Geroda (Unterfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Geroda
Geroda (Unterfranken)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Geroda hervorgehoben
Koordinaten: 50° 17′ N, 9° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Bad Kissingen
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Brückenau
Höhe: 442 m ü. NHN
Fläche: 16,8 km²
Einwohner: 835 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97779
Vorwahl: 09747
Kfz-Kennzeichen: KG, BRK, HAB
Gemeindeschlüssel: 09 6 72 126
Marktgliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Kirchberg 2
97779 Geroda
Webpräsenz: www.geroda.de
Bürgermeister: Alexander Schneider (FWG)
Lage des Marktes Geroda im Landkreis Bad Kissingen
Dreistelzer Forst Forst Detter-Süd Geiersnest-Ost Geiersnest-West Waldfensterer Forst Kälberberg (Unterfranken) Mottener Forst-Süd Neuwirtshauser Forst Omerz und Roter Berg Römershager Forst-Nord Römershager Forst-Ost Roßbacher Forst Waldfensterer Forst Großer Auersberg Münnerstadt Thundorf in Unterfranken Maßbach Rannungen Nüdlingen Oerlenbach Bad Kissingen Aura an der Saale Bad Bocklet Euerdorf Sulzthal Ramsthal Elfershausen Fuchsstadt Hammelburg Elfershausen Wartmannsroth Oberthulba Oberthulba Oberthulba Burkardroth Burkardroth Zeitlofs Zeitlofs Bad Brückenau Bad Brückenau Oberleichtersbach Geroda (Unterfranken) Schondra Schondra Schondra Riedenberg Motten (Bayern) Wildflecken Hessen Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Main-Spessart Landkreis Schweinfurt Landkreis Haßberge Landkreis Haßberge SchweinfurtKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Geroda ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bad Brückenau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geroda liegt im Naturpark Bayerische Rhön, im Thulbatal, an den südlichen Ausläufern der so genannten Schwarzen Berge.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geroda gliedert sich in drei Ortsteile:[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Geroda kommt vom frühneuhochdeutschen Ger für Speer und Roda für Rodung und beschreibt eine keilförmige Rodung. Im 12. Jahrhundert wurde eine erste Kirche gebaut. Im Spätmittelalter war das Dorf in zwei Hälften geteilt, die Fuldaer Bischöfe belehnten mit der einen Hälfte die Familie von Bibra, der Besitz der anderen wechselte zwischen Mainz, Thüngen und von der Tann. Durch seine Lage an einer Handelsstraße wurde es im Dreißigjährigen Krieg immer wieder von durchziehenden Armeen heimgesucht.

Mindestens seit dem 19. Jahrhundert waren jüdische Familien im Ort ansässig, die im Jahre 1907 eine Synagoge errichteten. Diese wurde beim Novemberpogrom 1938 durch SA-Männer verwüstet, woran eine Gedenktafel erinnert.[3] 1910 wurde der jüdische Friedhof eingerichtet.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der bayerischen Gemeindereformen ging das Marktrecht des ehemaligen Marktes Platz am 1. Juli 1971 (Tag der Eingemeindung[4]) auf die neue Gemeinde Geroda über.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat von Geroda hat 9 Mitglieder einschließlich des Bürgermeisters.
Freie Wählergemeinschaft Geroda: 2 Sitze
Parteilose Wählergemeinschaft Platz: 2 Sitze
Unabhängige Wählergemeinschaft Geroda/Platz: 5 Sitze
(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Alexander Schneider. Seine Stellvertreter sind Steffen Schneider (Zweiter Bürgermeister) und Fred Hilsdorf (Dritter Bürgermeister).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine eingeschweifte silberne Spitze, darin ein schwebendes schwarzes Tatzenkreuz, gespalten von Blau und Rot; vorne ein mit drei Ringen belegter silberner Schrägbalken, hinten ein gekrümmter silberner Fisch.

Wappengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 wurde aus der ehemaligen Gemeinde Geroda und dem Markt Platz der Markt Geroda gebildet. Geroda gehörte his 1803 zur Abtei Fulda, worauf im Wappen das fuldische Tatzenkreuz hinweist. Der Markt Platz gehörte dagegen zum Hochstift Würzburg. Die Grundherrschaft in beiden Gemeinden lag beim Würzburger Juliusspital. Dieses veranlasste 1802 die Markterhebung der Gemeinde Platz. Im Wappen weist der silberne Schrägbalken in Blau mit den drei blauen Ringen auf das Juliusspital hin. Das Wappen des Spitals ist auch das Wappen seines Gründers Bischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573–1617). Der silberne Fisch ist dem Familienwappen der Freiherrn von der Tann entnommen. Das Wappen verlieh die Regierung von Unterfranken am 10. Dezember 1980.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Juni findet die Geröder Droohdeseldour und der Geröder Walking Lauf statt.

Am dritten Wochenende im Oktober findet die Geröder Kirchweih statt. Die Kirmes wird von der Kirmesgesellschaft Geroda-Platz e. V. organisiert und mit traditionellen Volkstänzen und einer Kirchenparade gefeiert.

Der örtliche Gemeinde Anzeiger informiert die Bürger monatlich über aktuelle Ereignisse und Feierlichkeiten im Dorf. Die Gemeindebücherei hat jeden Mittwoch zwischen 16 und 17 Uhr geöffnet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111111/224822&attr=OBJ&val=1568
  3. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 142
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 426

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien