Geschwister-Scholl-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Geschwister Scholl sind die häufigsten Namensgeber deutscher Schulen. Im November 2010 trugen in Deutschland insgesamt 187 Schulen diesen Namen. Jedes Jahr kommen ungefähr zwei neue Schulen hinzu. Dabei beruht die Namensgebung in der Regel auf Schülerwünschen.[1] Nach Sophie und Hans Scholl benannt sind unter anderem:

Die Geschwister-Scholl-Schule in Fulda am Platz der weißen Rose

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Kalle: Gedenkschulen. ZEITmagazin, 4. November 2010, abgerufen am 10. Februar 2019.
  2. Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe, Staatliche Europaschule Berlin (Französisch). In: sophie-scholl-schule.eu. Abgerufen am 8. April 2018.
  3. Geschwister-Scholl-Grundschule in Leipzig. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Mai 2016; abgerufen am 10. Februar 2019.
  4. Geschwister-Scholl-Schule Marburg. Musikalische Grundschule mit Vorklasse und Betreuungsangebot. In: gssmarburg.wordpress.com. Geschwister-Scholl-Schule, Marburg, abgerufen am 8. April 2018.
  5. Geschwister-Scholl-Schule, Steinbach. In: geschwister-scholl-schule-steinbach.de. 3. Februar 2013, abgerufen am 3. Dezember 2018.