Geschützte Kreuzung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geschützte Kreuzung in Rotterdam.

Eine geschützte Kreuzung ist ein ebenerdiger Straßenknotenpunkt, an dem Radfahrer und Fußgänger vom Kraftverkehr getrennt sind. Rechts abbiegende Fahrzeuge (in Ländern, die auf der rechten Seite fahren, oder links in Ländern, die auf der linken Seite fahren) sind durch eine Fahrzeuglänge von überquerenden Radfahrern und Fußgängern getrennt, was zu einer erhöhten Reaktionszeit und Sichtbarkeit führt. Fahrer, die nach rechts abbiegen wollen, haben eine bessere Sicht auf Radfahrer und Fußgänger, da sie zur Seite schauen können, um Konflikte zu vermeiden, anstatt über ihre Schultern schauen zu müssen.

Diese Art von Kreuzung ist in den fahrradfreundlichen Niederlanden üblich. Einige andere Länder und Verwaltungsgebiete haben angefangen, geschützte Kreuzungen ähnlich denen in den Niederlanden[1] zu errichten, darunter die US-amerikanischen Städte Salt Lake City,[2] Austin, Davis und Boston,[3] und die kanadischen Städte Ottawa, Vancouver und Waterloo.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe von Merkmalen machen diese Kreuzung sicherer. Eine Verkehrsinsel an der Ecke; ein zurückgesetzter Übergang für Fußgänger und Radfahrer, im Allgemeinen zwischen 1,5 und 7 Metern zurückgesetzt; eine vordere Haltelinie, die es Radfahrern ermöglicht, an einer Ampel weit vor dem Autoverkehr anzuhalten, der hinter dem Zebrastreifen anhalten muss. Um Konflikte zwischen PKWs und Radfahrern und Fußgängern zu vermeiden oder ihnen einen Vorsprung vor dem Kraftverkehr zu verschaffen, wird eine separate Ampelschaltung oder zumindest ein Vorgrün für Radfahrer und Fußgänger verwendet. In vielen Fällen ermöglicht das Design Radfahrer eine Rechtskurve auf Rot, ohne anzuhalten, und manchmal eine Linkskurve auf Rot, abhängig von der Geometrie der jeweiligen Kreuzung.[4]

Eine deutliche Bodenmarkierung ist entscheidend, um die Tatsache zu definieren, dass der Radweg Vorrang vor anderem Verkehr hat. Breite Streifen werden zur Seite des Fahrradweges angestrichen und "Haizähne" (Dreiecke mit spitzem Ende, die auf die nicht prioritären Fahrzeuge ausgerichtet sind) werden verwendet, um rechts abbiegende Autofahrer daran zu erinnern, dass Radfahrer Vorrang haben, und werden manchmal auch am Einlass der Fahrspur an der Kreuzung verwendet.

Neben der Bodenmarkierung spielt die Farbe des Radweges eine Rolle, um die Priorität des Radfahrers zu verdeutlichen. In den Niederlanden wird die rote Farbe des Radweges nicht auf die Oberfläche gemalt, sondern in den Asphalt eingebettet, um die Haltbarkeit zu erhöhen und Instandhaltungskosten zu senken.

Oftmals wird auch der Radweg in der Kreuzung leicht angehoben, um die Autofahrer zur Geschwindigkeitsreduzierung einzuladen.

Radfahrer verfügen idealerweise über einen geschützten Radweg an der Kreuzung, der nach Möglichkeit durch eine konkrete Mittelbarriere getrennt ist, und über eine geschützte Radwegbreite von mindestens 2 Metern, wenn möglich (eine Richtung). In den Niederlanden sind die meisten Einbahnradwege mindestens 2,5 Meter breit[5].

Ein kleinerer Radius könnte die Wendeprobleme für größere Fahrzeuge (Lastwagen und Busse) erhöhen, sodass in einigen Fällen teilweise "kletterbare" Inseln entwickelt wurden, ähnlich wie auf der zentralen Insel eines kleinen Kreisverkehrs.

Niederländischer geschützter Kreisverkehr

Zu beachten ist, dass geschützte Kreuzungen nur lückenlos durch Ampeln geregelt auch wirklich sicher sind. Allerdings werden sie dadurch im Verkehrsablauf für Radfahrer und Fußgänger auch sehr umständlich zu handhaben und führen für alle Verkehrsteilnehmer zu langen Wartezeiten.

Da Radfahrer und Fußgänger unmittelbar vom zuvor abgesetzten Begleitweg auf die Straße treten, ist vor allem die Gefahr durch rechtsabbiegenden Fahrzeuge übersehen zu werden, stark erhöht. Man kann also sagen, dass die geschützte Kreuzung eher den Autoverkehr vor Fußgängern und Radfahrern schützt als umgekehrt.[6]

Geschützte Kreisverkehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschützte Kreisverkehre sind eine Variation von geschützten Kreuzungen für ein geringeres Verkehrsaufkommen ohne Ampeln[7].

Niederländischer alternativer geschützter Kreisverkehr

Eine alternative Konstruktion mit größerem Abstand von der Kreuzung für Rad- und Fußgängerübergänge und Autofahrer, die Vorrang vor Radfahrern haben, könnte sicherer und praktischer sein, wenn der Radweg in beide Richtungen verläuft[8].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://altaplanning.com/wp-content/uploads/Evolution-of-the-Protected-Intersection_ALTA-2015.pdf
  2. Why Salt Lake City Chose to Build the First Protected Intersection for Bicycling in the U.S.. Abgerufen am 10. Juli 2015.
  3. FOUR U.S. CITIES ARE RACING TO OPEN THE COUNTRY’S FIRST PROTECTED INTERSECTION. Abgerufen am 10. Juli 2015.
  4. Out of the Box Transcript.docx (PDF) Abgerufen am 4. April 2018.
  5. How wide is a Dutch cycle path? | BICYCLE DUTCH. Bicycledutch.wordpress.com. 1. Oktober 2015. Abgerufen am 4. April 2018.
  6. „Geschützte Kreuzung“ – Sinn oder Unsinn? |. UDV. 17. August 2020. Abgerufen am 9. Oktober 2020.
  7. Video:Dutch roundabout and blog post on the Youtube Chain and web site 'BicycleDutch'
  8. David Hembrow 2014 post about safer roundabouts, with 2018 update and statistics