Gertraude Mikl-Horke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gertraude Mikl-Horke (* 6. August 1944 in Wien) ist eine österreichische Soziologin.

Von 1962 bis 1968 studierte sie Handelswissenschaften an der Hochschule für Welthandel in Wien, wurde 1968 zum Doktor der Handelswissenschaften promoviert und habilitierte sich 1977 für Allgemeine Soziologie und Wirtschaftssoziologie. Von 1968 bis 1972 war Mikl-Horke als Dozentin an japanischen Universitäten tätig. Seit 1981 ist sie Professorin für Allgemeine Soziologie und Wirtschaftssoziologie an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die Historische Soziologie der Wirtschaft.

Mikl-Horke ist Mitglied der Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW).[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeiter unter der roten Sonne, Europaverlag, Wien 1976.
  • Soziologie der Gewerkschaften, Europaverlag, Wien 1977.
  • Organisierte Arbeit, Oldenbourg, München 1984 (mehrere Auflagen).
  • Soziologie, Oldenbourg, München 1989 (mehrere Auflagen).
  • Industrie- und Arbeitssoziologie, Oldenbourg, München 1991 (mehrere Auflagen).
  • Historische Soziologie der Wirtschaft, Oldenbourg, München 1999.
  • Sozialwissenschaftliche Perspektiven der Wirtschaft, Oldenbourg, München 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder | Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Abgerufen am 13. März 2018.