Gesellschaft für Geschichte des Weines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V. (GGW) ist ein deutscher gemeinnütziger Verein zur Förderung, Erforschung und Dokumentation der Geschichte des Weines und der Weinkultur.

Die Gesellschaft wurde am 16. Januar 1959 gegründet. Ihr Hauptziel geht aus dem Namen hervor, gleichzeitig soll jedoch auch der Sinn für das Kulturgut Wein heute und das allgemeine historische Bewusstsein vertieft werden. Das Ziel wird verfolgt durch vielfältige Kontakte zu Behörden, Versuchs- und Lehranstalten für Weinbau, Bibliotheken, Archiven, Museen und Fachverlagen und einschlägigen Verbänden des Weinbaus, des Weinhandels, der Schaumweinkellereien und Weinbrennereien, die idealerweise Mitglieder der Gesellschaft sind.

Die GGW wird präsidiert von Hans Reinhard Seeliger, Vizepräsidentin ist Christine Krämer[1]. Die Geschäftsführung ist derzeit vakant, der langjährige Geschäftsführer der GGW, Eduard Merkle, führt dieses Amt kommissarisch weiter. 2017 hatte die Gesellschaft 732 Mitglieder[2] aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die sich aus Institutionen, Unternehmen der Weinwirtschaft und Einzelpersonen zusammensetzen.

Bibliographie zur Geschichte und Kultur des Weines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GGW ermöglicht auf ihrer Website Zugang zu BiblioVino, einer Bibliographie zur Geschichte und Kultur des Weines. Diese Weinbibliographie wurde von der GGW begründet und von Renate Schoene (Bibliotheksamtsrätin i. R.)[3] aufgebaut und bis 2013 betreut. Nach einer Übergangsphase wird sie nun vom Landesbibliothekszentrum Koblenz im Auftrag der GGW bibliothekarisch und technisch weitergeführt[4].

Die online zugängliche Datenbank löste die gedruckte 2. Auflage der Bibliographie zur Geschichte des Weines mit 14.713 Weintiteln ab, für die am 31. Dezember 1986 Redaktionsschluss war. Der Berichtszeitraum der verzeichneten Weinschriften erstreckt sich von 1471 bis heute. Die Bibliographie wird laufend mit vornehmlich neuem deutschsprachigen und älterem Weinschrifttum ergänzt. Zusätzlich werden mehr als 270 Weinzeitschriften nachgewiesen.

Die Bibliographie erfasst neben Quelleneditionen besonders

Aufgelistet werden selbstständige und unselbstständige Publikationen zur Geschichte und Kultur des Weines, zum Weinanbau, Weinbereitung, Weingenuss, Weinwirtschaft, Weinrecht und über alle wichtigen Anbaugebiete der Welt.

Ferner werden vollständig digitalisierte Bücher und Zeitschriftenaufsätze verlinkt, so dass per Mausklick sofort der gesamte Text eingesehen werden kann.

Schriften zur Weingeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft für Geschichte des Weines gibt Forschungsergebnisse zur Weingeschichte in der Reihe «Schriften zur Weingeschichte» heraus.

Folgende Bereiche werden abgedeckt:

  • Regionale Weingeschichte Deutschlands
  • Regionale Weingeschichte Europas
  • Regionale Weingeschichte außerhalb Europas
  • Weinbau in der Antike und im Mittelalter
  • Geschichte der Rebsorten
  • Terminologie und Lagenbezeichnungen
  • Weinbautechnik und Rebschutz
  • Kellerwirtschaft und Weinbehandlung
  • Weinhandel, Weinwerbung und Weinrecht
  • Weinkultur und Weingenuss
  • Persönlichkeiten der Weinkultur
  • Wein und Gesundheit
  • Sekt, Champagner, Schaumwein
  • Weinbrand
  • Geschichte der GGW
  • Sonstige Themen: Brauchtum, Flaschen, Münzen usw.

Die Liste der Veröffentlichungen umfasst bis zum Jahr 2018 195 Nummern und ist auf der Webseite der GGW verfügbar[5].

Persönlichkeiten der Weinkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls zugänglich auf der Website der GGW[6] ist eine zwischenzeitlich auf 550 Einträge angewachsene Sammlung von Kurzbiographien bedeutender Persönlichkeiten der Weinkultur vorwiegend deutscher Sprache und Herkunft.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren Sammlungen von Fachliteratur, historischen Weinetiketten sowie Münzen, Briefmarken und Ex-Libris mit Weinmotiven. Die Fachliteratur (ca. 2.200 Bände) ist Bestandteil der Hauptbibliothek der Hochschule Geisenheim, wo sich auch das Archiv der Gesellschaft mit den Sammlungen befindet. Die Münzsammlung befindet sich im Museum für Weinkultur in Deidesheim.

Mitteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GGW publiziert jährlich zwei bis drei Mitteilungen mit Buchbesprechungen und Berichten über die jährlichen Veranstaltungen mit zahlreichen Fachbeiträgen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Vereinsaktivitäten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.geschichte-des-weines.de/index.php?option=com_content&view=article&id=45&Itemid=72// Website der Gesellschaft für Geschichte des Weines, ausgelesen am 09.01.2019
  2. Bericht über die Mitgliederversammlung am Samstag, 21. April 2018, in: Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V., Mitteilung 2/2018
  3. Hans Reinhard Seeliger: Renate Schoene (1945–2013). (Nécrologie, 2013), Site officiel de la Gesellschaft für Geschichte des Weines e. V.
  4. Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V., Mitteilung 2/2018
  5. https://www.geschichte-des-weines.de/index.php?option=com_content&view=category&id=35&Itemid=54// Schriften und Bücher auf der Website der GGW
  6. https://www.geschichte-des-weines.de/index.php?option=com_content&view=article&id=60&Itemid=63 //Online-Zugang Persönlichkeiten der Weinkultur