Gertrud Angelika Wetzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stilisiertes Deutschordens-Wappen am Behringerbau in Heilbronn von Angelika Wetzel, 1961.[1]

Gertrud Angelika Wetzel (* 1934 in Häfnerhaslach; † 5. August 2011 in Stuttgart) war eine deutsche Bildhauerin, Grafikerin, Medailleurin in Stuttgart.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrud Angelika Wetzel wurde als Tochter der Eheleute Planck geboren. Im Jahre 1953 machte sie ihr Abitur am Hölderlingymnasium Stuttgart. Von 1954 bis 1961 absolvierte sie ein Studium der Bildhauerei an den Staatlichen Akademien in Carrara/Italien bei Emilio Greco, in Stuttgart bei Hugo Peters und bei Christoff Schellenberger, in Berlin an der Hochschule für Bildende Künste bei Bernhard Heiliger sowie in Stuttgart bei Heinrich Wildemann und Peter Otto Heim. Seit 1961 war Gertrud Angelika Wetzel freischaffend in Stuttgart als Medailleurin und Bildhauerin tätig [2] .

1958 heiratet sie den Architekten Johannes Wetzel, mit dem sie drei Kinder hat. Ab 1959 arbeitete sie als Bildhauerin in Verbindung mit der Architektur. Sie war seit 1966 Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg, in der GEDOK und im Künstlerkreis der Medailleure München.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Halbstündiger Film im Deutschen Fernsehen, 1. Programm »Mit Spachtel und Meißel, Portrait einer Bildhauerin«, Saarländischer Rundfunk im Jahre 1965

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 in den Neunzigern II, Katalog. Cosmos, Città di Chieri 1999 .
  • Mantovani, Pino: Schwäbisches Künstlerlexikon, Verlag Kunst und Antiquitäten GmbH, München 1986
  • G. Angelika Wetzel, Skulpturen und Zeichnungen 1986-1999. Katalog. Stuttgart: Cantz 1986.
  • Hilde-Broër-Preis für Medaillenkunst 2005-2008, Katalog der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., Kressbronn 2008
  • Weber, S. Ingrid: Der Künstlerkreis der Medailleure München 1988-2003, Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., Gebr. Mann Verlag Berlin 2003
  • G. Angelika Wetzel, Skulpturen und Zeichnungen, 1986-1999. Katalog. Turin 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Angelika Wetzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel im Neckar-Echo vom 15. August 1962, Nr. 187, S. 5 Über dem Toreingang zu Deutschhof...
  2. Künstler. Gertrud Angelika Wetzel. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 27. Juli 2016.