Gesine Cukrowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesine Cukrowski beim Deutschen Fernsehpreis 2019

Gesine Cukrowski [t͡suˈkrofski] (* 23. Oktober 1968 in Berlin-Neukölln, West-Berlin[1][2]) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekannt wurde sie 1995 durch ihre Hauptrolle der Verkäuferin Petra Rentrop in der RTL-Serie Und tschüss! und durch ihre durchgehende Serienhauptrolle als Gerichtsmedizinerin Dr. Judith Sommer an der von Ulrich Mühe in der ZDF-Krimiserie Der letzte Zeuge, die sie von 1998 bis 2007 spielte.[3] Seitdem ist sie in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen. Anfang 2000 machte sie sich mit ihrer Filmproduktionsfirma „affect film“ selbständig.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesine Cukrowski wurde als Tochter einer gelernten Krankenschwester und freischaffenden Künstlerin mit Schwerpunkt für Farbholzschnitte und eines Diplom-Ingenieurs geboren und wuchs gemeinsam mit drei Geschwistern auf.[5] Ihre Vorfahren waren polnische Bauern, die nach Berlin auswanderten.[5]

Sie besuchte das katholische Gymnasium St. Marien in Berlin-Neukölln. Nach dem Abitur schloss sie ein Grundstudium in den Fächern Germanistik und Theaterwissenschaften ab und studierte im Anschluss jeweils ein Semester lang Religionswissenschaften und Psychologie in Berlin. Anschließend trat sie aus der Kirche aus.[5] Nach einigen gesammelten Bühnenerfahrungen absolvierte sie von 1992 bis 1994 ihr Studium an der Schauspielschule Maria Körber, wo sie auch ihren Abschluss machte.[6][5]

Ihren Chansonmeisterkurs legte Cukrowski an der Akademie Graz bei der Brecht- und Weill-Chansonnière Gisela May ab.[6]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cukrowski stand ab Ende der 1980er bis Anfang der 2000er neben ihrer Arbeit in Film und Fernsehen regelmäßig auf der Theaterbühne. Erste Rollen spielte sie an der Studiobühne der FU Berlin, so in Ödön von Horváths Volksstück Italienische Nacht. Mehrfach arbeitete sie mit dem Schweizer Theaterregisseur Stefan Bachmann zusammen. In dem von ihm mitgegründeten Theater Affekt spielte sie in der Spielzeit 1991/92 in Bertolt Brechts Baal die Freundin des Baal-Jüngers Johannes Schmidt, Johanna und 1995 in Johann Wolfgang von Goethes Singspiel Lila die Rolle der Sophie, welche ihr den Friedrich-Luft-Preis einbrachte. In der Spielzeit 1996/97 war sie an der Volksbühne Berlin ebenfalls unter der Regie Bachmanns in Goethes Der Triumph der Empfindsamkeit zu sehen. Bei den Salzburger Festspielen 1999 spielte sie in William Shakespeares Drama Troilus und Cressida die Hauptrolle der Cressida.[7] 1999 gehörte sie zum festen Ensemble des Theater Basel, wo sie unter anderem in der Bachmann-Inszenierung von Tankred Dorsts Merlin oder Das wüste Land und in Jacques Offenbachs Operette Biene Maja wirkte. Am Renaissance Theater Berlin war sie ab April 2014 bis 2016 als Hannah an der Seite von Hans-Werner Meyer in Moritz Rinkes Wir lieben und wissen nichts zu sehen.[8] In der Spielzeit 2018/19 trat sie an der Komödie am Kurfürstendamm unter der Regie von Martin Woelffer in der Bühnenfassung des Kinofilms Willkommen bei den Hartmanns auf.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Fernsehdebüt gab sie 1987 in der ARD-Vorabendserie Praxis Bülowbogen als Schwester Irene, die sie bis 1995 in 45 Episoden spielte. Auf der Kinoleinwand war sie 1993 als Elke in Hellmuth Costards Science-Fiction-Film Aufstand der Dinge erstmals zu sehen. Ihren Durchbruch hatte sie als Verkäuferin Petra Rentrop an der Seite von Benno Fürmann in der RTL-Serie aus dem Ruhrpott Und tschüss!, wo sie auch in den zwei Serien-Spielfilmen Und tschüss auf Mallorca (Doppelrolle als Petra Rentrop und Bonny Bender) und Und tschüss in Amerika mitwirkte.[3] 1996 übernahm sie in der dritten Folge Verlorenes Leben der ZDF-Krimireihe Rosa Roth eine tragende Episodenrolle als Eva Seifert an der Seite von Iris Berben und Alexander May. Im März 1998 übernahm Cukrowski in der ZDF-Krimiserie Der letzte Zeuge, in der sie von 1998 bis 2007 an der Seite von Ulrich Mühe und Jörg Gudzuhn spielte, als Gerichtsmedizinerin Dr. Judith Sommer eine der drei festen Serienhauptrollen.[9] Nach dem Tod Mühes erklärte sie nach Gesprächen mit dem ZDF über die Süddeutsche Zeitung, dass sie „aus Respekt und Zuneigung zu ihrem verstorbenen Serienpartner Ulrich Mühe“ für weitere Folgen nicht zur Verfügung stehen werde; die Serie wurde daraufhin eingestellt. Eine weitere größere Rolle hatte sie als junge und psychisch verstörte Claire Castien in dem Pro7-Thriller Die Schläfer (1998). Der Regisseur Roman Kuhn verglich sie im Bezug auf diesen Film mit US-Amerikanerin Sharon Stone.[1]

Gesine Cukrowski auf der Berlinale 2009

Seit den 2000ern übernimmt Cukrowski regelmäßig Haupt- und Nebenrollen in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen. In dem 2002 uraufgeführten – von der Kritik verrissenen – US-amerikanischen Psycho-Thriller FearDotCom übernahm sie als Jeannine eine Nebenrolle.[10] Die Hauptrollen waren mit der aus Ronin bekannten Natasha McElhone und dem Academy-Award-nominierten irischen Schauspieler Stephen Rea besetzt. In den Donna-Leon-Romanverfilmungen Venezianisches Finale (2003) und Acqua Alta (2004) verkörperte sie die homosexuelle Archäologin Brett Lynch. In der Dostojewski-Romanverfilmung Die Spielerin (2005) war sie neben Hannelore Elsner als Annegret Reuther zu sehen.[11] In dem Fernsehfilm Eine Robbe zum Verlieben (2006) und seiner Fortsetzung Eine Robbe und das große Glück (2007) übernahm sie die Rolle der alleinstehende Fischerin Anne Petersen, die gemeinsam mit ihrer Robbe William in einem Haus an der Ostsee wohnt und sich in den Hannoveraner Tierarzt Thomas Krugmann (Oliver Mommsen) verliebt und schließlich heiratet.[1] Der Regisseur Roland Suso Richter besetzte sie als Stasi-Frau Marion Niemann in seinem Fernsehfilm Das Wunder von Berlin (2008), der auf den Aufzeichnungen des ehemaligen NVA-Soldaten Tilo Koch basiert.[1] In dem RTL-Thriller Das Papst-Attentat (2008) war sie die BKA-Beamtin Sara Stertz, die präventiv ein Attentat auf den Papst verhindern soll.[1] In Ilse Hofmanns Tulpen aus Amsterdam (2010) war sie neben Chiara Schoras als ihre Schwester Lilli in der Rolle der in Amsterdam lebenden Blumengroßhändlerin Anna Lechner zu sehen.[12] In der ZDF-Krimiserie Letzte Spur Berlin spielte sie von 2015 bis 2018 die Ehefrau von Kriminalhauptkommissar Oliver Radek (Hans-Werner Meyer).

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cukrowski unterstützt insbesondere mit dem Hamburger Verein Sternipark e.V. hilfsbedürftige Menschen. Der Verein kümmert sich unter anderem um werdende Mütter, die ihr Baby anonym zur Welt bringen möchten. Seit 2010 ist sie Vorstandsvorsitzende der in Hamburg ansässigen Stiftung Findel-Baby Mütter in Not.[13] Im Jahr 2012 bekam sie den Hans-Rosenthal-Ehrenpreis für soziales und humanitäres Engagement verliehen.[14] Daneben engagiert sie sich für die Welthungerhilfe und besuchte im Juli 2015 Projekte der Hilfsorganisation in Uganda.[15] Im November 2016 wurde sie in das Kuratorium der Welthungerhilfe gewählt.[16]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesine Cukrowski lebt mit ihrer 2001 geborenen Tochter und ihrem Lebensgefährten, dem Drehbuchautor Michael Helfrich, in Berlin.[17] Nach dem Tod der Schauspielerin Susanne Lothar im Juli 2012 übernahmen Cukrowski und Helfrich die Vormundschaft für eines der Kinder aus der Ehe Lothars und des 2007 verstorbenen Ulrich Mühe, mit dem Cukrowski von 1998 bis 2007 in der Krimiserie Der letzte Zeuge zusammengearbeitet hatte.[18]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gesine Cukrowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Rainer Tittelbach: Interview Gesine Cukrowski in: Eine Robbe und das große Glück. In: Tittelbach.tv. 14. September 2007, abgerufen am 1. April 2020.
  2. Alexandra Kilian: Mittag mit Gesine Cukrowski. In: Berliner Morgenpost. 22. Oktober 2014, abgerufen am 1. April 2020.
  3. a b Gesine Cukrowski: Leben und Werk. In: Kino.de.
  4. Gesine Cukrowski In: Prisma.de.
  5. a b c d Gesine Cukrowski, in: Internationales Biographisches Archiv 38/2018 vom 18. September 2018, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 18. September 2018 (Artikelanfang frei abrufbar)
  6. a b Gesine Cukrowski. Profil und Vita bei Castupload.com.
  7. Wolfgang Höbel: THEATER: Der Krieg der Tröpfe. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1998 (online).
  8. Archiv / Stücke / Porträts: Wir lieben und wissen nichts von Moritz Rinke. Fernseh-Interviews, Handlung, Kritiken bei renaissance-theater.de.
  9. Gesine Cukrowski. In: zdf.de. 27. Dezember 2010, abgerufen am 28. Januar 2018.
  10. FearDotCom bei rottentomatoes.com
  11. Die Spielerin: Filmhandlung und Hintergrund. In: Kino.de (mit Szenenfoto von Gesine Cukrowski).
  12. Medien: Tulpen aus Amsterdam. In: Focus Online. 7. Mai 2010, abgerufen am 1. April 2020.
  13. Stiftung Findelbaby bei sternipark.de
  14. Gesine Cukrowski bei schlag-agentur.de. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  15. Gesine Cukrowski erzählt auf dem Roten Sofa von ihrem Engagement für verschiedene soziale Projekte. In: Norddeutscher Rundfunk. Abgerufen am 30. November 2016.
  16. Welthungerhilfe - Kuratorium. In: http://www.welthungerhilfe.de. Abgerufen am 30. November 2016.
  17. Berliner Morgenpost - Berlin: Gesine Cukrowski. (morgenpost.de [abgerufen am 22. Januar 2018]).
  18. Biographie: Gesine Cukrowski bei wdr.de (Memento vom 21. November 2011 im Internet Archive)