Gestirn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gestirn ist der umgangssprachliche Sammelbegriff für größere, mit freiem Auge sichtbare Himmelskörper, wie z. B. Sonne, Mond, helle Planeten und Sterne. Letztere umfassen jene Himmelskörper, die freiäugig als Punkte erscheinen, und wurden in der frühen Astronomie in Fixsterne und Wandelsterne (Planeten) unterteilt, letztere zusammen mit Sonne und Mond als Wandelgestirne.

Gelegentlich werden auch helle Kometen („Schweifsterne“) und auffällige Sternhaufen als Gestirn bezeichnet – z. B. Sterngruppen wie das „Siebengestirn“ (Plejaden) und das „Regengestirn“ (Hyaden), beide im Sternbild Stier.

Als Zentralgestirn eines Planetensystems bezeichnet man den Fixstern (oder die Fixsterne) nahe dem Massenschwerpunkt des Systems (Baryzentrum). So ist die Sonne das Zentralgestirn des Sonnensystems.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Gestirn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen