Gesche Joost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gesche Joost (* 1974 in Kiel) ist eine deutsche Designforscherin. Sie ist Professorin für Design an der Universität der Künste Berlin und seit März 2014 durch die Bundesregierung ernannte Internetbotschafterin (Digital Champion) der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Single Digital Market-Initiative der Europäischen Kommission.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesche Joost stammt aus einer Schriftsetzerfamilie.[3] Nach dem Abitur 1994 am Gymnasium Kronshagen und einem Diplom in Design, 2001 an der Köln International School of Design (KISD), studierte sie Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen und promovierte 2007 dort über die Grundzüge der Filmrhetorik bei Gert Ueding zum Dr. phil.

Im Wintersemester 2007/2008 hatte sie eine Gastprofessur an der Fachhochschule Hildesheim zum Thema Gender & Design inne. Von 2008 bis Ende 2010 hatte sie eine Juniorprofessur an der TU Berlin in Kooperation mit den Telekom Innovation Laboratories (kurz: T-Labs) für Interaction Design & Media inne. Ihre Forschungsthemen sind Human-Computer-Interaction (Mensch-Maschine-Interaktion), Aspekte von Gender- & Diversity in der Kommunikationstechnologie, Community-Building, Wearable Computing und soziale Nachhaltigkeit sowie Grundlagen der Designtheorie und -forschung. Sie leitet bei den T-Labs mehrere Forschungsprojekte,[4] wie zur taktilen Human Computer Interaction oder den Gender-Aspekten in der Technologiebranche, beispielsweise beim Design von Handys.[5]

Das von ihr im Projekt Generation 50+ mitentwickelte DECT-Telefon Sinus A 201 erhielt 2010 den iF product design award. Sie ist seit 2011 Professorin an der Universität der Künste Berlin für das Fachgebiet Designforschung und leitet seit 2005 das Design Research Lab.

2002 war Gesche Joost Gründungsvorstandsmitglied und seit 2008 ist sie Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung e. V. Ebenso ist sie seit 2015 Mitglied im Vorstand der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seit 2013 ist sie Vorstandsmitglied der Technologiestiftung Berlin. Seit 2006 ist Joost Mitglied im persönlichen Beraterkreis Peer Steinbrücks. Im Mai 2013 berief der SPD-Kanzlerkandidat sie in sein Wahlkampfteam.[6] Joost galt als netzpolitische Expertin des Teams.

Joost wurde im März 2014 zur Internetbotschafterin für Deutschland berufen, um den digitalen Wandel voranzutreiben.[7] Sie ist Mitglied im Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, das die Bundesregierung berät.

Seit Juni 2014 ist Gesche Joost außerdem Mitherausgeberin des Berliner Gesellschaftsmagazins Revue – Magazine for the Next Society.[8]

Auf der Hauptversammlung der SAP SE am 20. Mai 2015 schlug Aufsichtsratsvorsitzender Hasso Plattner Joost als Nachfolgerin für Hartmut Mehdorn vor, der kurz zuvor aus gesundheitlichen Gründen überraschend sein Aufsichtsratsmandat niedergelegt hatte.[9] Aus aktienrechtlichen Gründen ist ihre Wahl in den Aufsichtsrat jedoch frühestens auf der Hauptversammlung 2016 möglich. Um die durch den Rücktritt Mehdorns entstandene Vakanz auf der Arbeitgeberseite des Aufsichtsrats schnellstmöglich zu beenden, hat SAP die vorzeitige Berufung Joosts durch Beschluss des Amtsgerichts Mannheim im Juli 2015 erwirkt.

Ebenfalls 2015 wurde sie zum Mitglied der 12. EKD Synode berufen. [10]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorratsdatenspeicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joost beurteilte Vorratsdatenspeicherung ambivalent. Im Mai 2013 erklärte sie: „Eine generelle Vorratsdatenspeicherung ist kritisch – Ausnahmen kann es nur bei schwersten Straftaten und nach rechtsstaatlichen Grundsätzen geben.“[11] Wie eine solche deliktspezifische Vorgehensweise aussehen könnte, erläuterte sie nicht. Die Speicherung von Bewegungsprofilen lehnt Joost ab.

Nach Bekanntwerden der Enthüllungen durch Edward Snowden distanzierte sie sich von der Vorratsdatenspeicherung und lehnte sie in Folge ab.[12][13]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joost erklärte im Mai 2013, man müsse große Internetfirmen wie Facebook und Google zu einem sensibleren Umgang mit Daten zwingen. Aus ihrer Sicht handeln die großen Internetkonzerne „in Sachen Datenschutz unverantwortlich“. Es dürfe nicht sein, dass sich etwa Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken von allein ändern würden, ohne dass Nutzer davon etwas mitbekämen. Sie erklärte in diesem Zusammenhang: „Das darf nicht dem Markt überlassen werden. Die Politik muss die Konzerne in die Pflicht nehmen, mit privaten Informationen behutsam umzugehen.“[11]

Big Data[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joost warnt davor, die Nutzung von Big Data zu pauschalisieren und durch eine angstgetriebene Debatte die Chancen der Datenanalyse zu verneinen. Sie setzt sich für eine Differenzierung der Daten zwischen Big Data, Open Data und personenbezogenen Daten ein und sieht in der Nutzung von Big Data sowohl große gesellschaftliche als auch wirtschaftliche Potentiale und fordert eine Debatte über die ethischen Grenzen bei der Nutzung von Big Data. [14][15]

Leitbild einer inklusiven digitalen Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Forschungsarbeit entwickelt Joost Konzepte für die Teilhabe an einer digitalen Gesellschaft, u.a. einen Kommunikationshandschuh für Taubblinde.[16] Sie diagnostiziert eine zunehmende digitale Spaltung der Gesellschaft und mahnt, dass viele Menschen - aufgrund von Alter, fehlender Bildung oder mangelnder Netzanbindung - den Anschluss an das digitale Zeitalter verlieren würden.[17] Joost vertritt die Position, dass marginalisierte Gruppen stärker in die Technologie-Entwicklung einbezogen werden sollten, um ihre Bedürfnisse zu berücksichtigen und um Angebote für eine inklusive digitale Gesellschaft zu schaffen. In ihrer Forschungsarbeit beschäftigt sie sich daher mit partizipativen Formaten wie Living Labs, in denen Bürger vor Ort in ihrer Nachbarschaft an Entwicklungsprozessen teilhaben können.

Digitale Bildung ab der Grundschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joost kritisiert, dass Deutschland im Europäischen Vergleich den Anschluss verlieren könnte, da Schüler bei digitalen Kompetenzen die hinteren Plätze belegen. Sie fordert, digitale Kenntnisse bereits ab der Grundschule zu vermitteln, damit Bürger die nötigen Grundlagen lernen, um als digital souveräne Mitglieder an der vernetzten Gesellschaft teilhaben zu können. Gleichzeitig könne so der Mangel an Fachkräften im IT-Bereich adressiert werden, der in Deutschland zu einem Wettbewerbsnachteil werden kann.[18] [19] [17] Daher engagiert sich Joost als Schirmherrin für die Code Week, in der Kindern und Jugendlichen in einer Woche im Oktober innerhalb Europas Workshops rund um das Thema Programmieren angeboten werden.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaftswoche hinterfragte 2013 Joosts Unabhängigkeit in Forschung und Lehre aufgrund ihrer engen Beziehungen zur Deutsche Telekom AG und zitierte dabei unter anderem Einwände von Piratenpolitiker Ralf Engelhardt und Rechtsanwalt und Heise online-Justiziar Jörg Heidrich.[20]

Werke und Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Transkript, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-923-7.
  • Design als Rhetorik. Birkhäuser, Basel 2008, ISBN 978-3-7643-8345-9.
  • Die soziale Dimension des Designs.Bieling, T.; Joost, G.; Sametinger, F. (2014). Die soziale Dimension des Designs. In: Fuhs, K.-S.; Brocchi, D.; Maxein, M.; Draser, B.(Hrsg.). Die Geschichte des nachhaltigen Designs. Bad Homburg: VAS, S. 218-229., ISBN 978-3-88864-521-1.
  • Wer gestaltet die Gestaltung.Joost, G.; Held, M.; Mareis, C. (Hrsg.) (2013). Wer gestaltet die Gestaltung. transcript Bielefeld.
  • Design and Social Change: The Changing Environment of a Discipline in Flux.Joost, Gesche; Unteidig, Andreas (2015) In: Jonas, Wolfgang; Zerwas, Sarah; von Anshelm, Kristof: Transformation Design. Perspectives on a New Design Attitude. Basel: Birkhäuser, pp.134-148., ISBN 978-3-03560-636-2

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuratorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesche Joost ist digitale Botschafterin Deutschlands. In: BMWI. 19. März 2014. Abgerufen am 7. März 2016.
  2. Digital Single Market - Digital Champions. In: EUCOM. 18. Januar 2016. Abgerufen am 7. März 2016.
  3. The Times They Are a-Changin’ – again. BDG Podiumsdiskussion vom 15. April 2015 in Berlin mit G. Joost und E. Spiekermann. Abgerufen am 9. Juni 2015.
  4. Interview mit Prof. Dr. Gesche Joost, vom 9. März 2010.
  5. Steinbrücks kompetente Handydesignerin. In: Der Freitag, 19. Mai 2013. Abgerufen am 23. Juni 2013.
  6. Constanze von Bullion, Berlin: Gesche Joost - Steinbrücks Lotsin durch die digitale Welt. In: sueddeutsche.de. 10. Mai 2013, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  7. Annett Meiritz: Steinbrücks Netzexpertin wird Merkels Internetbotschafterin. In: Spiegel Online. 18. März 2014, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  8. revue-magazine.net
  9. Aus gesundheitlichen Gründen: Hartmut Mehdorn verlässt SAP-Aufsichtsrat. In: Spiegel Online. 20. Mai 2015, abgerufen am 20. Mai 2015.
  10. Gröhe, Joost und Schwaetzer in neuer EKD-Synode. In: evangelisch.de. 30. März 2015, abgerufen am 9. März 2016.
  11. a b Veit Medick und Annett Meiritz: SPD-Wahlkämpferin Joost: Steinbrücks Netzexpertin will festen Frauenplatz in Talkshows. In: Spiegel Online. 17. Mai 2013, abgerufen am 17. Mai 2013.
  12. Gesche Joost und Thomas Oppermann: Im Zweifel für die Freiheit. In: faz.net. 19. Juli 2013, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  13. Annett Meiritz, Marcel Rosenbach: Schlandnet? Furchtbar! In: Der Spiegel. Nr. 28, 2014 (online).
  14. Debatte ohne Drama. In: Heise. 12. November 2014, abgerufen am 1. Mai 2015.
  15. Gesche Joost: Deutschland fehlt die Vision einer digitalen Gesellschaft. In: wiwo.de. 27. Januar 2015, abgerufen am 9. März 2016.
  16. Mobile Lorm Glove. In: Webseite Design Research Lab. Abgerufen am 1. Mai 2015 (englisch).
  17. a b Nikolow, Rita; Pöppl, Michael: Die digitale Gesellschaft ist für alle da. In: Tagesspiegel. 9. Dezember 2015, abgerufen am 10. März 2016.
  18. Gesche Joost: Grundschüler sollen programmieren lernen. In: ZEIT. 2. Januar 2015, abgerufen am 10. März 2016.
  19. Digitale Botschafterin: Gesche Joost. In: Deutsche Welle. 27. Oktober 2015, abgerufen am 10. März 2016.
  20. Max Haerder, Oliver Voß: SPD-Kompetenzteam - Wie unabhängig ist Gesche Joost?. In: Wirtschaftswoche, 23. Mai 2013. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  21. 100 für Deutschland. In: Neon. 16. November 2006.
  22. Ehrung für gemischtes Doppel. In: TUB-newsportal. 15. Dezember 2008.