Gero Bisanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gero Bisanz
Personalia
Geburtstag 3. November 1935
Geburtsort KonojadyPolen
Sterbedatum 17. Oktober 2014
Sterbeort OverathDeutschland
Position Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1956–1960 1. FC Köln 6 0(0)
1960–1969 SC Viktoria Köln 216 (13)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1971–1973 Bayer 04 Leverkusen
1974–1975 TuS Lindlar
1976–1980 1. FC Köln Amateure
1981–1982 Deutschland B
1982–1996 Deutschland Frauen
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Gero Bisanz (* 3. November 1935 in Konojady (Konojad) bei Jabłonowo Pomorskie, Polen; † 17. Oktober 2014 in Overath, Deutschland)[1] war ein deutscher Fußballspieler, Fußballtrainer, Diplom-Sportwissenschaftler sowie Sachbuchautor. Bekannt wurde Bisanz vor allem für seine Arbeit beim Deutschen Fußball-Bund, bei dem er von 1971 bis 2000 die Fußball-Lehrer-Ausbildungsstätte an der Deutschen Sporthochschule Köln leitete und von 1982 bis 1996 die deutsche Frauennationalmannschaft trainierte, die er zum Gewinn von drei Europameisterschaften und einer Vizeweltmeisterschaft führte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner aktiven Zeit spielte Bisanz beim 1. FC Köln und dem SC Viktoria Köln. Während er beim FC nur wenig zum Einsatz kam, war er bei Viktoria lange Zeit Stammspieler. Insgesamt bestritt er 74 Oberligaspiele und stand für die Viktoria 148-mal in der Regionalliga auf dem Platz.

Von 1959 bis 1968 arbeitete Bisanz auch als Diplomsportlehrer an der Otto-Kühne-Schule in Bad Godesberg, bis er diese Tätigkeit wegen eines schweren Unfalls am Hochreck aufgeben musste. In den 1970er Jahren trainierte er Bayer 04 Leverkusen, TuS Lindlar und die Amateure des 1. FC Köln. Er trainierte von 1982 bis 1996 die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen und gewann mit der Nationalmannschaft 1989, 1991 und 1995 die Fußball-Europameisterschaft. Außerdem leitete Bisanz von 1971 bis 2000 für den DFB die Trainerausbildung für Fußballtrainer, ehe er von Erich Rutemöller abgelöst wurde.

Im Jahr 2000 gründete Bisanz zusammen mit Nationalspielern (darunter Jürgen Klinsmann) und den Dozenten des Fußballlehrer-Sonderlehrgangs die Stiftung Jugendfußball, deren Kuratorium er angehörte.

Bisanz war verheiratet und hatte eine Tochter, Meike Bisanz, eine ehemalige Profibasketballerin. Zuletzt lebte er mit seiner Familie in Overath bei Köln.

Statistik als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regionalliga West
    148 Spiele; 11 Tore Viktoria Köln
  • Oberliga West
    6 Spiele 1. FC Köln
    68 Spiele; 2 Tore Viktoria Köln
  • Endrunde um die deutsche Meisterschaft
    4 Spiele; 1 Tor 1. FC Köln
  • Westpokal
    4 Spiele 1. FC Köln

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gero Bisanz war Autor einiger Lehrbücher über Fußball und Trainingsmethoden. Das bekannteste trägt den Titel „Fußball“. Es erschien in der Erstauflage 1980 und wurde kontinuierlich überarbeitet. Die letzte überarbeitete Auflage erschien 2013. Dieses Grundlagenbuch ist Bestandteil vieler Lehrpläne an Gymnasien und Sporthochschulen.

Weitere Werke sind:

  • Fussball von morgen/1. Grundlagen- und Aufbautraining
  • Fussball von morgen/2. Leistungstraining für B-/A-Junioren und Amateure
  • Erhaltung, Modernisierung, Erweiterung und Neubau von Sportplätzen: Argumentationshilfe für Sportvereine
  • Richtig Fussballtraining
  • Fussball-Lehrplan/2. Kinder- und Jugendtraining
  • Fussball-Lehrplan/3. Jugendtraining
  • Mini-Fussball
  • Das Mannschaftsspiel

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DFB trauert um Gero Bisanz. Deutscher Fußball–Bund, abgerufen am 20. Oktober 2014.
  2. Deutsche Sporthochschule Köln@1@2Vorlage:Toter Link/www.dshs-koeln.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF, abgerufen am 13. April 2013)