem Prinzip, das Heimlichkeit und Willkür vermeiden sollte, gerecht, und boten gleichzeitig der Gerichtsversammlung Schutz vor den Unbilden der Witterung.

Beispiele von Gerichtslauben im norddeutschen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jahrbuch für Hausforschung, Bd. 60: Rathäuser und andere kommunale Bauten – 17. Jan. 2011, ISBN 978-3894454449
  • Christina Niemann, Iustitia Enim Inmortalis Est, BoD – Books on Demand, 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]