Gert Buchheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gert Buchheit (* 2. Juni 1900 in Saargemünd; † 31. Mai 1978 in Landstuhl, Rheinland-Pfalz) war ein deutscher Historiker und Germanist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchheit wuchs als Sohn des Rechtsanwaltes Ludwig Buchheit in Saargemünd auf. Er studierte Geschichte, Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Bonn, Erlangen und München. Er promovierte bei Oskar Walzel.

Nach dem Studium arbeitete er als Lehrer in München und Pirmasens, später als Kunsthistoriker, Militärwissenschaftler und zeitgeschichtlicher Schriftsteller. Während des Zweiten Weltkriegs war er Offizier im Kommandostab des Militärbefehlshabers in Frankreich.

Ein erheblicher Teil der späten Arbeiten Buchheits beschäftigt sich mit weniger bekannten, vor allem geheimdienstlichen, Aspekten des „Dritten Reiches“. Dies gilt zum Beispiel für das Buch Der deutsche Geheimdienst, das sich mit dem „Mythos Canaris“ befasst. Die zeitgenössischen Kritiken dieser Werke waren überwiegend positiv. So lobte eine Besprechung von Buchheits Canaris-Buch von 1967 dieses als „[...] das vollständigste und nicht nur deshalb beste Buch [...], das es heute über den deutschen militärischen Geheimdienst gibt.“[1] Spätere Betrachtungen sind dagegen deutlich reservierter ausgefallen: Kritiker wie Klaus Wiegrefe werfen Buchheit vor, dass viele seiner Arbeiten Geschichtsklitterung seien, die dem Zweck dienten, die bundesdeutschen Geheimdienste nach dem Krieg, namentlich des BNDs unter seinem Chef Reinhard Gehlen, von kompromittierenden Details aus ihrer NS-Vergangenheit reinzuwaschen.[2]

In jüngerer Zeit wurde bekannt, dass Buchheit nach dem Zweiten Weltkrieg „jahrelang als geschichtspolitischer Spindoktor für den Bundesnachrichtendienst (BND) und dessen Präsidenten Reinhard Gehlen“ gearbeitet hat.[3] Im Rahmen eines Arrangements mit dem BRD-Geheimdienst erhielt er monatlich 500 DM „und das vage Versprechen des BND, für freundliche Rezensionen von Buchheits Büchern in den Medien zu sorgen.“ Im Gegenzug habe er tendenziöse Artikel und ein Buch verfasst, „das die Rolle Gehlens und anderer BND-Mitarbeiter während des ‚Dritten Reiches‘ schönte.“

Für seine wissenschaftliche Arbeit wurde Buchheit mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Totentanz, seine Entstehung und Entwicklung, Berlin 1926.
  • Rainer Maria Rilke. Mit 9 Abbildungen, 1928.
  • Die schöne Rheinpfalz. Ein Bildwerk mit 88 Tafeln, 1930.
  • Das Papsttum, 1930.
  • Rainer Maria Rilke. Stimmen der Freunde, ein Gedächtnisbuch, 1931.
  • Rom im Wandel der Jahrhunderte, 1931.
  • Franz von Papen. Eine politische Biographie, 1933.
  • Im Schatten Bismarcks: Bruning, Papen, Schleicher, 1933.
  • Kämpfer für das Reich, 1934.
  • Das Reichsehrenmal Tannenberg. Seine Entstehung, seine endgültige Gestaltung und seine Einzelkunstwerke. Mit 59 Abbildungen und Skizzen, 1936.
  • Mussolini und das neue Italien, 1940.
  • Bismarck: Führer und Mensch, 1941.
  • Vernichtungs- oder Ermattungsstrategie? Vom strategischen Charakter der Kriege, 1942.
  • Bismarck, 1943.
  • Rainer Maria Rilke, 1947.
  • Hitler der Feldherr. Die Zerstörung einer Legende, 1958.
  • Der Führer ins Nichts. Eine Diagnose Adolf Hitlers, 1960.
  • Soldatentum und Rebellion: Die Tragödie der deutschen Wehrmacht, 1961.
  • Ludwig Beck. Ein preussischer General, 1964.
  • Der deutsche Geheimdienst: Geschichte der militärischen Abwehr, List, München 1966.
  • Richter in roter Robe; Freisler, Präsident des Volksgerichtshofes, 1968.
  • Die anonyme Macht. Aufgaben, Methoden, Erfahrungen der Geheimdienste,
  • Spionage in zwei Weltkriegen: Schachspiel mit Menschen, 1975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Rost: Verdienst und Schuld. in: Die Zeit, Nr. 15/1967 Besprechung
  2. Klaus Wiegrefe in: Der Spiegel, Nr. 3/2013 vom 14. Januar 2013
  3. Der Spiegel Nr. 3/2013, S. 52; Winfried Meyer: „Nachhut-Gefechte“, in: „Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies“ No. 2/2012.