Geschwister-Scholl-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Geschwister-Scholl-Preis ist ein Literaturpreis, der 1980 vom Landesverband Bayern e. V. im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stadt München initiiert wurde. Ausgezeichnet wird jährlich ein Buch, „das von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem gegenwärtigen Verantwortungsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.“ Der Preis ist zur Erinnerung an und zu Ehren von Sophie und Hans Scholl benannt. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird bei einem Festakt in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität überreicht.

Joachim Gauck bei der Verleihung des Geschwister-Scholl-Preises durch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude am 29. November 2010

Preisträger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Hrsg.): 25 Jahre Geschwister-Scholl-Preis, München 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschwister-Scholl-Preis 2012 geht an Jürgen Dehmers - "Notwendiger Appell" Börsenblatt.net, abgerufen am 27. September 2012