Gerold Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerold Adam (* 1933 in Wolmirstedt; † 1996 in Konstanz) war ein deutscher Biophysiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerold Adam besuchte die Adolf-Reichwein-Schule in Halle an der Saale und legte 1950 sein Abitur in West-Berlin ab. Eine begonnene Elektrolehre beendete er nicht, sondern begann im Jahr 1951 mit dem Studium von Physik, Mathematik und Physikalischer Chemie an der Technischen Hochschule Aachen. 1958 machte er sein Diplom in Physik und begann bei E. Jenckel eine Doktorarbeit. Nach dessen Tod wechselte er an das Institut für Polymere der Universität Marburg und wurde im Jahr 1961 bei F. H. Müller mit einer Arbeit über Theorie der Volumenrelaxation amorpher Hochpolymere zum Dr. phil. promoviert.

1961 ging er in die USA, zunächst zu J. H. Gibbs an der Brown University, später zu Max Delbrück nach Pasadena. Aus dem Physiker und Physikochemiker wurde ein Biophysiker.

Nach Deutschland zurückgekehrt arbeitete er bei M. Klingenberg in München. Auf Anregung von Peter Läuger fand er seinen Weg 1969 an die Universität Konstanz. Nach seiner Habilitation im gleichen Jahr wurde er zunächst zum Universitätsdozenten und später zum Professor ernannt.

Er war zusammen mit Peter Läuger und Günther Stark Autor des Standardwerkes für die Lehre Physikalische Chemie und Biophysik, kurz Adam, Laeuger, Stark.

Obwohl von Hause aus eher Theoretiker, hat Gerold Adam seit den siebziger Jahren eine experimentell arbeitende Arbeitsgruppe geleitet, die sich vorwiegend mit Fragen der Zellproliferation, Zelldifferenzierung und mit zellulärem Altern beschäftigte. Die Frage nach der Entstehung des Alterstodes in der Evolution war ihm auch eine philosophisch bedeutsame Frage.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerold Adam, Peter Läuger, Günther Stark: Physikalische Chemie und Biophysik, Springer Berlin 2007, 4. Auflage, ISBN 3-540-00066-6
  • Gerold Adam: In memoriam Peter Läuger (1934–1990). In: European Biophysics Journal. Band 19, Nr. 3, 1991, S. 101–102.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Fischer: Licht und Leben. Ein Bericht über Max Delbrück, den Wegbereiter der Molekularbiologie. Universitätsverlag Konstanz, 1985.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]