Gerrit Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frederik und Gerrit Braun auf der Mitgliederversammlung des DOSB am 21. März 2015 in der Frankfurter Paulskirche

Gerrit Braun (* 21. Dezember 1967 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer und Gründer des Miniatur Wunderlandes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er kam 1967 als Sohn des Kaufmanns und Autors Jochen W. Braun und der Lehrerin Birgit Drechsler (vormals Braun) geb. Andresen zur Welt. Nach dem Abitur am Helene-Lange-Gymnasium studierte er an der FH Wedel Wirtschaftsinformatik.

Während seines Studiums übernahm er 1990 die Diskothek Voila in Hamburg-Eilbek, die er bis 2001 mit seinem Zwillingsbruder Frederik Braun und seinem Geschäftspartner Stephan Hertz betrieb. Während dieser Zeit gründete er zusammen mit Frederik Braun, Stephan Hertz und weiteren Partnern das Techno- und Trance-Label EDM Records, auf dem u. a. Gary D. und DJ Gollum veröffentlichten.

Im Jahr 2001 trennte er sich vom Voila und EDM Records und gründete gemeinsam mit Frederik Braun, seinem Vater Jochen W. Braun und Stephan Hertz das „Miniatur Wunderland“. Heute ist er Geschäftsführer des Miniatur Wunderlandes. In der Ausübung dieser Tätigkeit fiel er durch soziales Engagement auf, für das er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Bekanntheit erlangte er zudem durch den Blog Gerrits Tagebuch, in dem er den Bau des Airport Knuffingen per Video dokumentierte. Später erschienen die ersten 26 Folgen auf DVD. Diese DVD wurde 2010 mehr als 10.000 mal verkauft. Er ist zudem im Miniatur Wunderland der geistige Vater des weiterentwickelten Car-Systems, der Lichtsteuerung, des Klimasystems und des Knuffingen Airport.

Im Jahr 2015 engagierte er sich gemeinsam mit seinem Bruder Frederik Braun stark für die Hamburger Olympiabewerbung. Getragen von der Vision, die Olympischen Spiele 2024 in Hamburg als die Spiele der Nachhaltigkeit und des Miteinanders zu realisieren, traf er sich während der Bewerbungsphase mit Gegnern der Bewerbung, um Anforderungen und Ziele zu erarbeiten. Die beiden waren unter anderem für die olympischen Ringe im Hamburger Stadtpark (Guinness Weltrekord für die größten aus Menschen geformten Ringe) und eine Lichterkette mit rund 20.000 Teilnehmern rund um die Alster verantwortlich. Für ihr Engagement wurden sie vom DOSB ausgezeichnet.

Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und einen Sohn.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frederik und Gerrit Braun: Kleine Welt, großer Traum. Die Erfolgsgeschichte der Gründer des Miniatur Wunderlandes. Atlantik Verlag, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-00167-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesverdienstkreuz für Miniatur-Wunderland-Gründer, in: Hamburger Morgenpost vom 28. März 2010