Gersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gersdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gersdorf
Gersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gersdorf hervorgehoben
50.75972222222212.708333333333315Koordinaten: 50° 46′ N, 12° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Zwickau
Höhe: 315 m ü. NHN
Fläche: 9,7 km²
Einwohner: 4189 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 432 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09355
Vorwahl: 037203
Kfz-Kennzeichen: Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel: 14 5 24 070
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 192
09355 Gersdorf
Webpräsenz: www.gemeinde-gersdorf.de
Bürgermeister: Wolfgang Streubel (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Gersdorf im Landkreis Zwickau
Bernsdorf Callenberg Crimmitschau Crinitzberg Dennheritz Fraureuth Gersdorf Glauchau Hartenstein Hartmannsdorf Hirschfeld Hohenstein-Ernstthal Kirchberg Langenbernsdorf Langenweißbach Lichtenstein Lichtentanne Limbach-Oberfrohna Meerane Mülsen Neukirchen/Pleiße Niederfrohna Oberlungwitz Oberwiera Reinsdorf Remse Schönberg St. Egidien Waldenburg Werdau Wildenfels Wilkau-Haßlau Zwickau Sachsen Thüringen Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Chemnitz Landkreis MittelsachsenKarte
Über dieses Bild

Gersdorf ist eine Gemeinde des Landkreises Zwickau in Sachsen.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Gersdorf liegt in einem Tal entlang des Verlaufs des Hegebaches. Gersdorf wird von den Städten Oberlungwitz im Norden, Oelsnitz und Lugau im Süden und Osten und Hohndorf im Westen eingerahmt. An der südlichen Grenze des Ortes beginnt das Erzgebirge, die Gemeinde selber liegt im Erzgebirgischen Becken.

Parallel zur Ortslage verläuft die B 180, welche an der Grenze zu Oberlungwitz die B 173 kreuzt, durch das Gemeindegebiet. Die Gemeinde ist auch über die Anschlussstellen Hohenstein-Ernstthal und Wüstenbrand (A 4) sowie Stollberg-Ost und Stollberg-West (A 72) erreichbar. Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich an den Strecken Dresden–Werdau und Stollberg–St. Egidien.

Geschichte[Bearbeiten]

Gersdorf wurde um das Jahr 1169 als typisches Waldhufendorf gegründet. Dieses Datum ist jedoch ein fiktives und kann urkundlich nicht bestätigt werden, es wurde zur Austragung einer 800-Jahr-Feier 1969 gewählt. Erstmals urkundlich erwähnt wird die Gersdorfer Kirche im Jahr 1320. Um diese Zeit kamen nachweislich fränkische Siedler ins Land. Benannt wurde der Ort nach dem Lokator Gerhard oder Gerfried.

Mit dem Übergang von 14. zum 15. Jahrhundert kamen die zum Herrschaftsbereich der Schönburger gehörenden Einwohner langsam in Erbuntertänigkeit.

Im 19. Jahrhunderts brachte Steinkohlenbergbau im Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenrevier und Textilindustrie einen bedeutenden industriellen Aufschwung. Während der Bergbau 1944 eingestellt wurde, blieb die Textilindustrie bis in die DDR-Zeit hinein bestehen. Zwischen 1913 und 1960 führte die Überlandstraßenbahn Hohenstein-Ernstthal – Gersdorf – Oelsnitz durch den Ort.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen seit 1998 beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres:

bis 1900

  • 1493 – ~200
  • 1683 – 0380
  • 1740 – 0792
  • 1845 – 1887
  • 1861 – 2575
  • 1871 – 2987

bis 1998

  • 1905 – 7132
  • 1908 – 7644
  • 1909 – 7730
  • 1912 – 7492
  • 1921 – 7829
  • 1922 – 8006
  • 1926 – 8037
  • 1927 – 8132
  • 1930 – 8196
  • 1939 – 7851
  • 1945 – 9907
  • 1956 – 8256
  • 1962 – 7742
  • 1964 – 7441
  • 1990 – 4742

ab 1998

  • 1998 – 4860
  • 1999 – 4825
  • 2000 – 4749
  • 2001 – 4698
  • 2002 – 4623
  • 2003 – 4631
  • 2004 – 4577
  • 2005 – 4517
  • 2006 – 4444
  • 2007 – 4387
  • 2008 – 4345
  • 2010 – 4247
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeisterwahl 2013

Bürgermeisterwahl 2013 - Gemeinde Gersdorf Landkreis Zwickau


Endgültiges Ergebnis der Wahl am 7. Juli Merkmal absolut % Wahlberechtigte 3 619 x Wähler 2 272 62,8 Ungültige Stimmen 19 0,8 Gültige Stimmen 2 253 99,2 davon entfielen auf: Streubel, Wolfgang (KWG) 1 353 60,1 Nießlein, Oliver (GW) 900 39,9

Gewählter hauptamtlicher Bürgermeister: Streubel, Wolfgang (KWG) 1 353 60,1

Amtsvorgänger: Name, Vorname: Streubel, Wolfgang Wahlvorschlagsträger: WV (KWG) gewählt mit ...%: 62,2[2]

Wahlergebnis der Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009[Bearbeiten]

Partei/Organisation Anzahl Stimmen Anteil Stimmen (%) Anzahl Sitze
Kommunale Wählergemeinschaft Gersdorf 3.066 61,8 9
Gersdorfer Wählergemeinschaft 1.231 24,8 4
Die Linke 539 10,9 1
SPD 127 2,6 0

Die Wahlbeteiligung lag bei 46,5 % der Wahlberechtigten.

Wahlergebnis der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014[Bearbeiten]

Partei/Organisation Anzahl Stimmen Anteil Stimmen (%) Anzahl Sitze
Kommunale Wählergemeinschaft Gersdorf 3.145 59,2 9
Gersdorfer Wählergemeinschaft 1.381 26,0 4
Die Linke 552 10,4 1
Grüne 232 4,4 0

Die Wahlbeteiligung lag bei 53,3 % der Wahlberechtigten.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Mit der baden-württembergischen Gemeinde Altlußheim wird seit 1990 eine Partnerschaft gepflegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Glückauf-Brauerei ist das wichtigste Unternehmen in Gersdorf.

Museen[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • drei Faschingsveranstaltungen mit dem „Sportler-Fasching“ des GFK am Samstag nach Aschermittwoch als Abschluss
  • Brauereifest am ersten Samstag im Juni
  • Siedlerfest
  • Internationale Seniorenschwimmmeisterschaften am zweiten oder dritten Juli-Wochenende
  • Kirchturmfest jeweils Ende August oder Anfang September
  • Kirmes am zweiten Oktober-Wochenende
  • Modellbahnausstellung am 3. Adventswochenende sowie 2. und 3. Wochenende im Januar
  • Pyramidenfest am dritten Advent

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

In Gersdorf gibt es einen großen Sportverein mit Namen SSV Blau-Weiß Gersdorf. In diesem sind etwa 1.000 Mitglieder organisiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Karl Drescher (1867–1938), Abgeordneter der SPD im Sächsischen Landtag

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rolf Vogel: Das Lugau–Oelsnitzer Steinkohlenrevier. Hohenstein–Ernstthal 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, August 2013
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRevolutionäre Luftbildkamera: Universaltalent Franz Leberl erhält hochkarätige US-Auszeichnung. Abgerufen am 23.3.12.