Germania (Briefmarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Originalskizze von Paul Eduard Waldraff zur Gestaltung der Germania-Marke. Bei der zusätzlich abgebildeten Briefmarke handelt es sich um Michel-Nummer: 56b von 1900

Die Germania-Briefmarkenserien sind Freimarkenausgaben des Deutschen Reiches mit dem Bildnis Germanias, die in den Jahren 1900 bis 1922 verwendet wurden. Diese Briefmarkenserien zählen zu den bekanntesten und langlebigsten Deutschlands und sind ein beliebtes Sammelgebiet unter Philatelisten.

Teilweise wird der Germania-Serie auch die nach oben ergänzenden Mark-Werte Repräsentative Darstellungen des Deutschen Kaiserreichs zugeschlagen, obwohl weder Form noch Motiv und Briefmarkenkünstler identisch sind. Das einzige, was beide Serien miteinander verbindet, sind die Ausgabejahre und die Verwendungsdauer.

Ausgabeanlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Briefmarkenserie Germania umfasst insgesamt 60 Werte (ohne Untertypen) in unterschiedlichen Ausführungen und löste als vierte Dauerserie der Deutschen Reichspost die Ausgaben „Brustschilde“ (MiNr. 1–30), „Pfennige“ (Ziffern bzw. Reichsadler, MiNr. 31–36) und „Pfennig“ (gleiche Zeichnung mit veränderter Wertangabe, MiNr. 39–44) und „Krone - Adler“ (MiNr. 45–52) ab. Das neutrale Muster der Germania wurde gewählt, um nicht durch die Abbildung des Kaisers die Übernahme des bayrischen und württembergischen Postwesens zu erschweren und einen Kontrast zu den vorhergehenden Serien darzustellen. Die selbst von Kaiser Wilhelm II. angenommenen Entwürfe für die Briefmarkenserie stammten von Paul Eduard Waldraff (1870–1917). Dieser schrieb im Nachhinein über das Ausgabeverfahren[1]:

„Von der Tür ausgehend schreitet der Allerhöchste Kunstkenner in kaum vermindertem Tempo die Staffeleien ab, gefolgt von seinem Adjutanten. Wieder bei der Tür angekommen, macht der Kaiser kehrt, geht quer durch den Saal gerade auf die Germania zu und spricht, mit dem Finger kurz auf sie deutend das entscheidende und einzige Wort ›Die‹. Draußen war er.“

Paul Eduard Waldraff

Das Vorbild für das Porträt der Germania gab die Schauspielerin Anna Führing.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Germania-Marken existieren zahlreiche Ausführungen. Die Inschrift lautete anfangs Reichspost, später Deutsches Reich. Zahlreiche Überdrucke wurden für die Auslandspostämter in China, Marokko und der Türkei, die im Ersten Weltkrieg besetzten Gebiete, aber auch für das bayerische Postgebiet, das nach dem Ersten Weltkrieg mit dem deutschen vereinigt wurde, die Abstimmungsgebiete Allenstein und Marienwerder, für das Saargebiet, Danzig und das Memelland sowie für die Herstellung von Wohltätigkeitsmarken angefertigt.

Bei der Bildgestaltung treten zwei Varianten auf: Bei den meisten Werten ist die Germania vor einem waagerecht schraffierten Hintergrund abgebildet, bei einigen Werten jedoch vor einem nicht schraffierten (weißen) Hintergrund.

Als Dauermarkenserie wurde die Germania auch auf Ganzsachen als Wertstempel für Postkarten, Kartenbriefe und Rohrpostbriefumschläge benutzt. Die Sonderpostkarte zur Jahrhundertwende wurde offiziell seit dem 28. Dezember 1899 verkauft, die früheste Verwendung stammt jedoch schon vom 24. Dezember 1899.[2]

Specimen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marken kommen auch mit dem Aufdruck "Specimen" (als amtliche Orientierungsmuster, meist bei der Neuausgabe,[3] z.B. zur Vorlage an den Weltpostverein) vor.

Nachahmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Spiel Kinderpost gab es Nachahmungen der Germaniamarke, der Schriftzug war hier bei einigen Herstellern Kinderpost (bei anderen entsprachen sie bis auf eine Größenabweichung den Originalmarken).[4]
Kinderpost

Fälschungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Weltkriegs wurden von britischer Seite die Werte zu 10 Pfennig und zu 15 Pfennig gefälscht (Michel-Nr. 86 PFä und 101 PFä). Die Fälschungen sind u.a. an ihrem kalkweißen Papier und den zu schmalen Linien des Wasserzeichens zu erkennen.

Im Jahr 1902 wurden mehrere Briefmarkenfälschungen zum Schaden der Post vorgenommen, so die als "Chemnitzer Fälschung" bekannte Fälschung der 10-Pfennig-Marke (Mi.-Nr. 71) und die sogenannte "Deistel-Fälschung". Zu weiteren Fälschungen kam es im Jahr 1916 in Köln und in Hannover. Auch die Aufdruckmarken aus dem Jahr 1921 wurden gefälscht (Mi.-Nr. 154, 156, 157).[5]

Liste der Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inschrift: Reichspost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Inschrift Reichspost sind am 1. Januar 1900 insgesamt zehn Postwertzeichen erschienen. Am 13. April 1901 wurde als so genannte Vineta-Provisorium der Wert zu 5 Pfennig (Michel-Nummer: 55) halbiert und mit violettem Aufdruck zu 3 Pfennig verkauft. Alle Marken waren bis einschließlich 31. Dezember 1902 gültig.

Bild Wert in Pfennig Farbe Ausgabetag Michel-Nr.
DR 1900 53 Germania Reichspost.jpg
2 hell- bis dunkelblaugrau 4. Juli 1900 53
DR 1900 54 Germania Reichspost.jpg
3 olivbraun Februar 1900 54
DR 1900 55 Germania Reichspost.jpg
5 hell- bis dunkelgrün März 1900 55
DR 1900 56 Germania Reichspost.jpg
10 karminrosa, rot 30. Dezember 1899 56
DR 1900 57 Germania Reichspost.jpg
20 8. Januar 1900 57
DR 1900 58 Germania Reichspost.jpg
25 10. März 1900 58
DR 1900 59 Germania Reichspost.jpg
30 27. Dezember 1899 59
DR 1900 60 Germania Reichspost.jpg
40 27. Dezember 1899 60
DR 1900 61 Germania Reichspost.jpg
50 20. Dezember 1899 61
DR 1900 62 Germania Reichspost.jpg
80 1. Januar 1900 62
Vineta1901.jpg
3 grün (3 auf 5 Pfennig halbierte Marke, Vineta-Provisorium, Mi-Nr. 55 halbiert mit violettem Aufdruck) 13. April 1901 (ehemals 67)
jetzt: Verwendungsvariante „A I“

Inschrift: Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ab dem 1. April 1902 erschienenen Marken trugen die Aufschrift Deutsches Reich. Um den Weltkrieg finanzieren zu können, wurden mittels der Reichsabgabe ab 1916 verschiedene Postgebühren erhöht; dies führte zur Herausgabe zusätzlicher Werte (2½ Pfennig; 7½ Pfennig; 15 Pfennig) und zur erneuten Herausgabe einer Marke zu 2 Pfennig, jeweils mit nicht schraffiertem Hintergrund. Die Marken waren infolge der beginnenden Inflation bis zum 31. Oktober 1922 gültig. Die letzte Neuausgabe erschien am 2. April 1922.

Die vier im August 1921 erschienenen Marken (Michel-Nummern 154 bis 157) wurden am 20. Januar 1922 vom Schalterverkauf zurückgezogen und nur noch im Innendienst verwendet. Postkunden durften diese Marken nach dem genannten Datum nicht mehr verwenden.

Bild Wert in Pfennig Farbe Ausgabetag Michel-Nr.
2 1. April 1902 68
1. April 1902
80 1. April 1902 77
2 1905/1911 83
DR 1905 84 I Germania.jpg
3 21. Oktober 1905
1911
84
1905/1911
80 1905/1911 93
2,5 1. August 1916/Mai 1917 98
1. August 1916/Mai 1917 99
1. August 1916/Mai 1917 100
1. August 1916/Mai 1917 101
1. August 1916/Mai 1917 102
1. August 1916/Mai 1917 103
1. August 1916/Mai 1917 104
Germaniafurkrieg5pf.jpg
10+5 Kriegsbeschädigtenhilfe Michel 86 mit Aufdruck 1. Mai 1919 105
Germaniafurkrieg.jpg
15+5 Kriegsbeschädigtenhilfe Michel 101 mit Aufdruck 1. Mai 1919 106
Januar 1920 140
DR 1920 141 Germania.jpg
10 gelblich- bis rötlichorange 2. September 1920 141
… mit Aufdruck Januar 1920 153
DR 1921 154 Germania Overprint.jpg
1,60 Mark … mit Aufdruck August 1921 154
DR 1921 156 Germania Overprint.jpg
3 Mark … mit Aufdruck August 1921 155
DR 1921 155 Germania Overprint.jpg
5 Mark … mit grünem Aufdruck August 1921 156
DR 1921 157 Germania Overprint.jpg
10 Mark … mit Aufdruck August 1921 157
75 lebhaft lilakarmin 2. April 1922 197
1 1/4 mittelbräunlich, rot, dunkellila 2. April 1922 198

Markenheftchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Einzelmarken kamen von 1910 bis 1921 auch von der Post ausgegebene Markenheftchen in insgesamt 15 Serien in den Verkehr, die neben den Briefmarken auch ein Deckblatt und mehrere, meist mit Werbung bedruckte Zwischenblätter enthielten.[6][7]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bayern, das noch bis Mitte 1920 über ein eigenes Postregal verfügte, wurden Germania-Marken mit dem Aufdruck "Freistaat Bayern" ab Mai 1919 in den Wertstufen 2½, 3, 5, 7½, 10 15, 20, 25, 35, 40, 75 und 80 Pfennig ausgegeben (Mi.-Nr. 136 bis 147).

Dienstmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1903 in Preußen und 1905 in Baden herausgegebenen Dienstmarken dienten dazu, die tatsächlichen Portobeträge der Dienstsendungen innerhalb der beiden Länder zur Neufestsetzung eines der Reichspost zu zahlenden Pauschalbetrages einmalig zu ermitteln.

Bei der Gestaltung der Marke bediente man sich des Briefmarkenrahmens der Dauermarkenserie Germania.

Bei der Ausgabe für Preußen stand im Briefmarkenrahmen Frei durch Ablösung Nr. 21. Die acht Marken galten nur innerhalb des Jahres 1903.

Bei der Ausgabe für Baden stand im Briefmarkenrahmen Frei durch Ablösung Nr. 16 in schräger Schrift. Die sechs Marken galten nur innerhalb des Jahres 1905.

Weitere Nutzung in den deutschen Auslandspostämtern, in den besetzten Gebieten usw.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Auslandspostämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Germania-Serie erschien mit Überdrucken, teils Handstempelaufdrucke (China), meist Aufdrucke im Buchdruck[8], so: „Deutsche Post in …“

In den deutschen Kolonien wurde statt der Germania-Marken ein einheitliches Markenbild mit der Kaiseryacht benutzt.

Deutsche Besetzungsausgaben des Ersten Weltkrieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Abstimmungsgebiete und Nachnutzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Libau (Liepāja). In der Stadt, die ab dem 2. Januar 1919 unter der Verwaltung des unabhängig gewordenen Lettland stand, wurde der Postverkehr zunächst von der dort verbliebenen deutschen 8. Armee besorgt, die vorhandene Germania-Marken in kleiner Auflage mit einem schrägen violettblauen oder roten Handstempelaufdruck "LIBAU" versah und ab 2. Januar 2019 in den Verkehr brachte. Dies wurde vom Reichspostamt am 11. Januar 1919 untersagt, der Aufbrauch der vorhandenen Bestände wurde jedoch gestattet.[9][10]
  • Oberschlesien (Ausgabe der französischen Besatzungsbehörde Commission Interalliée de Gouvernement et de Plébiscite de Haute-Silésie, sogenannte Oppelner Notausgabe) ab Februar 1920, mit Handstempelaufdruck "C.I.H.S." in Brücke auf Kreis[11][12]
  • Marienwerder, mit dreizeiligem Aufdruck "Commission Interalliée Marienwerder", teils mit Aufdruck eines neuen Werts. Bei den von einer lokalen Druckerei hergestellten Aufdrucken gibt es zahllose Varianten.[13]
  • Allenstein, mit schwarzem dreizeiligem Aufdruck "PLÉBISCITE OLSZTYN ALLENSTEIN" (ab 3. April 1920) bzw. Aufdruck im Hochoval (ab Mai 1920)
  • Saargebiet, Aufdruck zunächst "Sarre", später "SAARGEBIET", teilweise in Zierschrift mit neuem Saarwappen
  • Memelgebiet (Völkerbundsmandat)
  • Danzig (Freie Stadt). Für Danzig erfolgten die ersten Aufdrucke durch die Reichsdruckerei Berlin, spätere (ab 10. August 1920) durch die Druckerei Julius Sauer in Danzig. Bemerkenswert ist die Vielzahl unterschiedlicher, meist farbiger Aufdruckgestaltungen.
  • Polen (durchgestrichener Aufdruck Gen.-Gouv. Warschau und weiterer Aufdruck Poczta Polska, teils mit weiterem Wertaufdruck, Mi.-Nr. 6 - 16, sowie Aufdruck Poczta Polska auf Germania-Marken des Deutschen Reichs, Mi.-Nr. 130 - 134 ("erste Posener Aushilfsausgabe"[14]), und Marken des Deutschen Reichs mit neuem Wertaufdruck, Mi.-Nr. 135 und 136, auf Werten 2 und 7½ Pfennig, "zweite Posener Aushilfsausgabe", diese Ausgabe (Auflage: je 20 000 Stück) ist dadurch bemerkenswert, dass nur große neue Wertziffern - 5 und 10 - (im Buchdruck und im autographischen Verfahren) aufgedruckt sind, aber keine weiteren Angaben[15]), weiter polnische Lokalausgaben mit lokalen Aufdrucken in Alexandrowo, Baranów, Błonie, Brzeziny, Ciechocinek, Grodzisk, Izbica, Kalisz, Łęczyca, Łowicz, Łuków, Ostrolęka, Ostrów, Ozorków, Plońsk, Poddębice, Pultusk, Sieradz, Skiernewice, Włocławek[16] und Zduńska Wola.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Germania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Anna Führing als Germania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Post AG, Der Kunstbeirat
  2. Michel Ganzsachen-Katalog 1999, S. 121
  3. Z.B. Michel-Katalog Europa-Ost, Einführung Seite 11
  4. Handbuch Germania-Marken, Register 26, Seiten 010.950.01-010.950.04, Verfasser: Dr. T. Reimer und M. Althen, mit Nachtrag
  5. Zu Nr. 157 G. Zenker in INFLA-Berichte 147/1989 S. 33, auch in Germania-Handbuch Register 18 S. 010.012.24.100a-101
  6. Gerald Schwarz: Germania-Markenheftchen des Deutschen Reiches (1997), in: Handbuch Germania-Marken, Register 19, Seiten 010.050.01 bis 010.05095
  7. F. Mörbel: Die Germania-Markenheftchen und ihrer Bögen, Bundesarbeitsgemeinschaft Rollenmarken, Markenheftchen, Automatenmarken im BdPh 2010
  8. Handbuch Germania-Marken Register 7, Seite 010.001.01
  9. Michel-Deutschland-Spezial-Katalog 1983/84, S. 981 f
  10. Abbildung einer für Libau ausgegebenen Überduckmarke
  11. Gunnar Gruber: Die Oppelner Notausgaben, BPP-Schriftenreihe Bd. 5, 2. Auflage, Radolfzell 2013
  12. Abbildung von Marken der "Oppelner Notausgabe"
  13. Eingehende Untersuchung der Aufdrucktypen von Walter Bauer (1995) im Handbuch Germania-Marken Register 35, Seiten 042.900.01 bis 042.900.205
  14. Stefan Petriuk: 1. Aushilfsausgabe für Posen vom 5.August 1919, in: Rundschreiben 151 der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Ostgebiete, Seite 1/2 (September 1996)
  15. Michel-Katalog Europa-Ost 1979, S. 262
  16. Website mit Wiedergabe einer Lokalausgabe der Stadt, wahrscheinlich Nachdruck