Geschwister-Scholl-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Geschwister-Scholl-Preis ist ein Literaturpreis, der 1980 vom Landesverband Bayern e. V. im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stadt München initiiert wurde. Ausgezeichnet wird jährlich ein Buch, „das von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem gegenwärtigen Verantwortungsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.“

Der Preis ist zur Erinnerung an und zu Ehren von Sophie und Hans Scholl wegen ihres Engagements in der Weißen Rose im Widerstand gegen den Nationalsozialismus benannt. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird bei einem Festakt in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität überreicht.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschwister-Scholl-Preis 2017 an Hisham Matar
Geschwister-Scholl-Preis 2016 an Garance Le Caisne
Geschwister-Scholl-Preis 2015 an Achille Mbembe
Geschwister-Scholl-Preis 2014 für Glenn Greenwald
Geschwister-Scholl-Preis 2010 an Joachim Gauck

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Hrsg.): 25 Jahre Geschwister-Scholl-Preis, München 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geschwister-Scholl-Preis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien