Gertrud-Eysoldt-Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Gertrud-Eysoldt-Ring ist ein seit 1986 jährlich im Gedenken an Gertrud Eysoldt vergebener Theaterpreis, den die Stadt Bensheim gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für herausragende schauspielerische Leistungen vergibt. Er wird jeweils im Frühjahr des darauf folgenden Jahres vergeben. Der Preis wurde von dem Theaterkritiker Wilhelm Ringelband gestiftet und ist mit 10.000 Euro dotiert. Anlässlich der Vergabe des Gertrud-Eysoldt-Rings wird auch der Förderpreis Kurt-Hübner-Regiepreis verliehen.

Träger des Gertrud-Eysoldt-Rings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eysoldt-Ring 2008 für Klaus Maria Brandauer In: FAZ.net vom 24. Januar 2008
  2. Die Entscheidung fiel einstimmig.@1@2Vorlage:Toter Link/www.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Bergsträßer Anzeiger vom 10. Februar 2010
  3. Stadtkultur Bensheim: Verleihung des Gertrud-Eysoldt-Ringes. In: stadtkultur-bensheim.de. 22. März 2015, abgerufen am 20. April 2015.
  4. Gertrud-Eysoldt-Ring – Preisverleihung 2016. Deutsche Akademie der Darstellenden Künste, abgerufen am 13. Januar 2018.
  5. Deutsche Akademie der Darstellenden Künste: Trägerin des Eysoldtrings 2016 Jana Schulz, Begründung der Preisverleihung durch die Jury am 7. Dezember 2016.
  6. Eysoldt-Ring 2017 geht an Sophie Rois. In: Tagesspiegel. 5. Dezember 2017, abgerufen am 6. Dezember 2017.