Gerold Janssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerold Janssen (* 6. Juli 1923 in Borssum bei Emden; † 18. März 2012 in Bremen) war ein deutscher Naturschutz-Aktivist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janssen schloss die Schule in Emden 1941 mit dem Notabitur ab und ließ sich zum Flieger ausbilden. Bei Kriegsende geriet er in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft, kehrte aber schon im August 1945 wieder in sein Elternhaus zurück. Nach einer Ausbildung bei einer Reederei in Emden und einer Bäckerlehre war er ab 1952 in Hamburg als Reedereikaufmann tätig. 1962 zog er nach Bremen, wo er bis 1984 als Wirtschaftsprüfer bei der Fides Treuhand arbeitete.[1][2]

Seit den 1970er Jahren widmete er sich dem Natur- und Umweltschutz. Er gründete mehrere Bürgerinitiativen und kämpfte seit Ende der 1970er gegen die Bebauung des wegen seines Artenreichtums international bedeutsamen Hollerland-Gebiets im Bremer Stadtteil Horn-Lehe. Von 1986 bis 1996 wirkte er im Vorstand des Bremischen Deichverbandes am rechten Weserufer.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janssen wurde für seine Arbeit als Umwelt- und Landschaftsschützer 1993 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Aus Protest gegen die Umwandlung der Naturregion „Uni-Ost“ in eine „Beton- und Steinwüste“ gab er es zwei Jahre später zurück.[2]

Am 24. November 2009 erhielt Gerold Janssen den Bürgerpreis der Bremer Sparkasse[3]. Der Preis hat jedes Jahr ein anderes Motto, es hieß diesmal „Umwelt“. Janssen erhielt den 1. Preis für seinen lebenslangen Einsatz für den Umweltschutz, unter anderem auch für das Hollerland – es ist heute Naturschutzgebiet – das er zusammen mit einer Bürgerinitiative gegen Baulöwen verteidigte.[4]

Die „Gerold-Janssen-Straße“ verläuft im Stadtteil Horn-Lehe zwischen der Leher Heerstraße und der Straße An der Horner Mühle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerold Janssen und Dieter Mazur: Hör ich recht? Trasse durch das Hollerland? Die spinnen wohl!, Bremen 1999
  • Gerold Janssen: Hier weiht de Wind! – Hände weg vom Hollerland!. Erinnerungen eines Bremer Rebellen (1923–2006). Mit einem Geleitwort von Dieter Mazur. ISBN 978-3-938275-24-5
  • Michael Koppel: Horn-Lehe-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2012, ISBN 978-3-8378-1029-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom Ausbruch aus der Normalität (RTF) In: Sendung vom 27. Januar 2002. SWR. Abgerufen am 28. November 2009.
  2. a b c Der Autor (PDF; 48 kB) In: Klappentext „Hier weiht de Wind!“. Donat Verlag. Abgerufen am 28. November 2009.
  3. Bürgerpreis der Initiative „für mich, für uns, für alle“ (HTML) bremen.online GmbH. Abgerufen am 26. November 2009.
  4. Umweltaktivist Gerold Janssen ausgezeichnet (HTML) In: Sendung 24. November 2009. Magazin buten un binnen. Abgerufen am 26. November 2009.