Geschwindigkeitsanzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Eisenbahnsignal. Das Anzeigegerät der Fahrzeuggeschwindigkeit heißt Tachometer.
DEATlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland und Österreich dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Ein Geschwindigkeitsanzeiger gibt im Eisenbahnbetrieb die zulässige Höchstgeschwindigkeit als Kennziffer für den nächsten Streckenabschnitt an. Dabei wird häufig die Geschwindigkeit durch ein Zehntel ihres Wertes in km/h dargestellt, also z. B. 8 für 80 km/h oder 3,5 für 35 km/h (der Begriff „Kennziffer“ ist sowohl in Österreich wie auch in Deutschland Bestandteil der jeweiligen Eisenbahn-Signalordnung und somit korrekt, inhaltlich richtig wäre hier statt „Kennziffer“ der Begriff „Kennzahl“).

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Geschwindigkeitsanzeiger ein Zusatzsignal. Er hat nach Eisenbahn-Signalordnung (ESO) folgende Bedeutung: „Die durch die Kennziffer angezeigte Geschwindigkeit darf vom Signal ab im anschließenden Weichenbereich nicht überschritten werden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbole eines Zusatz­anzeigers (links als Formsignal, rechts als Lichtsignal) in sicherungs­technischen Plänen Symbole eines Zusatz­anzeigers (links als Formsignal, rechts als Lichtsignal) in sicherungs­technischen Plänen
Symbole eines Zusatz­anzeigers (links als Formsignal, rechts als Lichtsignal) in sicherungs­technischen Plänen

Geschwindigkeitsanzeiger (Zs 3) werden verwendet, um Geschwindigkeiten, die nur im nachfolgenden Weichenbereich gelten, zu signalisieren, wobei diese Geschwindigkeitsbegrenzungen als unabhängig zur Streckengeschwindigkeit zu sehen sind. Das heißt, ein Signal Lf 7 kann nicht die durch ein Signal Zs 3 vorgegebene Geschwindigkeit aufheben (es sei denn, es verringert diese) und umgekehrt.

Existieren hinter einem Geschwindigkeitsanzeiger mehrere mögliche Fahrstraßen, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten befahren werden können, so wird dieser als Lichtsignal ausgeführt. Anderenfalls kommt er als wesentlich günstigeres und wartungsärmeres Formsignal zum Einsatz.

Ihr Einsatzzweck umfasst insbesondere folgende Fälle:

  • Zweiggleise in Weichen, die mit geringerer Geschwindigkeit als im Stammgleis befahren werden dürfen (häufigster Anwendungsfall)
  • verkürzte Bremswegabstände (Heruntersignalisierung über mehrere Abschnitte) - Möglichkeit der Aufwertung
  • verkürzter Durchrutschweg - Möglichkeit der Aufwertung
  • ausnahmsweise: infrastrukturbedingte Einschränkungen (Mängel an Unter- oder Oberbau, Gleisbögen), wobei grundsätzlich die Signalisierung mit Langsamfahrsignal Lf 7 vorgezogen werden soll
  • Einfahrten in teilweise besetzte Gleise (Halt-zeigendes Zugdeckungssignal erwarten) werden auf 20 km/h (DS 301) bzw. 40 km/h (DV 301) signalisiert
  • Einfahrten in Stumpfgleise werden im Bereich der DS 301 auf 30 km/h begrenzt, im Bereich der DV 301 auf maximal 40 km/h - möglicherweise sind nach fahrdynamischen Berechnungen Abweichungen nach unten erforderlich
  • Heraufsignalisierung bestehender Geschwindigkeitsbeschränkungen im nachfolgenden Weichenbereich nach Wegfall der Hindernisses (durch allein stehenden Geschwindigkeitsanzeiger) - äquivalenter Ersatz des Endesignals Zs 10, wobei die geltende Höchstgeschwindigkeit angegeben sein muss

In einigen frühen Projektierungen zeigen Geschwindigkeitsanzeiger dabei stets eine Geschwindigkeit, auch die Höchstgeschwindigkeit. So wird im Bereich des ESTW Dresden-Klotzsche ein Geschwindigkeitsanzeiger „12“ gezeigt, obwohl die Geschwindigkeitsbeschränkung der Strecke bereits 120 km/h beträgt. Grund hierfür war, dass diese Signale auch niedrigere Geschwindigkeiten anzeigen können und der Geschwindigkeitsanzeiger nicht dunkel sein sollte. Dieses Prinzip hat sich jedoch nicht durchgesetzt. Stattdessen wurde die parallele Signalisierung der Streckenhöchstgeschwindigkeit, also der maximal möglichen Geschwindigkeit in einem Streckenabschnitt, mit Langsamfahrsignalen Lf 6 und Lf 7 beibehalten und weiter ausgebaut. Das bedeutet, dass Strecken heutzutage auch den Beginn höherer Geschwindigkeitsstufen signalisieren.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ks-Signal als Hauptsignal mit Geschwindigkeitsanzeiger (Signal Zs 3). Signalbegriff: Fahrt, 100 km/h
Ks-Signal als Haupt- und Vorsignal mit Geschwindigkeitsanzeiger (Signal Zs 3) und Geschwindigkeitsvoranzeiger (Signal Zs 3v). Signalbegriff: Fahrt mit 80 km/h, Halt in verkürztem Bremsweg erwarten. Der Geschwindigkeitsvoranzeiger unter dem Signal ist dunkel geschaltet

Ein Geschwindigkeitsanzeiger kann auftreten

in Verbindung mit einem Hauptsignal
Da ein Hauptsignal je nach Signalsystem nicht alle Geschwindigkeitsstufen anzeigen kann, und die zugelassene Geschwindigkeit nicht immer im Buchfahrplan vermerkt sein kann (beispielsweise bei außerplanmäßigen Fahrwegen), werden Hauptsignale durch Geschwindigkeitsanzeiger ergänzt. Dabei ist der Geschwindigkeitsanzeiger meist oberhalb des Hauptsignals angebracht.
als Einzelsignal
Der Geschwindigkeitsanzeiger steht alleine am Gleis und gibt die zulässige Höchstgeschwindigkeit für den eingestellten Fahrweg an.

Während das H/V-Signalsystem der Deutschen Bundesbahn die Geschwindigkeitssignalisierung über Geschwindigkeitsanzeiger nur in bestimmten Fällen vorsah (abweichende Geschwindigkeit von 40 km/h), war es beim Hl-Signalsystem der Deutschen Reichsbahn überhaupt nicht im Einsatz, da es dort bereits mehrere Geschwindigkeitsstufen (40 km/h, 60 km/h, 100 km/h) gab. Für die Signalisierung abweichender Geschwindigkeiten mit Geschwindigkeitsanzeiger wurde keine Notwendigkeit gesehen und es gab auch keine dafür vorgesehenen Schaltungen. Auch Formsignale dürfen an Hl-Signalen nicht aufgestellt werden, wohl aber einzeln stehend zwischen zwei Hl-Signalen. Beim Ks-Signalsystem stellen die Geschwindigkeitsanzeiger das zentrale Element der Geschwindigkeitssignalisierung dar. Jegliche variable Geschwindigkeit und feste Geschwindigkeiten abseits der durchgehenden Hauptgleise, die nicht mit Lf 7 signalisiert werden dürfen, werden über Geschwindigkeitsanzeiger realisiert. Diese sind so mit den Ks-Signalen verschaltet, dass die grüne Signallaterne im Falle des Aufleuchtens eines Geschwindigkeitsvoranzeigers zur Warnung blinkt. Am Standort des Geschwindigkeitsanzeigers hat das grüne Licht jedoch Ruhelicht (sofern dort nicht ebenfalls ein Geschwindigkeitsvoranzeiger leuchtet). Der Geschwindigkeitsvoranzeiger leuchtet nicht, wenn die folgende Geschwindigkeit gleich oder höher ist und sich dazwischen keine freie Strecke befindet. Grund hierfür ist, dass die Geschwindigkeitsbeschränkung im anschließenden Weichenbereich und damit bis zum nächsten Hauptsignal gilt und die Ankündigung einer gleichen oder höheren Geschwindigkeit damit eine unnötige Information darstellt, die aus Gründen der Lichtpunktreduzierung des Ks-Signalsystems nicht mehr dargestellt wird. Ist jedoch freie Strecke dazwischen vorhanden, darf die Geschwindigkeit zwischendurch erhöht werden, wodurch die Warnung wiederum erforderlich ist.

Gezielt aufgestellte feste Zs 3 können mancherorts ein früheres Beschleunigen erlauben und damit Fahrzeit sparen.[1]

Wo innerhalb des anschließenden Weichenbereichs die Streckengeschwindigkeit erhöht wird, können in Einzelfällen Geschwindigkeitsanzeiger (Zs 3) und Geschwindigkeitssignal (Lf 7) auch gemeinsam am gleichen Mast aufgestellt werden. Dabei dient der Geschwindigkeitsanzeiger zur Aufhebung einer Geschwindigkeitsbegrenzung für den Weichenbereich und das Geschwindigkeitssignal zur Erhöhung der Streckengeschwindigkeit.[2]

Signalbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschwindigkeitsanzeiger besteht aus einer schwarzen Scheibe mit weißem Rand und einer weißen Zahl. Beim Geschwindigkeitsvoranzeiger hat die Scheibe gelbe Aufdrucke. Die Lichtsignale zeigen nur eine weiß oder gelb (Voranzeiger) leuchtende Zahl auf einer schwarzen Scheibe an. Die zulässige Geschwindigkeit ergibt sich aus der angezeigten Zahl multipliziert mit 10 km/h. Wenn für alle vom Signal ausgehenden Fahrstraßen dieselbe Geschwindigkeit gilt, dann ist der Geschwindigkeitsanzeiger als Formsignal ausgeführt, sonst als Lichtsignal. Er ist abweichend auch bei nur einer anzuzeigenden Geschwindigkeit als Lichtsignal in Tunnelbereichen, in der Nähe von Tunneln oder sonst bei schlechten Sichtverhältnissen ausgeführt, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Aus der Ausführung als Lichtsignal folgt also nicht automatisch die Möglichkeit mehrerer verschiedener anzuzeigender Kennziffern.

Bild Beschreibung Beispiel
Zs3v Form.svg
Formsignal: Eine gelbe Kennziffer auf dreiecker schwarzer Tafel mit gelbem Rand. Die Tafel steht meist auf der Spitze. 60 km/h erwarten
Zs3v.svg
Lichtsignal: Eine gelb leuchtende Kennziffer. 30 km/h erwarten
Zs3 Form.svg
Formsignal: Eine weiße Kennziffer auf dreieckiger schwarzer Tafel mit weißem Rand. Die Tafel steht in der Regel auf der Spitze, bei beschränktem Raum kann die Spitze nach oben zeigen. Das Formsignal an Lichthauptsignalen zeigt in der Regel mit der Spitze nach oben. 60 km/h
Zs3.svg
Lichtsignal: Eine weiß leuchtende Kennziffer. 90 km/h

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Deutschen Reichsbahn hieß der Geschwindigkeitsanzeiger Zs 5 und war fest für die Geschwindigkeit 60 km/h als Formsignal vorgesehen. Er hatte anfangs eine gelbe Kennziffer, seit 1993 ist sie laut DV 301 weiß, wobei alte Geschwindigkeitsanzeiger nur nach und nach umgerüstet wurden. An Einfahrsignalen als Formhauptsignal mussten sie oft abgebaut werden, weil die ursprüngliche Bedeutung nur für den Langsamfahrtbegriff galt und nach der Harmonisierung des Signalbuches für alle Fahrtbegriffe, danach wäre die Höchstgeschwindigkeit nicht mehr signalisierbar. Er war zunächst nur zur Anwendung am Formhauptsignal oder Sv-Signal vorgesehen, da die Hl-Signale aufgrund der integrierten Geschwindigkeitssignalisierung nicht mit Geschwindigkeitsanzeigern ausgerüstet werden durften.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich wird unterschieden zwischen

  • Geschwindigkeitstafel – alleinstehende Tafel zur Angabe der zulässigen Geschwindigkeit
  • Geschwindigkeitsanzeiger – Zusatzsignal für Haupt- und Schutzsignale zur Anzeige der zulässigen Geschwindigkeit, wenn das Haupt- oder Schutzsignal einen Fahrtbegriff zeigt.

Beide Signale geben die zulässige Geschwindigkeit mit einem Zehntel ihres Werts in km/h an.

Die Kennziffern „3“ und „2“ können an einem Geschwindigkeitsanzeiger auch verwendet werden, um den Zug von einer Einfahrt auf ein kurzes Gleis zu verständigen. Beim Geschwindigkeitsanzeiger ist ein Geschwindigkeitsvoranzeiger nötig, wenn die Geschwindigkeit um mehr als 10 km/h verringert werden soll.

Bei der Geschwindigkeitstafel ist eine Ankündigungstafel nötig, wenn die Geschwindigkeit um mehr als 20 % verringert werden soll (es sei denn, die Verringerung ist weniger als 20 km/h).

Das Signalbild der Geschwindigkeitstafel ist eine rote Zahl auf einem weißen Quadrat mit rotem Rand. Bei der Ankündigungstafel ist die Form ein auf der Spitze stehendes Dreieck.

Das Signalbild des Geschwindigkeitsanzeigers ist eine weiße Zahl auf einem schwarzen Quadrat, dabei kann die Zahl weiß leuchtend oder weiß rückstrahlend ausgeführt sein. Beim Geschwindigkeitsvoranzeiger ist die Zahl gelb, das Formsignal wird als auf der Spitze stehendes schwarzes Dreieck mit gelbem Rand ausgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Schild bringt zwei Minuten. In: DB Welt. Nr. 11, November 2016, S. 9.
  2. Frank Mittag, Christian Wilhelmi: Ausrüstung mit Signal Lf 7 und Zs 3 am gleichen Standort. In: BahnPraxis B. Nr. 4, April 2017, S. 6 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]