Geschlossene Plattform

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Der Artikel stützt sich fast ausschließlich auf die Aussagen einer Einzelperson auf einer privaten Webseite. Viele Textstellen sind völlig unbelegt und können kaum als neutral bezeichnet werden. Siehe Diskussionsseite. --BRFBlake (DiskussionBewerte mich!Vertrauen) 15:43, 1. Jun. 2021 (CEST)

Eine geschlossene Plattform (auch Walled Garden oder geschlossenes System genannt) ist eine Plattform, die vom Hersteller mit Restriktionen versehen ist. Im Gegensatz dazu stehen offene Plattformen, die dem Benutzer viele Freiheiten gewähren. Beispiel für eine Einschränkung sind die iOS-Geräte von Apple, auf denen der Benutzer nur vom Hersteller zugelassene Anwendungen nutzen kann.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders bei Smartphones und Spielkonsolen verfolgen Hersteller ein Geschäftsmodell, bei dem der Hersteller über ein exklusives Vertriebsmodell die Kontrolle über ausgeführte Software, nutzbare Medien und weitere Inhalte behalten möchte. Das Betriebssystem ist mittels DRM derart gestaltet, dass nur vom Hersteller erlaubte bzw. signierte Inhalte mit dem Gerät nutzbar sind. Dieses Geschäftsmodell bietet einige Vorteile, etwa durch die vorherige Kontrolle einen gewissen Schutz vor Schadsoftware, aber es schränkt zugleich Entwickler und Nutzer in der Selbstbestimmung über die von ihnen erworbene Geräte ein. Bei einigen Geräten lassen sich die Beschränkungen des Herstellers über einen sog. Jailbreak aufheben (z. B. bei Apple iOS oder Nintendo Wii).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Differenzieren lassen sich geschlossene Plattformen auch über Eigenschaften wie z. B. das Entwicklungsmodell, Kostenmodell oder den Grad der Offenheit bzw. Freiheit, die bei der Verwendung auf verschiedenen Ebenen gewährt wird. Eine geschlossene Plattform kann z. B. in der Verwendung durch den Endnutzer, als Plattform für Softwareentwicklung oder in der Unterstützung von Hardware durch technische Maßnahmen, das Fehlen von offenen Spezifikationen oder die Notwendigkeit von Lizenzen restriktiert sein. Eine wissenschaftliche Veröffentlichung[1] von 2008 fand beispielsweise die in der Tabelle wiedergegebene Einordnung und den Vergleich verschiedener Betriebssysteme:

Aspekte der Geschlossenheit von Plattformen auf versch. Ebenen[1] Linux Windows Macintosh iOS
Endnutzer Offen Offen Offen Offen
Anwendungssoftwareentwicklung Offen Offen Offen Beschränkt
Unterstützung von Hardware Offen Offen Beschränkt Beschränkt
Plattformweiterentwicklung Offen Beschränkt Beschränkt Beschränkt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas R. Eisenmann, Geoffrey Parker und Marshall Van Alstyne: Opening Platforms: How, When and Why? (englisch) In: Harvard Business School Entrepreneurial Management Working Paper No. 09-030. Harvard Business School. S. 2. 16. Oktober 2008. doi:10.2139/ssrn.1264012. Abgerufen am 8. April 2012.