Geschäftsführung (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ausprägung der Geschäftsführung von Schweizer Kapitalgesellschaften hängt von deren Rechtsform ab.

GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung und Vertretung einer GmbH erfolgt in der Regel durch eine Selbstorganschaft. Die Gesellschafter nehmen die Geschäftsführung gemeinsam wahr.[1] Ausnahmen sind

  • Abweichende Statutenbestimmung[2]
  • Wahrnehmung der Geschäftsführung durch einen einzigen oder wenige (aber nicht alle) Gesellschafter
  • Wahrnehmung der Geschäftsführung durch einen Dritten, der nicht Gesellschafter ist; Drittorganschaft.

Aktiengesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung und Vertretung einer Aktiengesellschaft kann vom Verwaltungsrat (VR) oder von Dritten (Delegation) wahrgenommen werden.

  • Geschäftsführung durch den Gesamt-VR: Ohne Delegation der Geschäftsführung obliegt diese dem Gesamt-VR[3].
  • Mit Delegation: Der VR kann die Geschäftsführung aufgrund einer entsprechenden Statutenbestimmung delegieren.[4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irene Busch: Die Übertragung der Geschäftsführung auf den Delegierten des Verwaltungsrates, in: Neues zum Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht. Festschrift Forstmoser, Zürich 1993, S. 69 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Obligationenrecht (OR) 809 Abs. 1 Satz 1
  2. Obligationenrecht (OR) 809 Abs. 1 Satz 2
  3. Obligationenrecht (OR) 716b Abs. 3
  4. Obligationenrecht (OR) 716b Abs. 1
  5. Urteile des Bundesgerichts, die zur amtlichen Publikation vorgesehen sind (BGE) 4A_350/2011 vom 13.10.2011 (BGE 137 III 503)