Gestellungsbefehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Gestellungsbefehl ist in Deutschland die verbindliche Aufforderung an einen gemusterten und einberufenen Wehrpflichtigen, sich zu seinem Wehrdienst in einer bestimmten Kaserne einzufinden.

In der Bundeswehr wurde dieser Begriff nicht mehr gebraucht, der amtliche Begriff dort lautete Einberufungsbescheid.

Bewerber, die sich freiwillig als Soldat auf Zeit verpflichtet haben, erhalten dagegen spätestens vier Wochen vor dem Einstellungstermin eine „Aufforderung zum Dienstantritt“.

Mit dem Aussetzen des Grundwehrdienstes zum 1. Juli 2011 fällt der Gestellungsbefehl größtenteils weg. Einzig Reservisten erhalten nach wie vor einen „Einberufungsbescheid zu einer Wehrübung“.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Gestellungsbefehl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen