Gernot Schiefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gernot Schiefer (2017)

Gernot Schiefer (* 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Psychologe. Er ist Professor für Wirtschaftspsychologie und Leiter des Kompetenzzentrums für Qualitative Forschung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Mannheim. Zudem ist er Psychoanalytiker und arbeitet als Unternehmensberater.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seines Psychologiestudiums an der Universität zu Köln fokussierte er sich als Schüler von Wilhelm Salber auf die Psychologische Morphologie.[1] Nach seinem Abschluss 1991 wurde ihm 1999 die Approbation als psychologischer Psychotherapeut für Erwachsene erteilt.[2] 2003 schloss er die Ausbildung zum Psychoanalytiker beim Saarländischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (SIPP) in Saarbrücken ab.

2006 promovierte Schiefer an der Ludwig-Maximilians-Universität München unter der Leitung von Lutz von Rosenstiel und schloss diese an der TU München mit einer Dissertation zum Dr. oec. ab.[3]

Seit 2012 ist Schiefer Professor für Wirtschaftspsychologie mit den Schwerpunkten Personal und Management an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Mannheim.[4]

Von 1995 bis 2014 war Schiefer zusammen mit einem Partner geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Marketingberatung und Marktforschung, die vor allem markt- und werbepsychologische Untersuchungen durchführte.[5]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leiter des Kompetenzzentrums für Qualitative Forschung[6] verfolgt Gernot Schiefer eine hermeneutische, qualitativ-methodische Forschungshaltung. Er untersucht u. a. postheroische Führungskonzepte und integriert psychoanalytische Sichtweisen und Methoden. Seit 2020 ist Schiefer als Wissenschaftsexperte für Coaching Mitglied im DBVC Deutscher Bundesverband Coaching und arbeitet dort an der wissenschaftlichen Fundierung von Coachingprozessen.[7]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motive des Blutspendens. Eine tiefenpsychologische Untersuchung mit Gestaltungsoptionen für das Marketing von Nonprofit-Organisationen des Blutspendewesens, Gabler Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-8350-0572-3 (= Dissertation).
  • mit Ramona Gattner: Neuroleadership – die Grundannahmen in kritischer Analyse. Was Neurowissenschaften zur Zukunft von Führungstheorien wirklich beitragen, Springer, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-658-23477-5.
  • mit Corinna Hoffmann: Lernmotivation und Weiterbildungsbereitschaft älterer Mitarbeiter. Hilfestellung für Führungskräfte im Rahmen agiler Personalführung, Springer, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-658-26124-5.
  • mit Hanna Nitsche: Die Rolle der Führungskraft in agilen Organisationen. Wie Führungskräfte und Unternehmen jetzt umdenken sollten, Springer, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-658-27436-8.
  • mit Laura Gehrlein: Nostalgie als Stimmungsaufheller. Eine Einführung in die psychologischen Auswirkungen des nostalgischen Erinnerns, Springer, Wiesbaden 2021, ISBN 978-3-658-34100-8.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Webseite

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gernot Schiefer. In: WSG. 20. Februar 2021, abgerufen am 2. März 2021 (deutsch).
  2. pks – Psychotherapeutenkammer des Saarlandes. Psychotherapeutenverzeichnis
  3. Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online: Datenbank [1]
  4. FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Mannheim - Lehrendenübersicht
  5. BVM Handbuch der Institute und Dienstleister: Marktforschung 2012/2013. BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. ISBN 978-3-935149-12-9
  6. KCQF – KompetenzCentrum für Qualitative Forschung. FOM Hochschule für Oekonomie & Management
  7. DBVC Deutscher Bundesverband Coaching e.v.[2]
  8. DPG: Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft. Therapeutenverzeichnis[3]
  9. DBVC Deutscher Bundesverband Coaching e.v.[4]
  10. IPV - Internationale Psychoanalytische Vereinigung[5]
  11. Pks - Psychotherapeutenkammer des Saarlandes: Mitgliederverzeichnis[6]