Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier (GfNF) ist ein eingetragener Verein und wurde am 1. April 1801 unter dem Namen „Société des récherches utiles du département de la Sarre“ (Gesellschaft für nützliche Forschungen im Saardepartement)[1] gegründet. Der Verein gehört zu den ältesten wissenschaftlichen Vereinigungen Deutschlands. Zu ihren Zielsetzungen gehören die Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten, Erfindungen, nützlichen Entdeckungen und der Kultur.

Schon früh traten archäologische und historische Studien in den Vordergrund des Interesses. Die archäologische Sammlung der Gesellschaft ist heute ein wesentlicher Teil des Rheinischen Landesmuseums Trier.

Neben den Gebieten der Archäologie, der Geschichte, der Volkskunde sowie der Bildenden Kunst waren auch die Naturwissenschaften, insbesondere die Geowissenschaften wie Geologie (z. B. durch Johannes Steininger), Mineralogie und Paläontologie von Bedeutung.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier e. V., gegründet 1801, In: gfnf-trier, abgerufen am 17. Oktober 2016