Geschendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Geschendorf
Geschendorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Geschendorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 55′ N, 10° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Trave-Land
Höhe: 51 m ü. NHN
Fläche: 5,7 km2
Einwohner: 566 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23815
Vorwahl: 04553
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 024
Adresse der Amtsverwaltung: Waldemar-von-Mohl-Straße 10
23795 Bad Segeberg
Webpräsenz: www.geschendorf.de
Bürgermeister: Dirk Wacker (AGKW)
Lage der Gemeinde Geschendorf im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Geschendorf ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschendorf liegt an der Bundesautobahn 20 zwischen der Kreisstadt Bad Segeberg und der Hansestadt Lübeck im Kirchspiel Pronstorf. Von 1916 bis 1967 war Geschendorf Bahnstation der Lübeck-Segeberger Eisenbahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschendorf wurde Mitte des 12. Jahrhunderts durch westfälische Siedler gegründet. Der Ort wird erstmals 1317 in der Lübecker Bürgerrolle Civilitates genannt. Bis zur Säkularisation waren Teile des Ortes dem Segeberger Augustinerkloster abgabepflichtig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AGKW seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze und die Wählergemeinschaft ABG drei.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Silber durch einen blauen Schrägbalken im Schlangenschnitt geteilt. Oben ein grünes Lindenblatt mit Fruchtstand, unten drei grüne Rohrkolben.“[2]

Bedeutung:

Das Lindenblatt repräsentiert den großen Lindenbestand innerhalb der Ortschaft. Neben den vielen Bäumen gibt es noch die Gaststätte Lindenhof und die Lindenstraße.

Die Rohrkolben repräsentieren das Geschendorfer Moor, in welchem schon früh Torf abgebaut wurde.

Der blaue Fluss, der sich durch das Wappen zieht, repräsentiert die große Wasserader.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg veränderte sich die bis dahin bäuerliche Struktur des Ortes. Heute gibt es eine größere Anzahl von Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben. Geschendorf ist über die Bundesautobahn A 20 an Lübeck und Bad Segeberg angebunden. Die A 20 ist von Lübeck bis Bad Segeberg bereits ausgebaut. Geschendorf besitzt eine eigene Auf- und Abfahrt mit kleinem angrenzenden Gewerbegebiet, welches eine Tankstelle und eine Kfz-werkstatt besitzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winter, Edgar: Ortschronik von Geschendorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geschendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein