Geschwindigkeitssignal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein Lichtsignal des Straßenverkehrs; für das gleichnamige Signal des deutschen Schienenverkehrs siehe Signal Lf7
Geschwindigkeitssignal zeigt die empfohlene Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h an.

Ein Geschwindigkeitssignal ist ein besonderes Lichtsignal einer Ampel, welches dem Fahrzeugführer eine bestimmte Geschwindigkeit empfiehlt.[1] Hält der Fahrzeugführer die empfohlene Geschwindigkeit ein, wird er die nächste Ampel (theoretisch) bei Grün erreichen und ohne Halt passieren.[2]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es hat sich gezeigt, dass sich bei fehlenden Hinweisen auf die günstigste Fahrgeschwindigkeit innerhalb einer grünen Welle der Fahrzeugpulk zunehmend auflöst. Der gleiche Effekt tritt auch bei sehr großen Abständen zwischen aufeinander folgenden Ampelanlagen auf. Die Folge ist, dass der kontinuierliche und homogene Verkehrsfluss innerhalb der grünen Welle unterbrochen wird. Mit Hilfe von Geschwindigkeitssignalen können die Spitze und der Schluss des Fahrzeugpulks gezielt verzögert bzw. beschleunigt werden, sodass ein Zusammenschließen des Fahrzeugpulks erreicht wird. Auf diese Weise bewegen sich alle Fahrzeuge eines Pulks theoretisch mit der berechneten Progressionsgeschwindigkeit fort und fahren in der grünen Welle mit.

Geschwindigkeitssignale mit unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschwindigkeitssignale sind trotz ihrer Leistungsfähigkeit wenig verbreitet. Die Richtlinien sehen folgende Einsatzfälle vor:

  • Steuerung des Fahrzeugpulks bei ungünstig koordinierten Grünzeiten innerhalb einer grünen Welle
  • Überbrückung von Sprüngen in der Umlaufzeit einer grünen Welle
  • Verhinderung der Fahrzeugpulkauflösung

Signaltrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschwindigkeitssignale können auch als so genannter Signaltrichter[3] genutzt werden. Die Fahrzeuge werden mit Hilfe mehrerer aufeinander folgender Geschwindigkeitssignale so zusammengefasst, dass sie rechnerisch die nächste Ampel oder die erste Ampel eines Straßenzuges bei Grün passieren. Um eine günstige Wirkung zu erzielen, sollte der Abstand zwischen den Geschwindigkeitssignalen dabei 200 bis 300 Meter betragen.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bauform einer Ampel:

Geschwindigkeitssignal in Heidelberg, Speyerer Straße

Als Wechselverkehrszeichen:

Als Wechselverkehrszeichen in den USA:

Normen und Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geschwindigskeitssignal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Begriffsbestimmungen, Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf und Straßenbetrieb. FGSV Verlag, Köln 2000, S. 81.
  2. Andreas Richter: Geschwindigkeitsvorgabe an Lichtsignalanlagen. DUV, 2005, ISBN 3-8244-0828-7, S. 33 und 34.
  3. Andreas Richter: Geschwindigkeitsvorgabe an Lichtsignalanlagen – Technische Aspekte und volkswirtschaftlicher Nutzen, abgerufen am 14. Januar 2014
  4. Grüne Welle in Speyerer und Berliner Straße – Tafeln zeigen an, bei welchem Tempo man „Grün“ hat – Neue Signaltechnik bei der Zufahrt zum Campus, stadtblatt (Amtsanzeiger der Stadt Heidelberg), 17. Jahrgang, Ausgabe Nr. 19 vom 6. Mai 2009
  5. Information Display Company introduces traffic signal timing signs, traffictechnologytoday.com, 9. Juni 2009, abgerufen am 18. Januar 2014
  6. Herstellerinformation vgl. Google Streetview: Aufnahme September 2012, abgerufen am 18. Januar 2014