Gerry Bertier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerry Bertier (* 20. August 1953 in Alexandria, Virginia[1]; † 20. März 1981 in Charlottesville, Virginia[2]) war ein US-amerikanischer Highschool-American-Football-Spieler. Er war Mannschaftskapitän des Footballteams der T. C. Williams Highschool, das 1971 die Meisterschaft in Virginia gewann. Noch während der Saison 1971 wurde er in einen Autounfall verwickelt, der ihn ab dem Becken abwärts lähmte. Bertier gewann danach Goldmedaillen im Kugelstoßen und im Diskuswerfen bei den Paralympics. Porträtiert wurde ein Teil seines Lebens im Film Gegen jede Regel.

Football[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertier schloss sich an der Hammond Highschool dem Football-Team an und wurde zu einem Schlüsselspieler der Defense. Im zweiten Jahr spielte er als Linebacker. Nach der dritten Saison wurde die Hammond Highschool mit zwei anderen Highschools zur T.C. Williams Highschool zusammengelegt. Diese Umstrukturierung hatte zur Folge, dass Team und Trainerstab neu besetzt wurden. Bertier unterstützte seine Teamkollegen, die gegen rassistische Vorurteile ankämpfen mussten. In der erfolgreichen Saison 1971 gewannen die „Titans“ alle 13 Spiele. Bertier wurde zum Team Defensive Most Valuable Player und zum National Prep School Football Player of the Year ernannt.

Unfall und Paralympics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Bankett zu Ehren der Titans fuhr Bertier am 11. Dezember 1971 mit dem Wagen seiner Mutter nach Hause. Auf dem Weg dahin verlor er die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit einem Van. Ursache des Unfalls war ein mechanischer Defekt an seinem Wagen. Bertier benutzte fortan einen Rollstuhl. Er nahm eine Arbeitsstelle an, bei der er medizinisches Zubehör an Behinderte verkaufte. So konnte er landesweit an Rollstuhl-Sportarten teilnehmen. Nach seinem Unfall betätigte er sich erneut als Leistungssportler. Er gewann eine Goldmedaille im Kugelstoßen und eine weitere beim Diskuswerfen bei den Paralympics.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. März 1981 wurde Bertier in einen zweiten schweren Autounfall verwickelt. Ein alkoholisierter Autofahrer kollidierte mit seinem Wagen. Bertier starb zwei Stunden später im University of Virginia Hospital.[2]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil von Gerry Bertiers Leben wurde im Jahre 2000 von Boaz Yakin verfilmt. In Gegen jede Regel wird die Saison 1971 der Titans erzählt. Gespielt wurde er im Film von Ryan Hurst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerry’s Life & Legacy. (Nicht mehr online verfügbar.) Gerry Bertier Foundation, archiviert vom Original am 10. März 2013; abgerufen am 5. Februar 2013 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gerrybertier.com
  2. a b Kym Cooper: Athlete Killed in Crash Dealth With Paralysis By Helping Disabled. Washington Star, März 1981, archiviert vom Original am 31. August 2010; abgerufen am 5. Februar 2013 (englisch).