Liste der Germanischen Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Germanische Kriege)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Germanischen Kriege ist die chronologische Aufzählung der kriegerischen Handlungen zwischen dem Römischen Reich und verschiedenen germanischen Verbänden zwischen 220 v. Chr. und 600 n. Chr., das heißt von der Zeit der späten Republik bis zur Spätantike und Völkerwanderungszeit. Die Natur dieser Kriege variierte zwischen römischen Eroberungen, germanischen Aufständen und, ab dem späten 2. Jahrhundert, germanischen Invasionen ins Kerngebiet des Reichs, der Italia. Die Serie von Konflikten und römische Bürgerkriege führten im 5. Jahrhundert im Zuge der Großen Völkerwanderung zum Untergang des Weströmischen Reiches.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

vor 200 v. Chr.
200 v. Chr. – 100 v. Chr.
100 v. Chr. – 0
0 – 100 n. Chr.
100 – 200
200 – 300
300 – 400
400 – 500
500 – 600

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Mommsen: History of Rome: Book IV – The Revolution. Abgerufen am 18. April 2009.
  2. Theodor Mommsen: Römische Geschichte. Band 2. Von der Schlacht von Pydna bis auf Sullas Tod. 3. Auflage Weidmann, Berlin 1861, S. 178.
  3. Theodor Mossman: History of Rome.. Charles Scribner’s Sons, New York 1908, S. 71 (Zugriff am 9 October 2009).
  4. Jordanes: The Goths in the Third Century AD in: THE ORIGIN AND DEEDS OF THE GOTHS, übersetzt von Charles C. Mierow, earth-history.com
  5. Peter Heather: The Goths. S. 205. ISBN 978-0-631-20932-4.
  6. Tony Jaques: Dictionary of Battles and Sieges: F-O. Greenwood Publishing Group, 2007, ISBN 978-0-313-33538-9, S. 345.
  7. Thomas Benfield Harbottle: DICTIONARY OF BATTLESFrom the earliest date to the present time. S. 13. (online)
  8. Valentinian III. livius.org. Abgerufen am 7. September 2012.
  9. History of the Goths.. University of California Press, 13 February 1990 (Zugriff am 5 April 2012).
  10. Lachlan Macbean: Kirkcaldy Burgh and Schyre 1924.