Gerwyn Price

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerwyn Price Darts pictogram.svg
Zur Person
Spitzname The Iceman
Nation WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
Geburtsdatum 7. März 1985
Geburtsort Markham, Caerphilly (County Borough)
Wohnort Markham, Wales
Dartsport
Dart seit 2010
Wurfhand rechts
Einlaufmusik „Ice, Ice Baby“ von Vanilla Ice
PDC 2014–
Platz Weltrangliste 13.[1]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 6. Januar 2018

Gerwyn Price (* 7. März 1985 in Markham, Caerphilly (County Borough), Wales) ist ein ehemaliger walisischer Rugbyspieler und heutiger Dartsspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rugby[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Price spielte als Hooker (Hakler) in der Welsh Premier Division für Cross Keys RFC. Später lief er im Rugby League für die South Wales Scorpions auf. 2014 beendete er seine Rugby-Karriere, um sich auf den Darts-Sport zu konzentrieren, da er dort mittel- und langfristig größere Chancen sah.

Darts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Price spielte in Wales neben der Rugby-Karriere Darts. Barrie Bates wurde auf ihn aufmerksam und riet ihm, zu versuchen Profi zu werden. Im Januar 2014 erspielte Price sich eine zweijährige Tour Card auf der PDC Qualifying School. Er schaffte die Qualifikation für die UK Open 2014. Dort unterlag er in Runde 2 Aden Kirk mit 5:2.

Auf der Pro Tour erreichte er ebenfalls einige Erfolge. Er erreichte mehrere Viertelfinale und schlug Spieler wie Colin Lloyd, James Wade oder Steve Beaton. Price verpasste nur knapp die Qualifikation für den World Grand Prix 2014. Dafür schaffte er aber, sich einen Startplatz für die PDC Weltmeisterschaft Ende 2014 zu erspielen. Er traf in Runde 1 auf Peter Wright und verlor eindeutig mit 3:0.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Price begann das Jahr als Nummer 59 der Welt. Auf der ProTour machte er wie im Vorjahr auf sich aufmerksam. Er erreichte einige Halbfinals und schlug u. a. Adrian Lewis mit einem Average von 105.78. Seine guten Leistungen brachten ihm einen Platz für das World Matchplay 2015. In Runde 1 traf er als krasser Außenseiter auf Michael Smith und schlug diesen souverän mit 10:4. Im Achtelfinale war Adrian Lewis sein Gegner. Price begann stark, mit einem zwischenzeitlichen Average von 110 Punkten erspielte er sich eine 7:2-Führung und setzte sich am Ende 13:10 durch. Somit erreichte er sein erstes Viertelfinale bei einem Major-Turnier. Dort war Peter Wright sein Gegner, an dem er mit 16:7 scheiterte.

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den UK Open erreichte er überraschend das Finale. Auf den Weg dorthin schlug er u. a. Justin Pipe (10:5), Ian White (10:9) und Alan Norris (10:9). Im Finale verlor er allerdings gegen Peter Wright mit 10:6. Beim World Cup of Darts stand er zusammen mit Mark Webster in einem weiteren Major-Finale. Im Jahr 2017 erreichte er noch zwei weitere Mal ein Achtelfinale eines PDC-Majors, nämlich beim World Grand Prix und bei den European Darts Championship.

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Weltmeisterschaft stand er erstmals im Achtelfinale, verlor dies aber gegen den Titelverteidiger Michael van Gerwen. Nach dem WM-Finale wurde bekannt gegeben, dass Price eine Wildcard für die Premier League erhält. Bei seiner erstmaligen Teilnahme beim The Masters erreichte er das Viertelfinale. Bei den UK Open konnte er nicht an sene Vorjahresleistung anknüpfen und kam auch dort nicht über das Viertelfinale hinaus.

PDC-Weltmeisterschaft Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. 6. Januar 2018, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).