Gesellschaft (Ethnologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Gesellschaft verstehen die Ethnologie (Völkerkunde) sowie die anthropologischen Wissenschaften eine größere Menschengruppe mit differenzierten Sozialstrukturen und Organisationsformen, die in einem abgrenzbaren Gebiet lebt und deren Mitglieder durch gemeinsame Sprache sowie umfassende soziale und wirtschaftliche Wechselbeziehungen miteinander verbunden sind.[1] Dies beinhaltet je nach Autor manchmal auch gemeinsame Werte, Überzeugungen, Traditionen und Erfahrungen.[2]

Jede Gesellschaft – zum Beispiel Stammesgesellschaft, Ranggesellschaft, segmentäre Gesellschaft, Häuptlingstum, Staat – setzt sich aus verschiedenen Gemeinschaften – zum Beispiel Clan, Lineage, Wildbeuter-Horde, Dorfgemeinschaft – zusammen, bei denen sich alle Mitglieder persönlich kennen.

Im Gegensatz zum Gesellschaftsbegriff in der Soziologie wird er in der Ethnologie nicht explizit definiert und eher selten verwendet, da zumeist die kleineren Einheiten im Fokus des Interesses stehen. Größere, zusammenfassende Einheiten werden hier vor allem als „Kulturen“ bezeichnet. Wird der Gesellschaftsbegriff in diesem Kontext zusätzlich verwendet, bezieht sie sich zumeist nur auf den sozialen Teilaspekt der jeweiligen Kultur.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Gesellschaft – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Gesellschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Hirschberg (Hrsg.): Wörterbuch der Völkerkunde. Neuausgabe, 2. Auflage. Reimer, Berlin 2005, ISBN 3-496-02650-2, S. 150–151
  2. Dieter Haller: Dtv-Atlas Ethnologie. 2., vollständig durchgesehene und korrigierte Auflage. dtv, München 2010, ISBN 978-3-423-03259-9, S. 175.