Gerra (Verzasca)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gerra (Verzasca)
Wappen von Gerra (Verzasca)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
Politische Gemeinde: Cugnasco-Gerrai2
Postleitzahl: 6635
Koordinaten: 705122 / 130556Koordinaten: 46° 19′ 5″ N, 8° 48′ 13″ O; CH1903: 705122 / 130556
Höhe: 808 m ü. M.
Fläche: 16,18 km²
Einwohner: 1297 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 80 Einw. pro km²
Website: www.cugnasco-gerra.ch
Karte
Gerra (Verzasca) (Schweiz)
Gerra (Verzasca)
www
Gemeindestand vor der Fusion am 19. April 2008

Gerra (Verzasca) ist eine Fraktion der politischen Gemeinde Cugnasco–Gerra, im Kreis Navegna im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Gerra (Verzasca) liegt im Valle Verzasca am Bergfluss Verzasca und ist umgeben von Kastanienwäldern.

Fusion mit Cugnasco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis dahin selbstständige Gemeinde wurde auf den 20. April 2008 mit Cugnasco zur neuen Gemeinde Cugnasco-Gerra fusioniert. Damit wurde die zu Gerra gehörende Exklave «Gerra Piano» in der Magadinoebene mit dem Siedlungsgebiet von Cugnasco verbunden. Die überwiegende Bevölkerungsmehrheit (circa 1000 Personen) der früheren Gemeinde lebte in der Exklave Gerra Piano.

Geschichte der Fusionsvorhaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004/2005 scheiterte eine Fusion von Gerra Piano und Gerre di Sotto (einem Teil der Stadt Locarno) mit Cugnasco zur Gemeinde Cugnasco-Gerre.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien und ihre Spitznamen:

Besomi (el Scila); Bianchi (Corditt, Svampidri, Pressitt, Tomasoi); Brezzi (Garbitt); Breschini (Famii, Micola, Colitt); Comazzi; Firanza (Balitt); Foletta (Tunas, Calzitt, Cémm, Domerghitt, Foletoi, Latona, Grossi, Rossi, Marceuri, Scierri); Franchini (Spiata, Tiscia, Manéta); Frolli (Preveditt, Zipa, Zepitt, der Vérdora); Gnesa (Lavisg); Martinenghi; Massera (Doloroi, Masseroi, Masseritt, Valind, Fripitt, Jobitt, Storn); Mengoni; Mignola (Sbögia, Böta, Poiöö, Scigola, Paolitt); Molinari (Zallo, Zala, Rüscoi, Cencia); Pedrazzi (Ghira, Ghiritt, Ghiress, Madöna, Pedrascitt, Pedrascioi); Pescia; Scalmazzi (Tiröll, Cantonee); Tunesi (Tünesitt, Lüsirna, Girölom, Andria); Vosti (Vostoi, Vostitt, Bagiüla, Golarditt, Géremia, Fantis, Zepoi, Caradüü, Püresitt, Marchend, Bacoloi, Delfitt, Gütt).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Evangelista[1][2]
  • Wohnhaus Biarini[3]
  • Forno dal Cioss[4]
  • Forno dal Cortasch[5]
  • Forno dala Fromighera[6]
  • Verschiedene Betkapellen[1][2]
  • Schalenstein oder Zeichenstein im Ortsteil Piagn di Mòtt (950 m ü. M.)[7]
  • Axt aus Bronze in einer kleinen Höhle im Ortsteil Corona dei Morasci (1168 m ü. M.) gefunden[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfredo Poncini: Valle Verzasca. Oratorio o bottega di un artigiano? Di una presunta chiesa a Gerra Verzasca. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1999, S. 31-46.
  • Dante Scolari: Valle Verzasca. Affreschi di Giovanni Antonio Vanoni a Gerra e di un anonimo del Seicento a Brione Verzasca. Ibidem, S. 137-139.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 161, 232.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 94–101.
  • Daniela Pauli Falconi: Gerra (Verzasca) im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 232.
  2. a b Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 94.
  3. Wohnhaus Biarini (Foto)
  4. Forno dal Cioss (Foto)
  5. Forno dal Cortasch (Foto)
  6. Forno dala Fromighera (Foto)
  7. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 62.
  8. Franco Binda, Locarno 2013, S. 231–233.