Gert Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gert Hof (* 4. Mai 1951 in Taucha, Sachsen; † 24. Januar 2012 in Wandlitz, Brandenburg[1]) war ein deutscher Lichtkünstler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gert Hof wuchs in der DDR auf. Er begann eine Lehre als Chemiefacharbeiter in der Nähe von Leipzig, später ließ er sich per Fernstudium zum Bibliothekar ausbilden und wechselte schließlich an das wissenschaftliche Brecht-Zentrum in Berlin. Zuvor hatte er in Leipzig Seminare in Philosophie und Theaterwissenschaft besucht.

Nach eigenen Angaben wurde Gert Hof in der DDR inhaftiert und verlor ein Auge, bevor er nach seiner Entlassung unzählige Theaterstücke inszenierte.[2] Peter Disch und Henrike Thomsen schrieben im Mai 2005 den Artikel Der Blender für die Zeit,[3] in dem sie einen Großteil seiner Biographie anzweifeln. Sein ehemaliger Manager verfasste dazu ein Statement.[4]

Grabstätte

Nach der Wiedervereinigung arbeitete er als freischaffender Regisseur und Lichtkünstler. Gert Hof war 20 Jahre mit der Dramaturgin Nina Juliane Martina Pietsch verheiratet, mit der er einen Sohn hat. Er starb am 24. Januar 2012 im Kreis seiner Familie und ist auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte bestattet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gert Hof inszenierte von 1994 bis 2010 die Bühnenshows der Band Rammstein und arbeitete mit vielen anderen Künstlern zusammen.

Multimediale Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er Jahre entwickelte Hof ein neuartiges Konzept für multimediale Mega-Shows. Seither schuf er Choreographien aus Licht, Feuerwerk und Musik. Unter anderem entwickelte er die Lichtkonzepte für die Bühnenshows der Band Rammstein.

  • 1999/2000: zur Jahreswende (Millennium-Events), über der Akropolis in Athen (mit Mikis Theodorakis) und gleichzeitig über der Berliner Siegessäule (mit Mike Oldfield)
  • 2000/2001: zum Jahreswechsel in Peking (China Millennium Monument)
  • 7. Dezember 2002 über der Semperoper in Dresden (Benefiz-Event für Dresden nach der Flutkatastrophe)
  • 26. Juli 2003: „Lights of Freedom“ Event über dem Trump Taj Mahal in Atlantic City
  • 18. September 2003: „Day of the City“ Event auf dem Roten Platz in Moskau (mit den Scorpions)
  • 1. Mai 2004: „Welcome Europe Event“ in Malta zur Feier der EU-Erweiterung
  • 25. April 2005: zum 90. Jahrestag des ANZAC Days an der Gallipoli-Bucht in der Türkei
  • 22. November 2005: aus Anlass der 35-jährigen Thronbesteigung des Sultans von Oman an der Palast-Bucht von Muscat
  • 9. Juni 2006: zur Eröffnung des Messner Mountain Museums (Burg Sigmundskron) in Bozen (Italien)
  • 30. September 2006: zur 750-Jahr-Feier der Stadt Lemberg (Ukraine) mit Ruslana
Schiffstaufe der AIDAdiva mit Lichteffekten und Feuerwerk von Gert Hof
  • 23. Oktober 2006: zum 60. Jahrestag der UNICEF in der LTU-Arena Düsseldorf (Benefiz-Gala)
  • 10. November 2006: zur Wiedereröffnung des Dresdner Hauptbahnhofs
  • 1. Januar 2007: „Welcome Europe Event“ in Sofia zur Feier der EU-Erweiterung Bulgariens
  • 20. April 2007: Schiffstaufe der AIDAdiva in Hamburg, Musik: Westbam
  • 12. Juli 2007: Event für Hugo Boss in der Russischen Botschaft Berlin anlässlich der Eröffnung der Berlin Fashion Week
  • 19. Juli 2008: „Collosseum of Lights“ – Abschluss-Event der Loveparade 2008 in Dortmund, Musik: Westbam
  • 8. November 2008: „Apassionata – Sehnsucht“ (Premiere) – Arena-Shows in Neubrandenburg, Zürich, Mannheim, Saarbrücken
  • 1. Januar 2009: Kathedralenplatz Vilnius aus Anlass von 1.000 Jahre Litauen und der Europäischen Kulturhauptstadt 2009
  • 9. Juni 2010: Eröffnung des „Jerusalem Light Festivals“ und Abschlusszeremonie des „Israel Music Festivals“ am Sultans Pool Theater in Jerusalem
  • 9. Juli 2011: „10 Seasons Michalsky“, Lightperformance auf der Stylenite des Designers Michael Michalsky
  • 11. Dezember 2011: Eröffnung des Amphitheaters Doha in Katar / Musik: Livekonzert Vangelis

DVD- und VHS-Produktionen (Bühnen- und Lichtdesign)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Rammstein, Live aus Berlin – Das Konzertvideo
  • 2000: Mike Oldfield, Art in Heaven – Das Konzertvideo
  • 2003: Rammstein, Lichtspielhaus – Lichtkonzept/ Live-Acts
  • 2005: Motörhead, Stage Fright – Das Konzertvideo
  • 2006: Rammstein, Völkerball – Lichtkonzept/ Live-Acts
  • 2007: A Ship of Light – AIDAdiva, Directed by Gert Hof (Music by Westbam) in Koproduktion mit Asteris Koutoulas und Andy Ludyk
  • 2008: Anouk, Live at Gelredome – Lichtkonzept/ Live-Act
  • 2010: Corvus Corax, Cantus Buranus – Live in München – Das Konzertvideo

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gert Hof. Rammsteins Feuerwerker ist tot. In: Berliner Morgenpost online. 25. Januar 2012, abgerufen am 25. Januar 2012.
  2. Ralf Kühling: Gert Hof: Das dunkle Geheimnis des Licht-Magiers. 5. Oktober 2003 (bz-berlin.de [abgerufen am 3. November 2018]).
  3. Peter Disch, Henrike Thomsen: öffentlichkeit: Der Blender. In: ZEIT ONLINE. 25. Mai 2005 (zeit.de [abgerufen am 3. November 2018]).
  4. Asteris Koutoulas: Parerga: I Gert und die Zeit. November 2007, abgerufen am 3. November 2018.