Bildungstrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Geschlechtstrieb)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildungstrieb, lat. nisus formativus, bezeichnet eine bei Lebewesen angenommene, die Vorgänge von „Generation, Nutrition und Reproduktion“ regelnde Lebenskraft. Es handelt sich um ein dreistufiges biologisches Konzept der Selbstorganisation, welches 1780 durch den Naturforscher Johann Friedrich Blumenbach als Begriff geprägt und in Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäft 1781 ausführlicher dargelegt wurde. Die von Blumenbach angenommene treibende Kraft bedingt den biologischen Zyklus von Zeugung, Ernährung und Reproduktion.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Blumenbach: Über den Bildungstrieb (Nisus formativus) und seinen Einfluß auf die Generation und Reproduction. In: Georg Christoph Lichtenberg, Georg Forster (Hrsg.): Göttingisches Magazin der Wissenschaften und Litteratur. Band 1, Nummer 5, 1780, S. 247–266, (online).
  • Johann Friedrich Blumenbach: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. 1. Auflage, Johann Christian Dieterich, Göttingen 1781, (online).
    • Johann Friedrich Blumenbach: Über den Bildungstrieb. 2. Auflage, Johann Christian Dieterich, Göttingen 1789, (online).
    • Johann Friedrich Blumenbach: Über den Bildungstrieb. 3. Auflage, Johann Christian Dieterich, Göttingen 1791, (online).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]