German Dry Docks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German Dry Docks AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Bremerhaven
Leitung Guido Försterling
Mitarbeiter ca. 180
Branche Schiffbau
Website www.germandrydocks.com www.germandrydocks-magazine.com
Dock 1, Kaiserdock I. Im Dock liegt die Minerva.
Dock 2, Blick auf das Docktor vom Kaiserdock II der Lloyd-Werft. Darin liegt der Orangensaftkonzentrattanker Ouro do Brasil
Dock 3, Schwimmdock der Lloyd-Werft
Dock 4, Rickmers-Lloyd-Schwimmdock
Dock 5, MWB-Schwimmdock

German Dry Docks (GDD) entstand als ein Werftenverbund der Rickmers-Lloyd-Dockbetrieb und des Geschäftsbereichs Schiffstechnik der MWB Motorenwerke Bremerhaven in Bremerhaven.[1]

Seit Sommer 2016 wird der Betrieb unter dem Label Docking, Repair, Retrofit unter dem Dach der neu gegründeten German Dry Docks AG geführt. Diese entstand aus der Fusion der bisherigen German Dry Docks GmbH & Co. KG mit der MWB Motorenwerke Bremerhaven AG. Den Vorsitz im Aufsichtsrat der neuen AG übernimmt Nadine Petram, 2016 werden 183 Fachkräfte beschäftigt.[2]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Werftenverbund wurde Anfang 2013 mit etwa 100 Mitarbeitern gebildet. Dazu gehören vier eigene Schwimmdocks. Außerdem wurde mit der Lloyd-Werft eine Kooperation eingegangen, so dass zwei weitere große Docks, ein Trocken- und ein Schwimmdock, zur Verfügung stehen. Insgesamt kann German Dry Docks im Bremerhavener Kaiserhafen damit über sechs Docks mit bis zu 38 Metern Breite und maximal 335 Metern Länge und bis zu 11,5 Metern Tiefgang über den Kielpallen verfügen.[1][3]

Docks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dock 1 (Trockendock, Kaiserdock I, Lloyd Werft Bremerhaven)

  • Länge über alles: 222,0 m
  • Breite über alles: 32,0 m
  • Nutzbare Innenbreite: 26,0 m
  • Kran-Kapazität: 1 × 35 t

Dock 2 (Trockendock, Kaiserdock II, Lloyd Werft Bremerhaven)

  • Länge über alles: 335,0 m
  • Breite über alles: 40,0 m
  • Nutzbare Innenbreite: 35,0 m
  • Kran-Kapazität: 1 × 35 t und 1 × 50 t

Dock 3 (Schwimmdock, Lloyd Werft Bremerhaven)

  • Länge über alles: 280,5 m
  • Breite über alles: 47,0 m
  • Nutzbare Innenbreite: 38,0 m
  • Hebefähigkeit: 35.000 t
  • Kran-Kapazität: 1 × 60 t und 3 × 15 t

Dock 4 (Schwimmdock, Rickmers Lloyd)

  • Länge über alles: 147,0 m
  • Breite über alles: 28,0 m
  • Nutzbare Innenbreite: 21,0 m
  • Hebefähigkeit: 7.200 t
  • Kran-Kapazität: 1 × 10 t und 1 × 5 t

Dock 5 (Schwimmdock, MWB)

  • Länge über alles: 215,0 m
  • Breite über alles: 44,0 m
  • Nutzbare Innenbreite: 35,0 m
  • Hebefähigkeit: 20.000 t
  • Kran-Kapazität: 1 × 25 t

Dock 6 (Schwimmdock, MWB)

  • Länge über alles: 162,52 m
  • Breite über alles: 31,3 m
  • Nutzbare Innenbreite: 24,0 m
  • Hebefähigkeit: 8.000 t
  • Kran-Kapazität: 1 × 5 t und 1 × 6,5 t

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neuer Werftenverbund in Bremerhaven, Hansa, 30. Januar 2013, abgerufen am 17. April 2013
  2. German Dry Docks und MWB Motorenwerke Bremerhaven fusionieren. German Dry Docks Magazine, 5. August 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016
  3. German Dry Docks – neuer Werftenverbund gegründet, Schiff & Hafen, 17. Januar 2013, abgerufen am 17. April 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Hochhaus: German Dry Docks – ein Bremerhavener Werftenverbund. In: Hansa, Heft 9/2014, S. 46/47, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2014, ISSN 0017-7504