Gertrud Koch (Widerstandskämpferin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gertrud Koch im Friedenspark beim Edelweißpiratenfestival in Köln am 28. Juni 2009

Gertrud Koch (* 1. Juni 1924 in Köln; † 21. Juni 2016[1]) leistete während des Zweiten Weltkriegs in einer Gruppe der Kölner Edelweißpiraten Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrud (genannt „Mucki“) Koch, geb. Kühlem, wurde als Tochter eines Kesselschmieds und einer Apothekerin in Köln geboren. Ihr Vater war Kommunist; er starb im KZ Esterwegen. Vor der Gleichschaltung der Jugendorganisationen in der Hitlerjugend war sie Mitglied der Roten Jungpioniere [2][3]. Gertrud Koch weigerte sich, dem Bund Deutscher Mädel beizutreten, und gründete mit Freunden aus Köln und Düsseldorf nach dem Verbot der Roten Jungpioniere eine informelle Gruppe, die der Nähe der Edelweißpiraten zuzurechnen ist und sich im weiteren Verlauf der Ereignisse zunehmend politisierte.

In Köln bildeten sich zu dieser Zeit weitere Gruppen von Edelweißpiraten. Einige Menschen dieses Umfelds gingen 1944 zusammen mit Hans Steinbrück in den Untergrund. Während die älteren, sogenannten „Navajos“ aus der Kölner Südstadt HJ-Streifen angriffen und die Ehrenfelder Gruppe auch mit militanten Aktionen gegen das Regime kämpfte, erstellte und legte die Gruppe um Gertrud Koch Flugblätter aus und schrieb Parolen an Hauswände und Eisenbahnwaggons. Ein Text der Edelweiß-Gruppe lautete zu Beginn ihrer Flugblattaktionen im Sommer 1942 etwa:

„Macht endlich Schluss mit der braunen Horde! Wir kommen um in diesem Elend. Diese Welt ist nicht mehr unsere Welt“

Die spektakulärste Aktion war ein „Flugblattregen“ aus der Kuppel des Kölner Hauptbahnhofs. In der Folge wurden Freunde und Bekannte verhaftet und in das berüchtigte EL-DE-Haus verschleppt, in dem die Gestapo ihren Sitz hatte. Gertrud Koch wurde – wie einige andere auch – nach Brauweiler ins Gefängnis verbracht. Weitere Mitglieder der Gruppe kamen in Strafkompanien an die Front. Koch erlitt die Folter und Schläge der Gestapo-Beamten, unter ihnen Josef Hoegen, war unter anderem zwei Monate in Einzelhaft und konnte nur durch ein Versehen aus der Haft im Gestapogefängnis Abtei Brauweiler entkommen. Sie wurde Zeugin, als in Ehrenfeld 13 Jugendliche der Ehrenfelder Gruppe öffentlich erhängt wurden. Günther Schwarz war mit sechzehn Jahren der Jüngste. Gemeinsam mit ihrer Mutter konnte Koch aus Köln fliehen und lebte die zwei Jahre bis zum Kriegsende auf einem Bergbauernhof im Allgäu.

Nach dem Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg engagierte sich Gertrud Koch für die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD). Später arbeitete sie in der Drogenhilfe, sie lebte in Köln.

Gegen das Vergessen der Ereignisse in der nationalsozialistischen Zeit engagierten sich die Edelweißpiraten Gertrud Koch, Jean Jülich und Peter Schäfer mit verschiedenen Publikationen, Vorträgen und Aktionen. Dafür zeichnete der Landschaftsverband Rheinland im Mai 2007 alle drei mit dem Rheinlandtaler aus.[4]

2008 wurde sie zusammen mit den Kölner Edelweißpiraten Jean Jülich, Wolfgang Schwarz und Fritz Theilen in Düsseldorf mit der Heine-Büste geehrt, die vom Düsseldorfer „Freundeskreis Heinrich Heine“ verliehen wird. Damit wurde ihre außerordentliche Aktivität im Sinne des kritischen und widerständigen Geistes des bedeutenden Dichters gewürdigt. Nachdem Jean Jülich bereits 1991 das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen hatte, bekamen nicht zuletzt aufgrund langjähriger Bemühungen von Jürgen Roters im April 2011 auch die übrigen fünf noch lebenden Mitglieder der Kölner Widerstandsgruppen das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.[5]

Koch wurde am 28. Juni 2016 auf dem Kölner Westfriedhof eingeäschert.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gertrud Koch, Regina Carstensen: Edelweiß. Meine Jugend als Widerstandskämpferin. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 978-3-499-62093-5 (Autobiographie - aufgeschrieben von Regina Carstensen, Originalausgabe als rororo 62093, Taschenbuch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simone Dittmar: "Wir wollen frei von Hitler sein": Jugendwiderstand im Dritten Reich am Beispiel von drei Kölner Edelweißpiraten (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 3 Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, Band 1088). Lang, Frankfurt am Main / Berlin / Bern / Bruxelles / New York, NY / Oxford / Wien 2011, ISBN 978-3-631-61473-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gertrud Koch (Edelweißpiraten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf Gertrud Koch
  2. Sachwörterbuch der Geschichte Deutschlands und der deutschen Arbeiterbewegung. Band 1 [von 2], A - K. Dietz, Berlin 1969, DNB 457999586
  3. Rote Jungpioniere, eine Jugendorganisation der KPD, gegründet 1919/1920 als Jung-Spartakus-Bund für Kinder zwischen zehn und vierzehn Jahren. Sie kämpfte gegen die Ausbeutung der Kinder und reaktionäre Schulpolitik in der Weimarer Republik. Bis 1926 war "Jung-Spartakus" ihr Presseorgan, ab März 1927 "Die Trommel", 1927 hatte sie etwa 7.000 Mitglieder, 1932 bereits an die 56.000
  4. Rolly Brings und die Edelweißpiraten erhalten Rheinlandtaler. Auf lvr.de, der Webseite des Landschaftsverbandes Rheinland.
  5. Mattias Pesch: Edelweisspiraten „Vorbilder an Zivilcourage“, in: Kölner Stadtanzeiger vom 14. April 2011, S. 26 online (Zugriff 23. Juni 2016)