Gesellschaftstanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Gesellschaftstanz bezeichnet man Tänze, die „in Gesellschaft“, d. h. entweder privat bei Feiern oder bei entsprechenden öffentlichen Tanzveranstaltungen, wie sogenannten Tanztees oder Bällen, in der Regel von Paaren, getanzt werden.

Heute[Bearbeiten]

Klassisches Programm der Tanzschulen und Tanzsportvereine[Bearbeiten]

Seit dem frühen 20. Jahrhundert gibt es zunehmend Modetänze. Das Bedürfnis nach einer Vereinheitlichung des Tanzmaterials gab es jedoch schon bald, insbesondere die englischen Tanzlehrer besaßen dieses Verlangen: Die Standard Ballroom Dances oder kurz Standardtänze wurden festgelegt. Später kamen die Lateinamerikanischen Tänze hinzu.

So werden seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die lateinamerikanischen Tänze und die Standardtänze als „die Gesellschaftstänze“ bezeichnet.

Es gibt eine „internationale“ und eine amerikanische „Definition“ der Standard- und lateinamerikanischen Tänze:

Dem gegenüber werden die lateinamerikanischen Tänze ebenfalls unterschiedlich gegliedert:

Gesellschaftstanz in dieser stark gefestigten Form wird hauptsächlich nur noch im Bereich des Tanzsportes und in Tanzsportvereinen gelehrt. Tanzschulen unterrichten in erster Linie vereinfachte Formen (siehe Welttanzprogramm) und Modetänze, wie zum Beispiel Discofox, um ein breit gefächertes und aktuelles Angebot zu haben. So finden seit einigen Jahren auch die Swing-Tänze aus den 1930er bis 1950er Jahren wieder Beachtung, sie werden teilweise zu den Gesellschaftstänzen gerechnet.

Alternative Entwicklungen[Bearbeiten]

Zwei Tanzrichtungen haben sich seit den 80er Jahren etabliert und zu einer eigenen Tanzszene entwickelt:

  • Salsa – Besonders junge Leute bevorzugen diesen Tanz, der sehr lebendig ist und karibisches Flair mit seiner Leichtigkeit vermittelt. Zum Salsa gehören auch Merengue und Bachata.
  • Tango Argentino – Etwas kleiner aber umso beständiger ist die Tango-Argentino-Gemeinde, die ihre eigene Kultur pflegt und sich von den klassischen Tanzschulen völlig abgewandt hat. Zum Tango Argentino gehören auch Vals und die heitere Milonga.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Gesellschaftstanzes beginnt mit der Einbettung der höfischen Tänze im 14./15. Jahrhundert. Diese der Folklore entlehnten, stark stilisierten Hoftänze bildeten einen wesentlichen Bestandteil des steifen höfischen Zeremoniells. Beispiele dieser oft zu Suiten zusammengefassten Tänze sind:

  • Allemande (deutsch, langsamer 4/4-Takt)
  • Courante (französisch, schneller 3/2-Takt)
  • Sarabande (spanischer Schreittanz, langsamer 3/2-Takt)
  • Gigue (irisch-schottisch, schneller 3/8-Takt)
  • Galliarde (italienisch, schneller 3/4-Takt)
  • Chaconne (spanisch, langsamer 3/4-Takt)
  • Saltarello (italienisch, schneller 6/8-Takt)
  • Pavane (italienischer Schreittanz, langsamer 4/4-Takt)
  • Branle (französisch, lebhafter 2/2-Takt)
  • Volta (französischer Drehtanz, schneller 3/2-Takt)
  • Bourrée (französisch, schneller 2/2-Takt)
  • Gavotte (französisch, schneller 4/4-Takt)

Die größte Verbreitung fand das aus Frankreich stammende Menuett, das im Gegensatz zu den oben aufgezählten Gruppentänzen erstmals auch paarweise getanzt wurde.

Nach den bürgerlichen Revolutionen in England und Frankreich nahm das aufstrebende Bürgertum zunehmend am Gesellschaftstanz teil und schuf sich im 18. und 19. Jahrhundert, anknüpfend an folkloristische Traditionen, eigene Tanzformen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Stuber, Ursula Stuber: Wörterbuch des Tanzsports. Kastell, München 1999, ISBN 3-924592-21-7

Weblinks[Bearbeiten]