Gertrud von Büchel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner Handschrift, geschrieben von Gertrud von Büchel

Gertrud von Büchel (* 1467 im Köln-Bonner Raum, vermutlich in Dottendorf; † 7. Oktober 1543 in Rolandswerth) war eine deutsche Äbtissin, Kalligraphin und Buchillustratorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrud von Büchel (auch einfach: Gertrud Buchel) stammte aus der Kölner Ritter- und Patrizierfamilie Büchel (auch van dem Buchel, von Buchell, Buggele, Buchelius u. ä.). Sie war eine Tochter von Johann von Buchell d. Ä. (* um 1420/30; † nach 1466), verheiratet mit Agnes von Stromberg (* um 1420/30; † nach 1466), Tochter von Stadtschultheiß Johann (Henne) von Strombergh († um 1451) aus Hachenburg und N. von Betzdorf. Zu ihren Neffen gehörten der kurkölnische Rat Dietrich von Büchel (* um 1505/15; † 1552) und der kurtrierische, später kurkölnische Rat Heinrich von Büchel (* um 1510/15; † 1597)[1].

Im Augustinerchorfrauenstift Engeltaler Kloster in Bonn, in dem sie ein halbes Jahr zubrachte, erlernte sie das Malen von Buchillustrationen. Sie war bald eine geschätzte Kalligraphin.

Gertrud von Büchel konnte Latein und war humanistisch gebildet:[2]

„Finitus et completus est liber iste per me sororem girdrudym buchel professam monialem Insule rolandi anni domini Milesimo quadragintesimo nonagesimo septimo in vigilia mathie apostoli. Oretis dominum deum pro me.“ - „Beendet und fertiggestellt wurde dieses Buch von mir, Schwester Gertrudis Buchel, Nonne von Rolandswerth, im Jahr des Herrn 1497 am Fest des Apostels Matthias. Betet für mich zu Gott dem Herrn.“

Kolophon der Gertrud von Büchel in der Berliner Handschrift, Blatt 143 v

Gertrud von Büchel lebte als Benediktinerin im Kloster Rolandswerth (auch: Nonnenwerth) bei Remagen, das sich 1465 der benediktinischen Reformbewegung der Bursfelder Kongregation anschlossen hatte. Ihre Schwester Demudis von Buchel († 1507) war von 1490 bis 1507 Äbtissin des Klosters[3]. Nach der Klosterchronik von Rolandswerth hat Gertrud unter anderem zwei Graduale und vier Antiphonale geschrieben und illustriert. Sie illustrierte nach Aussage von Johannes Butzbach auch Chorbücher, die von den Laacher Mönchen Gerhard (Baldewin) von Vreden[4] und Peter von Weiden[5] geschrieben worden waren.

1493 schrieb sie einen lateinischen Traktat des Johannisberger Abtes Conrad von Rodenberg († 1486)[6] über die Glieder Mariens ab; diese Handschrift wird heute in der Library of Congress aufbewahrt.[7] Ein von ihr geschriebenes Breviar befindet sich heute in der Forschungsbibliothek Gotha.[8]

Johannes Butzbach genannt Piemontanus (1478–1516), Prior der Abtei Maria Laach, widmete Gertrud von Büchel 1505 seine Schrift Libellus de praeclaris picturae professoribus ad Gertrudem sanctimonialem, insignem pictricem in insula Rolandi[9] als Dank für Malereien, die sie durch Thomas von Weiden († 1530)[10] nach Laach geschickt hatte. In dem Brief erwähnt er ihre Studien und überdurchschnittlichen wissenschaftlichen Kenntnisse (tua lectione et studio (quum non mediocriter litteras calles)) und ihre „durch das Studium der schönen Wissenschaften und des Schrifttums geadelte Geisteskraft“ (ingenium tuum nobilissimum tam bonarum litterarum et scripturarum studiis). Ebenso wie in ihrer gelehrten Mitschwester Aleidis Raiscop sah er in Gertrud eine vorbildliche Ordensfrau.

Gertrud von Büchel folgte ihrer Schwester von 1507 bis 1543 als Äbtissin nach. Kaiser Maximilian I. (1459–1519), der bereits 1486 einmal in Rolandswerth gewesen war, besuchte das Kloster 1508 während ihrer Regentschaft und nahm es in seinen Schutz[11]. Seit etwa 1517 unterstand Rolandswerth der Aufsicht von Groß St. Martin in Köln.

1513,[12] 1516[13] und 1528[14] wird Gertrud von Büchel als Äbtissin des Frauenkonventes auf dem Werth bei Rolandseck (Rolandswerth) urkundlich erwähnt.

1535 erklärte Gertrud, ihren beiden verstorbenen Brüdern – Heinrich von Büchel († vor 1525) und Johann von Büchel d. J. († vor 1535) – 240 Gulden aus der Klosterkasse geliehen zu haben, und ließ diese Schuld von ihren Neffen Dietrich (* um 1505/15; † 1552), Heinrich (* um 1510/15; † 1597), Konrad († nach 1553) und Johann van Buchel († nach 1536) anerkennen.[1][15]

Nachfolgerin Gertrud von Büchels als Äbtissin wurde Apollonia von der Heiden († 1558), vermutlich ihre Nichte oder eine andere Verwandte ihres Schwagers Johann von der Heyden (* um 1475; † 1541/48).

Der Grabstein für Gertrud von Büchel wurde 1632 von den Schweden zerstört.

Gertrud von Büchel war eine Tante des Kanonikers Hubert van Buchell (1513–1599), Stifter der Stadtbibliothek (heute: Universitätsbibliothek) und der van Buchell-Stiftung in Utrecht, einem Sohn ihres Bruders Edmund von Buchell (um 1463–1548)[1], des Drosten von Büren und Beusichem in Gelderland, und eine Großtante des niederländischen Humanisten Arnoldus Buchelius (1565–1641).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lateinische Handschrift der Gertrud von Büchel: Conrad von Rodenberg[16]: Tractatu[lu]s de membris beatae et intemeratae Dei genitricis [et virginis] Mariae, Intitulatus vinea Domini Sabaoth, 1493 (Library of Congress Washington, D. C., Otto Vollbehr Collection, MS 92)
  • Rheinfränkische Handschrift der Gertrud von Büchel: Totenoffizium, 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts (Forschungsbibliothek Gotha, Memb. II 158, ehemals im Besitz des Franz Heinrich von Büchel)
  • Niederrheinische Handschrift der Gertrud von Büchel: Ordinarius et Caerimoniae ordinis s. Benedicti de observantia Bursfeldensi, 1497 (Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Ms. Germ. 4o 555, ehemals im Besitz von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, von diesem 1819 in Bonn erworben[17])
  • Johannes Butzbach: Johannis piemontani opusculum de claris pictricibus ad Gertrudem Sanctimonialem. In: Alwin Schultz: Johannes Butzbach's „Libellus de praeclaris picture professioribus“ aus der Bonnenser Handschrift veröffentlicht. In: Jahrbücher für Kunstwissenschaft 2 (1869), S. 60–72, bes. S. 62–72 (Google-Books)
    • (deutsche Übersetzung nach Otto Pelka) Margaret Daly Davis (Hrsg.): Johannes Butzbach: ‚De praeclaris picturae professoribus‘ (Von den berühmten Malern) (1505) (Fontes-Quellen und Dokumente zur Kunst 1350–1750 30), Heidelberg 2009, S. 23–33 (Digitalisat der Universitätsbibliothek Heidelberg)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Joseph Floß: Das Kloster Rolandswerth. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 19 (1868), S. 76–219, besonders S. 93f., 143, 147, 149f. (Google-Books)
  • Maria Paula: Geschichte der Insel Nonnenwerth. Regensburg 1904, S. 42–46 Internet Archive.
  • Hadamud Heinen: Beiträge zur Geschichte des Klosters Rolandswerth (Nonnenwerth). In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 128 (1936), S. 1–41, hier S. 35f.
  • Jeffrey F. Hamburger: Nuns As Artists. The Visual Culture of a Medieval Convent, University of California Press, Berkeley / Los Angeles / London 1997 [mit einer Abbildung (Fig. 117) von Blatt 8 r der Berliner Handschrift auf S. 210] (Google-Books; eingeschränkte Vorschau).
  • Cynthia J. Cyrus: The Scribes for Women's Convents in Late Medieval Germany, University of Toronto Press, Toronto / Buffalo / London 2009, besonders S. 85, 176–178, 230, 246, 256, 258 und 287 (Google-Books; eingeschränkte Vorschau).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Landeshauptarchiv Koblenz (Bestand 161 Rolandswerth (Nonnen-), Benediktinerinnenkloster, Urkunde 17); zu den Verwandtschaftsbeziehungen vgl. auch Marinus Paulus Smissaert: Genealogie van Buchell naar een onuitgegeven Hs. met gekleurde Wapens versiert. In: De Navorscher 45 (1895), S. 524–529 (Digitalisat im Internet Archive); Dietrich Hörold (Bearb.): Die Urkunden des Archivs von Burg Rösberg (Inventare nichtstaatlicher Archive 26), Rheinland Verlag, Köln 1981, S. 39–41, und zahlreiche Prozessakten im Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Duisburg (Bestand Reichskammergericht); Näheres → Büchel (Familie).
  2. Vgl. J. F. Hamburger: Nuns, S. 284 Anm. 146 nach einer Mitteilung von Peter Jörg Becker; etwas genauer August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Bibliotheca Hoffmanni Fallerslebensis, Selbstverlag, Leipzig 1846, S. 5f. (Google-Books); siehe auch die Handschrift in Washington.
  3. Ihre Grabinschrift verfasste der Humanist Jakob Siberti (1485-1519) aus Münstereifel, Mönch der Abtei Maria Laach; siehe Bertram Resmini: Die Benediktinerabtei Laach. Berlin/New York 1993, S. 421f. (Digitalisat bei Germania Sacra online); überliefert in der Handschrift der Universitätsbibliothek Bonn Cod. S 0247, Blatt 83r-v, abgedruckt bei Floß S. 149f.
  4. Bertram Resmini: Die Benediktinerabtei Laach. Berlin/New York 1993, S. 417f (Digitalisat bei Germania Sacra online).
  5. Auch Petrus de Wyda; aus Weiden bei Würselen, Benediktiner-Mönch, 1498/99 Priesterweihe in Maria Laach, 1500 bis 1502 Novizenmeister, 1502 Pfarrer (Leutpriester) in Kruft. Siehe Bertram Resmini: Die Benediktinerabtei Laach. Berlin/New York 1993, S. 456 (Digitalisat bei Germania Sacra online).
  6. Auch Konrad Barscerier (Barsierer), Benediktiner, wohl aus den Niederlanden, 1468 Abt von Kloster Johannisberg; vgl. Sylvia Gräfin Brockdorff, Johannes Burckhart: Johannesberg / Rheingau. In: Friedheim Jürgensmeier, Franziskus Büll, Regina Elisabeth Schwerdtfeger (Hrsg.): Die benediktinischen Mönchs- und Nonnenkloster in Hessen (Germania Benedictina 7), Klosterverlag, St. Ottilien 2004, S. 666–697, bes. S. 672–674.
  7. Klaus Graf: Tilmann von Grünberg (nicht: Dulmaniensis), der erste Prior der Windesheimer Reform in Ravengiersburg, als geistlicher Autor. In: Ordensgeschichte vom 25. Mai 2013 (online).
  8. Klaus Graf: Gertrud Büchel, Benediktinerin in Nonnenwerth. In: Archivalia vom 6. Juli 2013.
  9. Handschrift der Universitätsbibliothek Bonn Cod. S 0356, Blatt 131.
  10. Beichtvater des Klosters Rolandswerth, später 1512 bis 1529 Abt von Maria Laach, siehe Bertram Resmini: Die Benediktinerabtei Laach. Berlin/New York 1993, S. 378–380 (Digitalisat bei Germania Sacra online).
  11. Schutzbrief ausgestellt in Boppard am 2. Juli 1508; Vorurkunde einer Urkunde Kaiser Ferdinand II. von 1630 im Landeshauptarchiv Koblenz (Bestand 161 Rolandswerth (Nonnen-), Benediktinerinnenkloster, Urkunde 25); Text der Urkunde bei Joachim Heinrich Hennes: Das Kloster Nonnenwerth. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 21/22 (1870), S. 71–81, bes. S. 75–77 (Google-Books).
  12. Historisches Archiv der Stadt Köln (Best. 228 Karmeliter, Urkunde 1/166; vgl. auch Urkunde 2/146).
  13. Urkunde vom 18. November 1516; Historisches Archiv der Stadt Köln (3.1 Nachlässe, Partei-, Vereins-, Familienarchive, Bestand 1042 Groote, Familie von, Altsignaturen 69a und 69b).
  14. Historisches Archiv der Stadt Köln (Bestand 3 Haupturkundenarchiv - Nachträge, Urkunde 2/424)
  15. Vgl. auch Regest vom 10. August 1535 bei Anonymus: Analyse critique de la Collection des Diplomes … du cabinet de Mr. le comte C. W. de Renesse-Breidbach. (Collection de Diplomes). Ancelle, Antwerpen 1836, S. 249 (Nr. 2186).
  16. Autor ergänzt nach einer Handschrift (Nr. 15) aus dem Kloster Schönau in der Landesbibliothek Wiesbaden; vgl. Hermann Herbst: Das Benediktinerkloster Klus bei Gandersheim und die Bursfelder Reform. 1932, S. 67. Weitere Parallel-Handschriften sind aufgeführt bei Ferdinand Wilhelm Emil Roth: Abt Konrad Rodenberg von Johannisberg. In: Nassovia 16 (1915), S. 5–7, bes. S. 6f (PDF; 3,3 MB).
  17. Vgl. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Mein Leben, Bd. I, Carl Rümpler, Hannover 1868, S. 213 (Google-Books). Eintrag in Manuscripta Mediaevalia: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31251823,T.