Gestatten, mein Name ist Cox (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Originaltitel Gestatten, mein Name ist Cox!
Gestatten mein Name ist Cox Logo.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Genre Krimiserie
Erscheinungsjahre 1961, 1965
Länge 20 bzw. 25 Minuten
Episoden 26 in 2 Staffeln (Liste)
Produktions-
unternehmen
Gyula-Trebitsch-Film
Norddeutsches Werbefernsehen (NWF)
Real-Film GmbH
Westdeutsches Werbefernsehen (WWF)
Regie John Olden
Georg Tressler
Drehbuch Adolf Schütz
Rolf und Alexandra Becker
Produktion Gyula Trebitsch
Musik Heinz Funk
Roland Kovac
Erstausstrahlung 4. Okt. 1961 auf ARD

Gestatten, mein Name ist Cox! ist eine von Gyula Trebitsch in Hamburg in Schwarz-Weiß produzierte Fernsehserie, die in den Jahren 1961 und 1965 im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Die Serie basiert auf der gleichnamigen Romanserie des deutschen Schriftstellerpaares Rolf und Alexandra Becker.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hübsche Elena Morrison, Verlobte von Paul Cox (Günter Pfitzmann), besitzt einen Handkoffer, der für einige skrupellose Ganoven von großem Interesse zu sein scheint. Als Elena plötzlich spurlos verschwindet, begeben sich Cox und auch dessen Freund Thomas Richardson auf die Suche und werden immer tiefer in die üblen Machenschaften der Unterwelt hineingezogen. Elenas Bruder Francis Morrison scheint seine Finger im Spiel zu haben.[1]

Für die Lösung dieses Falls benötigt Cox 13 Folgen (Staffel 1), klärt aber nebenbei und auch in den zweiten 13 Folgen (Staffel 2) noch etliche weitere Fälle auf.

Schauspieler und Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Schauspieler mit mehr als einem Auftritt und gegebenenfalls ihre Rollen.

Schauspieler Rolle Folgen
Wolf Ackva Francis Morrison 13
Lukas Ammann Stewart 13
Paul Bös 13
Hans Daniel Sergeant Stevens 7
Rudolf Fenner Alvarez Quinto 2
Wolf Frees Inspektor Carter 13
Gerda-Maria Jürgens 14
Christiane Maybach Joan Van Meeren 4
Wolfgang Neuss Thomas Richardson 13
Gert Niemitz 13
Panos Papadopulos Charlie Popkins 13
Günter Pfitzmann Paul Cox 26
Joachim Rake Carletti 14
Paul Edwin Roth Mr. Patterson 13
Karl Schill 13
Annelies Schmiedel Mrs. Shanders 8
Ellen Schwiers Elena Morrison 13
Max Walter Sieg 13
Christa Siems 13
Manfred Steffen 14
Gudrun Thielemann 13
Herbert Tiede Sergeant/Inspektor Collins 20
Katharina Treller 13
Carl Voscherau 13
Adeline Wagner Schwarze Witwe 14
Liselotte Willführ 13

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Episode #1 4. Oktober 1961
2 Episode #2 11. Oktober 1961
3 Episode #3 18. Oktober 1961
4 Episode #4 25. Oktober 1961
5 Episode #5 1. November 1961
6 Episode #6 8. November 1961
7 Episode #7 15. November 1961
8 Episode #8 29. November 1961
9 Episode #9 6. Dezember 1961
10 Episode #10 13. Dezember 1961
11 Episode #11 20. Dezember 1961
12 Episode #12 27. Dezember 1961
13 Episode #13 28. Dezember 1961

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Springen gehört zum Handwerk 4. Oktober 1965
2 Eine reizende Abendgesellschaft 11. Oktober 1965
3 Falsch verbunden 18. Oktober 1965
4 Circusgeschichte 25. Oktober 1965
5 Darf ich um Feuer bitten? 1. November 1965
6 Das Mörderhaus 8. November 1965
7 Das vierte Manuskript 15. November 1965
8 Das Ausstellungsstück 22. November 1965
9 Mord mit umgekehrten Vorzeichen 29. November 1965
10 Der Fingerabdruck 6. Dezember 1965
11 1000 Pfund suchen einen Täter 13. Dezember 1965
12 Das Collier 20. Dezember 1965
13 Jedes Geschäft hat sein Risiko 27. Dezember 1965

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde am 26. September 2006 in einer Komplettbox (4 DVDs) mit allen 26 Folgen von Studio Hamburg Enterprises veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier: Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-30124-6.