Gertrud Leutenegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gertrud Leutenegger (* 7. Dezember 1948 in Schwyz) ist eine Schweizer Schriftstellerin deutscher Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrud Leutenegger wuchs in Schwyz auf, lebte später aber auch in der französisch- und in der italienischsprachigen Schweiz. An der Zürcher Schauspielakademie studierte sie Regie und arbeitete 1978 am Hamburger Schauspielhaus als Regieassistentin Jürgen Flimms. Nach zahlreichen Reisen und Aufenthalten in Florenz und Berlin lebte sie längere Zeit in Japan. Heute wohnt Leutenegger in Zürich. 2010 wurde sie in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung berufen.

Sie ist Mutter einer Tochter.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorabend. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975 (zuletzt: Schweizer Bibliothek, Band 7, Zürich 2006).
  • Ninive. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-518-03536-3.
  • Lebewohl. Gute Reise. Ein dramatisches Poem (= Edition Suhrkamp, Band 1), Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-518-11001-2.
  • Wie in Salomons Garten. Gedichte. Eremiten-Presse, Düsseldorf 1981.
  • Gouverneur. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1981.
  • Komm ins Schiff. Dramatisches Poem. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983.
  • Kontinent. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985.
  • Das verlorene Monument. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985 (= edition suhrkamp 1315).
  • Meduse. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988.
  • Acheron. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1994.
  • Sphärenklang. Dramatisches Poem. Eremiten-Presse, Düsseldorf 1999.
  • Pomona. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-41603-0.
  • Gleich nach dem Gotthard kommt der Mailänder Dom. Geschichten und andere Prosa. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-518-41834-3.
  • Matutin. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-42029-4.
  • Panischer Frühling. Roman. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42421-6.[2]
  • Das Klavier auf dem Schillerstein. Prosa. Nimbus, Wädenswil, 2017, ISBN 978-3-03850-035-3.
  • Späte Gäste. Roman. Suhrkamp, Berlin 2020. ISBN 978-3-518-42958-7.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esther Ackermann: Gertrud Leutenegger. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 2, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1101.
  • Rike Felka: Das geschriebene Bild. Über Gertrud Leutenegger. Passagen, Wien 1996, ISBN 3-85165-212-6.
  • Vesna Kondrič Horvat: Der eigenen Utopie nachspüren: zur Prosa der deutschsprachigen Autorinnen in der Schweiz zwischen 1970 und 1990, dargestellt am Werk Gertrud Leuteneggers und Hanna Johansens. Lang, Bern u. a. 2002, ISBN 3-906768-97-X.
  • Diana Leeder: Momentary Peace. An examination of the Catholic references in the works of Gertrud Leutenegger (= Texte und Studien zur Literatur der deutschen Schweiz, Band 11). Lang, Bern 2011, ISBN 978-3-03911-643-0.
  • Eve Pormeister: Grenzgängerinnen. Gertrud Leutenegger und die schreibende Nonne Silja Walter aus der Schweiz. Atelier SAXA – Worte und Bilder, Berlin 2010, 12-13.ISBN 978-3-939060-26-0
  • Silvia Henke Dean: "Unruhe des ersehnten Horizontes". Narrative des Südens in der Prosa von Gertrud Leutenegger. In: Blick nach Süden. Literarische Italienbilder aus der deutschsprachigen Schweiz. Schweizer Texte, herausgegeben und mit einer Einleitung von Corinna Jäger-Trees und Hubert Thüring ; redaktionelle Mitarbeit: Louanne Burkhardt. Zürich : Chronos, 2019. S. 273–286.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://blick-nach-süden.ch/autoren-bios/gertrud-leutenegger/, abgerufen am 9. Mai 2021.
  2. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (1. Juni 2014).
  3. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (6. September 2020)