Gert Meyer (Politikwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gert Meyer (* 25. Juni 1943) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Historiker.

Gert Meyer arbeitet vor allem zur Geschichte und zum politischen System der Sowjetunion und Russlands im 20. Jahrhundert. Er war Lehrbeauftragter an der Philipps-Universität Marburg.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Beziehungen zwischen Stadt und Land in Sowjetrussland zu Beginn der Neuen Ökonomischen Politik: d. Problem d. Smyčka 1921–1923. Marburg 1971.
  • Industrialisierung, Arbeiterklasse, Stalinherrschaft in der UdSSR. In: Das Argument. 106/1976, 107/1977 und 108/1977, Berlin.
  • Sozialstruktur sowjetischer Industriearbeiter Ende der zwanziger Jahre: Ergebnisse der Gewerkschaftsumfrage unter Metall-, Textil- und Bergarbeitern 1929. Marburg 1981.
  • (Hrsg.): Das politische und gesellschaftliche System der UdSSR. Köln 1985.
  • (Hrsg.): Sowjetunion zu neuen Ufern? Dokumente und Materialien des 27. Parteitag der KPdSU März ’86. Düsseldorf 1986.
  • (Hrsg.): Nationalitätenkonflikte in der Sowjetunion. Köln 1990.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Fülberth: Das Nötige. In den Trümmern des großen Versuchs: Dem Politikwissenschaftler Gert Meyer zum 70. In: Junge Welt, 25. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]